HOMEPAGE



Bel Air

GRAZILES AM FADEN

Ballett-DVD "Nussknacker" des Salzburger Marionettentheaters überzeugt Groß und Klein


nussknacker-marionette-dvd.jpg
Märchen und Puppen – wenn auch heute zum Teil ersetzt durch Barbie, Playmobil und Videospiel – sind für Kinder immer noch die besten Helfer auf dem Weg ins Erwachsenenleben. Mit Märchen und den feinsten Gliederpuppen führt das Salzburger Marionettentheater kleine Menschen – große selbstverständlich auch – wunderbar spielerisch sogar an Musik und Ballett heran. Auch ein Musical und ein Shakespeare-Stück bietet das vor allem auf Oper spezialisierte Repertoire. In genau drei Monaten kann dieses von Anton Aicher am 27. 2. 1913 gegründete Ensemble sein 100jähriges Bestehen feiern. Es ist übrigens eines der wenigen Marionettentheater mit einem eigenen Haus. Der barocke Theatersaal hat Platz für 350 Zuschauer. Ein Anreiz zu einer Reise nach Salzburg ist ja vielleicht die vorliegende DVD.
Klug gemacht und rundum allerliebst ist das „Nussknacker“-Ballett nach E.T.A. Hoffmanns „Nussknacker und Mäusekönig“. Obgleich Tschaikowskys Musik und die Handlung gerafft sind, bleibt das Märchen bei Regisseur Klaus Gmeiner dicht am Original: Die feiernde Weihnachtsgesellschaft, Fritz und Schwester Klara, in deren Traum sich Onkel Drosselmeiers Nussknacker-Geschenk in einen Prinzen verwandelt – alles da. Und alle Marionetten, wunderhübsch von Kopf bis Biedermeierkostüm und Ballerinentütü, auf Spitze und Schlittschuh – dazu Mäuse, Vögel, Wölkchen, Rohrflöten, Schneemänner – tanzen, flattern, schweben und trippeln (Choreografie: Leonard Salaz). Und, kaum glaublich, selbst richtiges Ballett-Vokabular, ob Arabeske, Pirouette oder hoch und weit über die Bühne (immerhin 1 mal 3-Meter) federndes „Jeté“, beherrschen diese grazilen „Darsteller“. Und wieder dank Musikalität, Muskelkraft und Präzision der Puppenspieler.
Im Bonusteil erfährt man von Gretl Aicher, der 81jährigen Enkelin des Theatergründers und bis Ende 2012 noch Leiterin des Salzburger Marionettentheaters, wie schwierig u n d anstrengend das Bewegen der Marionetten ist. Am anspruchvollsten sei die Marionetten-Technik bei einem Ballett. Obwohl „Nussknacker“ schon 31 Jahre im Repertoire ist, müsse es vor jeder Vorstellung penibel geprobt werden. Was gut nachvollziehbar ist: Für die im „Nussknacker“ eingesetzten hundert Marionetten (von insgesamt fünfhundert im Theater-Fundus) und die wechselnden Kulissen, ist das ganze Team von elf Puppenspielern im Einsatz. Allein die „Zuckerfee“ (ursprünglich entworfen als Ballerinen-Legende Anna Pavlova), braucht für Kopf, Arme, Hände und Beine vier „Beweger“. Da muss das Zusammenspiel taktpräzise harmonieren. Das gelingt nur mit vollkommener Hingabe an diesen Beruf und die Marionetten, die, samt Kostüm, von den Spielern hergestellt und auch repariert werden.
Der „Nussknacker“, eine DVD zum Schwärmen und Lernen: Im Begleitheft findet der kleine Leser in der linken Spalte die Handlungsbeschreibung, in der rechten, wie die Musik die Handlung spiegelt, plus Notenbeispiele zum Selberspielen oder Mitsingen. „Der Nussknacker“ des Salzburger Marionettentheaters ist bei BelAir erschienen.

Veröffentlicht am 27.12.2012, von Malve Gradinger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 3433 mal angesehen.



Kommentare zu "Graziles am Faden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich
    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech


    TANZTHEATER

    Tanz bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen 2019
    Veröffentlicht am 14.06.2019, von Anja K. Arend


    DAS FREMDE MUSS WEG!

    Die Uraufführung von Helena Waldmanns "Der Eindringling" in Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 12.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    (K)EIN BLOG 3

    Zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    SPIELPLATZ DER (SELBST-)ERFAHRUNG

    Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP