KRITIKEN 2012/2013



New York

BALANCHINE UND SEINE NACHFOLGER

Die Herbstsaison des New York City Ballet im Lincoln Center


  • Sterling Hyltin und Robert Fairchild in Balanchines „Duo Concertant“ Foto © Paul Kolnik
  • Lauren King und Adrian Danchig-Waring in George Balanchine's Symphony in C Foto © Paul Kolnik
  • Das Tänzerpaar Rebecca Krohn und Jared Angle vom New York City Ballet in Jerome Robbins „Moves“ Foto © Paul Kolnik

Nach der gelungenen Eröffnung der Ballettsaison der Pariser Oper mit einem Balanchine-Ballettabend schien es geboten, Balanchine wieder einmal aus der Quelle zu trinken. Die Herbstsaison des New York City Ballet im von Philip Johnson nach Balanchines Anweisungen ausgestatteten David H. Koch-Theater bot umfassende Gelegenheit, bekannte und in Europa seltener gespielte Werke des Kompaniegründers zu sehen. Zu letzteren gehörte das Schwarzweiß-Duo „Monumentum pro Gesualdo“ und „Movements for Piano and Orchestra“, die beide aus der sehr fruchtbaren Kooperation zwischen Balanchine und Igor Stravinsky hervorgegangen sind. Das erste Stück konzipierte Stravinsky als Hommage an Don Carlo Gesualdo, einen italienischen Fürsten und Komponisten des 16. Jahrhunderts, und Balanchine greift das Thema in seiner eleganten Choreografie durch einige Anklänge an höfische Tänze auf. Im zweiten Werk, das Stravinsky selbst als sichtbaren Ausdruck seiner Musik lobte, experimentierte Balanchine wie so oft mit den Möglichkeiten des – vor allem weiblichen – Körpers und schuf einige einprägsame Bewegungen für das Corps de Ballet, unter anderem Trippeln auf Spitze mit seitlich ausgestreckten Armen und Grands Pliés à la seconde auf Spitze.

Eine weitere Rarität des Repertoires war „Danses Concertantes“, dem man angesichts der Balanchine-untypischen Farbenpracht der an Karneval und Joker erinnernden Kostüme und des mit einer Leier geschmückten Bühnenvorhangs (beides Eugene Berman) seine Verbindung zu den Ballets Russes ansah, für die der Choreograf es 1944 schuf – auch wenn er es 1972 völlig überarbeitete.

Zu den Standardwerken der New Yorker Kompanie zählt Balanchines „Duo Concertant“, ebenfalls zu Stravinsky-Musik. Dieser Pas de deux, der vor einigen Jahren anlässlich der NYCB-Tournee in Paris zu sehen war (siehe auch hier), wurde von Sterling Hyltin und Robert Fairchild reizvoll dargeboten. Das Stück beginnt als Konzert, dem Tänzer und Zuschauer gebannt lauschen, und die Tänzer ziehen sich immer wieder respektvoll hinter das Klavier zurück, damit sich die Musik ungestört entfalten kann. Alsbald jedoch beginnen sie, mit präzise auszirkulierten Bewegungen auf die Musik zu experimentieren. Diese werden weicher und schneller, bis das Spiel schließlich in eine leidenschaftlichere Stimmung umschlägt, die das Ballett beinahe narrativ erscheinen lässt. Zum Schluss trifft sich das Paar in einem Lichtkreis, der jeweils nur Teile ihrer Körper sichtbar werden lässt, bevor sie zu einem Bild völliger Harmonie verschmelzen.

Daneben gab es Stücke, die in Ballettkompanien weltweit zu den absoluten Standardwerken gehören und direkte Vergleiche mit Balanchine in anderen Ensembles wie Paris oder London erlaubten, beispielsweise „Apollo“, „Agon“ oder „Symphony in C“. Dabei fiel einmal mehr auf, dass die Stärke von Mr. B’s Truppe nicht in der Synchronität und nicht immer in der Präzision liegt. Dafür zeichnet sich das NYCB durch ein einzigartiges Tempo und eine Dynamik und musikalische Akzentsetzungen aus, die den NYCB-Balanchine unverwechselbar machen. In zwei „Symphony in C“-Vorstellungen brillierten im virtuosen Fach besonders Megan Fairchild und Andrew Veyette im ersten Satz sowie Erica Pereira, Joaquin de Luz und der im letzten Moment für einen Kollegen eingesprungene Antonio Carmena im dritten Satz. Die exquisite Maria Kowroski bewies hingegen allergrößte Beherrschung und Exaktheit im zweiten Satz, der in New York schneller und weniger lyrisch dargeboten wird als in vielen europäischen Kompanien.

Außer Balanchine war in der Herbstsaison auch der zweite choreografische Gigant der Kompanie vertreten: Jerome Robbins. Neben seinem romantischen Pas de deux „Andantino“ zu Tschaikovsky-Musik gab es unter anderem sein beunruhigendes Stravinsky-Ballett „The Cage“. In diesem thematisch an den 2. Akt von „Giselle“ erinnernden Stück interpretierte Sterling Hyltin mit Fingerspitzengefühl die Novizin im Reich der männermordenden Insekten. Im Laufe eines Pas de deux, in dem die beinage schmerzvolle gegenseitige Faszination der beiden fremdartigen Wesen spürbar wird, verliebt sie sich in ihr zweites Opfer, muss es aber dennoch auf Geheiß ihrer Artgenossinen töten. Robbins findet erstaunlich glaubhafte Gesten und Posen für die spinnenähnlichen, trotz ihrer Zerbrechlichkeit unerbittlichen Kreaturen.

In „Moves“ hingegen wagte Robbins 1959 das Experiment, ein halbstündiges Ballett ohne Musik zu choreografieren, um die volle Konzentration auf die Bewegung zu lenken. Einiges erinnert an Gymnastik oder Balletttraining, beispielsweise die ausführlichen Dehnübungen der Tänzer und das Klappern der Spitzenschuhe, das die einzige musikalische Begleitung darstellt und damit die Aufmerksamkeit auf die Entstehungsbedingungen des Bühnenwerkes lenkt. Die Stärke des Stückes liegt an der ungezwungenen, gemeinschaftlichen Atmosphäre und in den originellen choreografischen Formationen – wie beispielsweise kurze Pas de deux zwischen zwei Männern oder zwei Frauen im Hintergrund, wobei jeweils eine(r) die traditionell dem anderen Geschlecht zugeordnete Rolle übernimmt.

Erwähnenswert sind schließlich auch zwei dieses Jahr im NYCB entstandenen Kreationen, die in der Herbstsaison zu sehen waren: das im Januar uraufgeführte „Les Carillons“ des etablierten „Resident Choreographer“ Christopher Wheeldon und die Weltpremiere von „Year of the Rabbit“ des choreografisch noch recht unerfahrenen Corps de Ballet-Tänzers Justin Peck. Die Sensation war dabei weniger Wheeldons dekorative, etwas zusammenhanglos auf Bizets dramatisch expressiven „Arlésienne“-Suiten sitzende Choreografie, sondern Justin Pecks verspieltes Werk zu Musik von Sufjan Stevens. Zu Pecks Markenzeichen gehören unter anderem gewagte Würfe, Tänzerinnen, die wie Bowlingkugeln über die Bühne geschoben werden sowie auf dem Boden liegend ausgeführte Tanzposen. Peck erwies sich mit diesem Stück als vielversprechendes Talent, von dem man in Zukunft gewiss noch hören wird.

www.nycballet.org

Veröffentlicht am 23.10.2012, von Julia Bührle in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2699 mal angesehen.



Kommentare zu "Balanchine und seine Nachfolger"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    POLITIK DER ALGORITHMEN – KUNST, LEBEN, KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

    FESTIVAL / 11. BIS 16. JUNI 2019 KURATIERT VON CHRISTOPH GURK. IN ZUSAMMENARBEIT MIT ULLA HEINRICH, FABIAN PELZL UND DENNIS POHL

    Mit der Digitalisierung und der Algorithmisierung sämtlicher Bereiche der Zivilisation erlebt die Menschheit einen Umbruch von enormer Tragweite. 6 Tage lang stellen die Münchner Kammerspiele eine Reihe von künstlerischen Ansätzen vor, die sich auf die Herausforderungen der Zeit einlassen.

    Veröffentlicht am 06.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP