HOMEPAGE



Dortmund

LIEBESLEIDENSCHAFT UND LEBENSFREUDE

Introdans in Dortmund



Dass Xin Peng Wang und sein rühriger Ballettmanager Tobias Ehinger jetzt Introdans aus Arnheim einlud, ist ein weiterer Schritt, Dortmund im Revier als Tanzstadt zu profilieren, die es schon einmal war - in den 1980er Jahren mit der Beteiligung an NRW-weiten und regionalen Festivals während der Ära Youri Vámos.


  • "Boléro" von Thierry Malandain Foto © Hans Gerritsen
  • "Boléro" von Thierry Malandain Foto © Hans Gerritsen
  • "Boléro" von Thierry Malandain Foto © Hans Gerritsen
  • "Boléro" von Thierry Malandain Foto © Hans Gerritsen
  • Nacho Duatos Pas de deux "Cor Perdut" Foto © Hans Gerritsen
  • Cayetano Sotos "Fugaz Foto © Hans Gerritsen
  • "Por Vos Muero" von Nacho Duato Foto © Hans Gerritsen

Dass Xin Peng Wang und sein rühriger Ballettmanager Tobias Ehinger jetzt Introdans aus Arnheim einlud, ist ein weiterer Schritt, Dortmund im Revier als Tanzstadt zu profilieren, die es schon einmal war - in den 1980er Jahren mit der Beteiligung an NRW-weiten und regionalen Festivals während der Ära Youri Vámos.
Aber es wird sich in der Bevölkerung noch herumsprechen müssen, dass solche Ensemble-Gastauftritte ebenso lohnen wie die regelmäßigen Galas mit Starsolisten zu Beginn und Ende der Saison. Das neue Programm der Holländer "Herzschlag" kann sich durchaus sehen lassen und hätte ein volles Haus verdient gehabt. Cayetano Sotos "Fugaz" und Thierry Malandains "Boléro" umrahmen zwei bewährte Choreografien von Nacho Duato. Bridget Breiner hat Sotos Hommage an seinen verstorbenen Vater gerade mit ihrer neuen Truppe "nebenan", in Gelsenkirchen, einstudiert. Den vier Tänzerinnen stehen zwei Männer und zwei ebenso schwarz gekleidete männliche Statisten gegenüber: Der Tod und das Mädchen ist nicht weit. Einmal mäht er ein Mädchen gnadenlos nieder, ein andermal geht er vorüber. Das Wiedersehen verstärkt den Eindruck eines intensiven, todes-schwangeren Tanzerlebnisses, vorzüglich getanzt auch hier.

Unerreicht aber war an diesem Abend die technische Brillanz des geschmeidigen Rashaen Arts und der rassigen, dennoch sehr femininen Anna Calvo Gómez in Duatos Pas de deux "Cor Perdut". Liebesleidenschaft und Lebensfreude erwachen in dem Mädchen, das die kurze amouröse Begegnung nur zu träumen scheint.
Duatos "Por Vos Muero" ist von spanischer Renaissance-Musik und den höfischen Tänzen der Zeit inspiriert, atmet aber erfrischend natürliches Flair unserer Zeit. Treten die sechs Paare zunächst in fleischfarbenen Trikots auf, so sieht man sie in den folgenden Sequenzen in angedeutetem Habit von damals. Nur an den Männerbeinen plustern sich keine Kniebundhosen, und alle tanzen barfuß. Leichtfüßig und voller Anmut wirbeln sie durch den Raum, wiegen sich kokett in den Hüften, malen aparte Muster mit ihren Körpern, reagieren mit weit schwingenden Armen und ruckenden Köpfen auf musikalische Linien und Rhythmen. Dabei wirkt die Choreografie keinesfalls wie bloße Illustration - ganz im Gegensatz zu Malandains Ravel-Interpretation. Seine Idee - Menschen auf der Suche nach Freiheit, nach dem Weg aus der Gruppe in die Individualität - wird von der sportiven, irritierend unpräzisen Gruppengymnastik im Keim erstickt. Null Sinnlichkeit. Eine Enttäuschung zum Abschluss eines Abends, der insgesamt zeitgenössischen Tanz vom Feinsten bot.

www.introdans.nl

Veröffentlicht am 13.01.2013, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 5675 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebesleidenschaft und Lebensfreude"





     

    LEUTE AKTUELL


    KÜNSTLERISCHE KOLLEKTIVITÄT

    Grupo Oito zeigen mit „Break & Connection“ im Berliner Oyoun ihre Weiterentwicklung als kreative Gemeinschaft
    Veröffentlicht am 29.11.2021, von Volkmar Draeger


    MIT DEINER ENERGIE WIRST DU DIE ENGEL ZUM TANZEN BRINGEN

    Ein Nachruf auf Monika-Maria Krauß-Saez
    Veröffentlicht am 18.11.2021, von Gastbeitrag


    ZWISCHEN SEXUALITÄT, SPIRITUALITÄT UND FERMENTATION

    Ein Gespräch mit David Bloom
    Veröffentlicht am 12.11.2021, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THANK YOU VERY MUCH

    Vorhang auf für die glitzernde und geheimnisvolle Welt der Tribute-Artists!

    Die Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble renommierter Performer*innen mit Behinderung gastieren vom 03. – 05. Dezember in den Sophiensælen.

    Veröffentlicht am 26.11.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett

    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner



    BEI UNS IM SHOP