HOMEPAGE



Kaiserslautern

ALIAS LADY DI

Pfalztheater Kaiserslautern: Stefano Giannetti interpretiert „Dornröschen“ neu



Bei Mats Ek hängt Aurora an der Nadel, Stephan Thoss stellt in seinem „Dornröschen“ die Nöte des kinderlosen Elternpaares in den Vordergrund...


  • Das Ballettensemble mit Kinder in Stefano Giannettis „Dornröschen” Foto © Pfalztheater Kaiserslautern
  • Chris Kobusch als Prinz Charles und Eleonora Fabrizi als Diana in Stefano Giannettis „Dornröschen” Foto © Pfalztheater Kaiserslautern
  • Laetitia Cirri, Salvatore Nicolosi und Laure Courau vom Ballett des Pfalztheaters Kaiserslautern in Stefano Giannettis „Dornröschen” Foto © Pfalztheater Kaiserslautern

Bei Mats Ek hängt Aurora an der Nadel, Stephan Thoss stellt in seinem „Dornröschen“ die Nöte des kinderlosen Elternpaares in den Vordergrund. Wie elastisch und strapazierfähig der Märchenstoff ist, zeigt die jüngste Interpretation des Tschaikowski-Balletts am Pfalztheater Kaiserslautern: Stefano Giannetti zieht augenzwinkernd Parallelen zwischen Lady Diana und „La belle au bois dormant“, wie die französische Fassung von Charles Perrault aus dem Jahr 1697 heißt. Auf diese Fassung (und nicht auf die verharmlosende Version der Brüder Grimm) geht das Libretto der Uraufführung (1890) von Marius Petipa und Iwan Wsewoloschski zurück.

Giannetti, der von Anfang bis Ende die Originalmusik verwendet, legt die ganz realen Ereignisse der tragischen (Liebes-)Geschichte von Diana Spencer wie eine zweite Folie über das Libretto. Im Wechsel fokussiert die Inszenierung den Blick mal auf das Original, mal auf das Geschehen in der britischen Monarchie der 80er und 90er Jahre: Das Ehepaar Spencer hat Nachwuchs bekommen. Fünf Patentanten erscheinen zur Taufe, um dem Kind Glück zu wünschen. Nachdem sich die Gesellschaft zum Tee versammelt hat, taucht, quasi als Vorahnung (statt Carabosse) der spätere Geliebte Dodi Al-Fayed auf. Zur jungen Frau gereift, machen vier Prinzen, darunter Prinz Charles, die Aufwartung. Die beiden werden ein Paar, doch die Ehe gleicht einem Schlaf, der Diana hindert, zu lieben, zu leben und zu sein, wie sie es sich wünscht. Als sie mit Charles eine Vorstellung des Balletts „Dornröschen“ besucht, wacht sie förmlich auf und erkennt in der Beziehung Aurora und Prinz Désiré die Kraft einer erfüllenden Liebe.

Mit diesem Kunstgriff sind die Bravourstückchen des Balletts, wie das „Rosen-Adagio“ (1. Akt), das „Pas de deux des Blauen Vogels mit Prinzessin Florine“, das „Duett der Katzen“ sowie das „Hochzeits-Pas de deux“ (alle 3. Akt) originalgetreu zu erleben. Die Rahmenhandlung dagegen entspricht dem Dress-Code heutiger Royals, erlaubt eine neoklassische bis zeitgenössische Tanzsprache mit Faible für Forsythe und lässt der Kreativität des Choreografen freien Lauf. Ganz im Sinne von Peter Tschaikowski (1840-1893), der von Beschränkungen realistischer Opern-Konzepte genug hatte und das Ballett über alles schätzte, um jenseits der Worte ins „Königreich der Träume, der Launen und des Wunderbaren zu gelangen“, wie der Zeitgenosse und Kritiker Hermann Laroche (1845-1904) schreibt. Mit „Dornröschen“ (1890) hat er ein musikalisches Meisterwerk geschaffen, das die Prinzipien der Sinfonik mit den Erfordernissen des Bühnentanzes kongenial verbindet, zudem psychische und szenische Vorgänge illustriert. Nach „Nussknacker“ (1892) und „Schwanensee“ (1877) vervollständigt Stefano Giannetti mit diesem Abend seine Tschaikowski-Trilogie.

Hut ab vor der Leistung ein so großes Ballett mit einem so kleinen Ensemble zu stemmen. Abgesehen von der anfänglichen Premieren-Nervosität bestechen die Tänzerinnen und Tänzer durch Musikalität, Technik und Bühnenpräsenz. Als tragisch-sensible Diana brilliert Eleonora Fabrizi; tänzerisch weich und fließend, überzeugt sie auch schauspielerisch als Königin der Herzen. Neben ihr der wenig inspirierte Charles (die undankbarste Rolle: Chris Kobusch) und der etwas schlaksige, dennoch elegante Liebhaber Dodi Al-Fayed (Riccardo Marchiori). Gewürzt mit Ironie und Slapstick-Komik, erheitert das Quintett der Patentanten Margareth Candide (Letizia Cirri), Peggy Crumble (Gabriella Limatola), Monica Violante (Laure Courau), die Brillenschlange Fiona Coulante (Eléonore Turri) und die quirlige Penny Canary (Flavia Samper) als auch Lord und Lady Spencer (Michal Dousa und Felicity Hader) mit kleinen gestischen Gags. Szenenapplaus für ein „Hochzeits Pas de deux“ (Gabriella Limatola/Michal Dousa), das perfekter nicht sein könnte. Verspielt kokett und ausdrucksstark ist das Duett der „Katzen“ (Flavia Samper/Gianluca Sermattei), intensiv und poetisch das Duo der „Blauen Vögel“ (Laure Courau/Kei Tanaka). Begeisterung und frenetischer Applaus für die Gesamtleistung, nicht zuletzt auch für die vier tanzenden Kinder, die Bühne (Thomas Dörfler), das Licht (Harald Zidek), die Kostüme (Michael D. Zimmermann) und das Orchester des Pfalztheaters.

Veröffentlicht am 27.12.2012, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 6452 mal angesehen.



Kommentare zu "Alias Lady Di"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    TANZLEITUNG VERLÄSST 2021 DAS THEATER OSNABRÜCK

    Mauro de Candia und Patricia Stöckemann haben ihren Abschied angekündigt

    Veröffentlicht am 18.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP