KRITIKEN 2012/2013



Zürich

DAS ZÜRCHER JUNIOR BALLETT KANN SICH VIELSEITIG ENTFALTEN

Premiere mit Stücken von Christian Spuck, Douglas Lee und Stephan Thoss


  • Das Juniorballett mit "Bellulus" von Stephan Thoss Foto © Judith Schlosser

Sie sind hoch privilegiert: die 15 Tänzerinnen und Tänzer des Junior Ballett in Zürich, alle unter zwanzig Jahre alt und angehende Profis. Privilegiert, weil sie zusammen mit dem 36-köpfigen Ballett Zürich trainieren, in ausgewählten Vorstellungen mit diesem auftreten und von der Infrastruktur des Hauses profitieren können. Jetzt hat der Nachwuchs auf der Studiobühne des Opernhauses einen eigenen dreiteiligen Abend entwickelt, mit der Schweizer Erstaufführung von „Bellulus“ (Stephan Thoss) sowie zwei Uraufführungen von Douglas Lee („Iris“)und Christian Spuck („Solitude“). Spuck ist seit dieser Spielzeit neuer Direktor und Chefchoreograf in Zürich, als Nachfolger von Heinz Spoerli, und die Förderung der Jungen liegt ihm am Herzen.

Einsatz und Aufwand für das Junior Ballett haben sich gelohnt. Nach der Premiere vom 21.November waren alle happy: das Publikum und die jungen Tänzerinnen und Tänzer, die aus zehn Nationen stammen. Zwei Jahre können sie im Junior Ballett mitmachen, nachher werden sie, wenn sie Glück haben, ins Ballett Zürich übernommen, oder aber sie haben gute Voraussetzungen für ein Engagement anderswo.

Das dreiteilige Programm enthält in allen Stücken einen grösseren oder kleineren Anteil an klassischem Tanz, lässt aber sonst der Fantasie freien Lauf. Es beginnt mit „Iris“ von Douglas Lee, Spucks langjährigem Kollegen als Tänzer und Choreograf in Stuttgart, der seit kurzem frei arbeitet. Mit „Iris“ ist nicht ein Mädchen gemeint, sondern die Regenbogenhaut, welche äussere Eindrücke aufnimmt und ins Innere leitet. Gedämpfte zeitgenössische Musik erklingt, dazwischen ertönen verwirrende Regieanweisungen (ganzes Programm ab Tonträger). Lampen von beweglichen Lichttürmen werfen ihren Schein auf sieben Tanzende, die in verschiedenen Formationen, vor allem aber im Pas de Deux, komplizierte Abläufe zeigen. Manchmal wirkt das Bewegungsmaterial wie vom Computer entwickelt, erinnert insofern ein wenig an Stücke von Merce Cunningham und hinterlässt auch einen entsprechend kühlen Eindruck. Aber auch einen sehr professionellen – „Iris“ erinnert an einen fremdartigen, gut geschliffenen Edelstein.

Anders „Solitude“ von Christian Spuck. An diesem Stück muss noch weiter geschliffen werden, ohne Garantie für ein super Resultat. Doch den je fünf Tänzerinnen und Tänzern bietet die Choreografie dankbare Ausdrucksmöglichkeiten, technisch und emotional, sei es im Solo oder in größeren und kleineren Gruppen. Ein Pendel, das über die Bühne schwingt und zwischendurch angehalten wird, gibt dem Ganzen jene mysteriöse Note, die den Tanzbewegungen fehlen mag. Entsprechend arrangiert auch die Musik: Zwischen Melodien aus dem Barock (Vivaldi, Scarlatti) platziert Spucks Zeitgenosse Martin Donner seine Dissonanzen von heute.
Das letzte Stück, „Bellulus“ (kleiner Krieg) von Stephan Thoss, 1999 in Kiel uraufgeführt, löst herzhaftes Lachen aus. Es handelt sich um eine entfesselte Persiflage auf Oper und Ballett. Auf einem Plüschsofa, purpurrot und schief, tummeln sich ziemlich hässliche Wesen, mit schwarz umrahmten Lemurenaugen, bekleidet mit Resten einstiger Kostüme. Opernarien aus „Hoffmanns Erzählungen“, „La Traviata“, „Carmen“, „Rigoletto“, auch ein markdurchdringendes „O sole mio“ scheppern ab Band. Dann erhebt sich jeweils einer oder eine vom Sofa, tanzt hoch expressives Unsinn-Zeugs und schwingt sich beim Arien-Wechsel zur Gruppe zurück. Ein Mädchen im Hängekleid, zart und ungeschminkt, tanzt zu einer zeitgenössischen Opernmelodie von Bernd Alois Zimmermann. Sie wird von den andern rüde ausgeschlossen: Man lässt sie nicht aufs Sofa, und ein Mann mit einem Kerzenständer, der auf der Bühne herumwandert, löscht bei ihrem Anblick ungnädig die Lichter aus.
Der neue Ballettchef Christian Spuck kommt übrigens in Zürich sehr gut an. Seine Choreografie von „Romeo und Julia“, bei der Uraufführung im Oktober mit Katja Wünsche/ William Moore, später mit Yen Han/ Olaf Kollmansperger in den Titelrollen, erhielt fast ausnahmslos positive Kritiken und hat viel Zulauf. Dankbares Echo finden auch Spucks Einladungen zu Proben und Sonntagsgesprächen. Dem Junior Ballett widmet er viel Zeit. Gespannt schaut man auf den 21.Dezember: Dann hievt das neu zusammengesetzte Ballett Zürich die „Schwanensee“-Choreografie von Heinz Spoerli wieder ins Programm.

Weitere Aufführungen: www.opernhaus.ch

Veröffentlicht am 23.11.2012, von Marlies Strech in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2838 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Zürcher Junior Ballett kann sich vielseit ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


VON ALLEM STAUB BEFREIT

Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett
Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


DYNAMISCHE BILDERFLUT

Ein Einblick in die 14. Internationalen Oldenburger Tanztage 2019
Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag


FÜR DIE ZUKUNFT AUF DIE SPITZE

Theater Chemnitz: Ballettdirektorin Sabrina Sadowska organisiert außergewöhnliche Benefiz-Gala
Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



»SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

MEISTGELESEN (30 TAGE)


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


BERUFEN!

Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext


CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt

Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext


ABER WIR HATTEN SPAß!

„Bilderschlachten“ von Stephanie Thiersch in Nîmes

Veröffentlicht am 11.05.2019, von Gastbeitrag


ZUM WELTTANZTAG!

Welttanztag-Botschaft der ägyptischen Choreografin Karima Mansour

Veröffentlicht am 28.04.2019, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP