KRITIKEN 2012/2013



Zürich

ZART UND STARK: „GEFALTET“

Ein „choreografisches Konzert“ für acht Tanzende und vier Musizierende von Sasha Waltz und Mark Andre


Vier Tänzer schieben einen Flügel von rechts außen auf die Bühnenmitte. Der Pianist spielt unverdrossen weiter, und die auf dem Instrument herum kraxelnde Tänzerin lässt sich auch nicht beirren. Ein Kraftakt für alle Mitwirkenden, der leicht in Klamauk ausarten könnte. Tut er aber nicht: Die Szene spielt sich heiter, leicht und locker ab.

Das Zusammen- und Ineinanderwirken von Tanz und Musik in „Gefaltet“ fasziniert. Das Stück, so irritierend wie poetisch, erlebte im Januar 2012 in Salzburg seine Uraufführung und kam jetzt auf Einladung des Schauspielhauses für zwei Abende nach Zürich in die Schiffbauhalle. Mit großem Erfolg. Die je vier Tänzerinnen und Tänzer haben verschiedene Hautfarben; ihre Kostüme weisen über Kontinente und Zeiträume vom 18. bis 21. Jahrhundert hin. Alle tanzen barfuß, ihr Bewegungsstil ist aber alles andere als einheitlich. Trotzdem fügen sie sich wie selbstverständlich in die Ensembleszenen ein, die ihrerseits an alte Gemälde erinnern. Oder an kostbare Porzellanskulpturen, deren farbige Figuren lebendig geworden sind. Sie bewegen sich ebenso behutsam wie eigenwillig, in der Balance von Zart und Stark.

In fünf Blöcken erklingt Mozart-Musik, wunderbar live gespielt von einem Streichtrio und einem Pianisten, auch sie alle barfuß. Viermal schieben sich zeitgenössische Kompositionen des Franzosen Mark Andre dazwischen, die dieser für und mit Sasha Waltz entwickelt hat. Natürlich besteht ein starker Kontrast zwischen den beiden Musikstilen aus dem 18. und 21. Jahrhundert. Aber der Kontrast ist ungewohnt. Mark Andre reduziert nämlich Melodie und zeitweise auch den Rhythmus, wie sie Mozart auszeichnen. Stattdessen wendet er sich den Anfängen der Instrumente zu, lässt Geige, Bratsche, Cello, Klavier und ihre Saitenbespannungen zu klanglichem Experimentiermaterial werden. Da zischt, pocht, kratzt es – übrigens nicht als Improvisation, sondern ab Notenblatt. Der Komponist selber spricht von „Klangruinen und Klangschatten“ und präzisiert: „Es geht um den Wechsel, den Abschied, den Anfang und das Ende von Klangtexturen, Klangfamilien und inneren Klangräumen.“ Am Schluss von „Gefaltet“ erklingen zwei Mozart-Stücke, zuletzt der erste Satz aus dem Klavierquartett g-moll (KV 478). Auf dem Boden liegend, wohlig erschöpft und trotzdem aufmerksam hören die Tänzerinnen und Tänzer zu. Vorher haben sie nicht nur Musik von Mozart und Mark Andre interpretiert, sondern sich mit den Musizierenden gegenseitig ergänzt und verflochten. Die eingangs beschriebene Szene mit dem herum geschobenen Flügel war nur eine unter anderen Konstellationen. Unvergesslich bleibt etwa, wie der afrikanische Tänzer Edivaldo Ernesto die deutsche Violinistin Carolin Widmann hochhebt, ihre Beine nach oben und den Kopf nach unten richtet: Doch die Musikerin geigt unentwegt weiter, mit jenem Wohlklang, die ihr Spiel den ganzen Abend lang auszeichnete.

Veröffentlicht am 09.12.2012, von Marlies Strech in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 723 mal angesehen.



Kommentare zu "Zart und stark: „Gefaltet“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Im Oktober 2018 beginnt die nächste Ausgabe der Weiterbildung Creating Dance in Art and Education – Tanzpädagogik/ Choreografie am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin mit einem neuen Format.

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP