HOMEPAGE



Essen

FERNÖSTLICHE POESIE UND MÄNNLICHE MUSKELSPIELE

Folkwang Tanzstudio feiert Premiere



Das neue, dreiteilige Programm des Folkwang Tanzstudios beginnt mit einer hinreißenden Bilderflut fernöstlicher Poesie und Kampfsportästhetik in Fang-Yu Shens "For the Unsaid".


  • Birke Foto © Ursula Kaufmann
  • Auftaucher Foto © Ursula Kaufmann
  • Auftaucher Foto © Ursula Kaufmann
  • Auftaucher Foto © Ursula Kaufmann
  • Auftaucher Foto © Ursula Kaufmann

Das neue, dreiteilige Programm des Folkwang Tanzstudios beginnt mit einer hinreißenden Bilderflut fernöstlicher Poesie und Kampfsportästhetik in Fang-Yu Shens "For the Unsaid". Vor dem bühnenhohen Gemälde einer Schneelandschaft unter endlos weitem Himmel mit schemenhaft sichtbarem Vollmond tanzen sich zu partita-artigen Celloklängen sieben superbe Tänzer aus Alltagslangeweile in eine träumerische Trance. Wunderbar die so authentisch fernöstlich wirkenden Solos und das Duett von Ching-Yu Chi und Chang-Wen Hsu, brillant das Kabinettstücken von Sergey Zhukov auf einem Rollerblade-Schuh (am rechten Fuß) und die kraftvollen Kampfsportsprünge und -posen von Darwin Jose Diaz Carrero. Aus plötzlichem Stillstand entstehen reizvolle Tableaus.

Die Taiwanesin Fang-Yu Shen begann schon mit 16 Jahren zu choreografieren. Sie war 2011 die erste Absolventin des Folkwang-Studiengangs "Tanzkomposition" und erhielt bereits mehrere Auszeichnungen. Ein erstaunliches Talent!

Reichlich zwanzig Minuten nur dauert die Uraufführung des Abends, "Birke" von Malou Airaudo, der unvergesslichen Pina-Bausch-Tänzerin der 1970er und 1980er Jahre. Seit 1984 unterrichtet sie an der Folkwang-Tanzabteilung, tanzte viele Jahre lang aber auch noch die für sie kreierten Rollen beim Tanztheater Wuppertal.

Zu Holzscheiten zerhackte Birkenäste liegen verstreut auf der Bühne. Aus dem Off hört man es knistern und rascheln: der gefällte Baum wird offenbar weiter entlaubt und zerstückelt. Später ist auf dem Rückprospekt ein blattloses Bäumchen zu sehen (keine Birke - vielleicht der zierliche Nachbar, der nun genug Lebensraum zum Wachsen hat?).

Es spricht eine große Sehnsucht nach Nähe und Liebe aus den Tanzbildern: die winzige Tsai Wei Tien steht reglos zwischen den Astteilen. Der baumlange Julian Stierle nähert sich ihr. Sie springt immer wieder in seine Arme, sinkt schräg auf seinen Rücken. Hinten sitzt auf dem Baumstumpf Luiza Braz Batista, hält die Hände wie in tiefer Trauer vors Gesicht. Immer mehr Menschen kommen - tanzen, rasten auf einem kleinen Birkenpflock (erstaunlich, wie sicher sie die Balance halten!) - trauern wohl auch um den toten Baum. Eine sammelt die Scheite auf, wiegt sie zärtlich im Arm wie ein Baby....

Mit 16 Tänzerinnen und Tänzern anstelle der originalen zehn hat Henrietta Horn ihren großen Erfolg von 2001 "Auftaucher" als temporeichen, fetzig witzigen Rausschmeißer einstudiert. Erst stehen tatsächlich, wie damals, acht Stühle auf der Bühne. Aber dann stellt jemand - einladend - noch mehr dazu. Da entspinnen sich witzige, berührungslose Bewegungs-Dialoge - am schönsten das "Duell" zweier Machos nur mit degenscharfen Blicken und eine rasante Tango-Nummer für alle. Ein Großsprecher wird von Kastagnetten, die aber nur zirpen und klappern wie die Warnung von Klapperschlangen, mundtot gemacht. Später entfacht er ein furioses Trommelfeuer auf seinem Körper und der Stuhlkante. Das Finale vereint alle Schreihälse, Streithähne und Körperkünstler wie zum temperamentgeladenen, chaotischen Karnevalsumzug. Big-Band-Fanfaren und Drummer-Rhythmen heizen die Stimmung an. Tosender Applaus!

www.folkwang-uni.de

Veröffentlicht am 09.01.2013, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3339 mal angesehen.



Kommentare zu "Fernöstliche Poesie und männliche Muskelspiele"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    „Er… Sie… und andere Geschichten“ von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin

    In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist.

    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP