KRITIKEN 1999/2000



Stuttgart

BENOIS-GALA IN STUTTGART

Präsentation zum Prix Benois de la Danse


Da gibt es seit dem Jahre 1991 in Moskau ein "Projekt Benois de la Danse" mit Präsident (Juri Grigorowitsch, früher Chef des Bolschoi-Balletts), Generaldirektorin, künstlerischer Leiterin und großer Administration, allesamt Russen, das nur das Ziel verfolgt, an Ballettkünstler Preise zu verleihen, die von einer internationalen Jury zuerkannt werden, deren Mitglieder die Kandidaten selbst nominieren. Die Prix Benois werden jeweils bei Galas in jener Stadt vergeben, in welcher der Hauptsponsor den Firmensitz hat. Weil das diesmal die Sparda-Bank war, durfte sich heuer Stuttgart im Glanze des "Ballett-Oscars" sonnen. Wie auch immer - die Szene ist von dem Ereignis überaus beglückt, die Nominierten reisen aus aller Welt an, die Jury (Grigorowitsch, Loipa Araujo, Karen Kain, Birgit Keil, Kevin McKenzie, Ludmilla Semenjaka und Heinz Spoerli) ließe sich prominenter kaum besetzen, und wenn man die Namen der Mitglieder des Ehrenkomitees liest, vom baden-württembergischen Kultusminister Klaus v. Trotha bis zu Peter Ustinov, kann einem ganz schwindelig werden. Der russische Kultusminister Mikhail Schwydkoy war gar unmittelbar vom Beutekunst-Austausch in St. Petersburg zu einem Grußwort ins Stuttgarter Opernhaus geeilt. Weil der Prix Benois de la Danse kein Wettbewerb ist, sondern für bereits erbrachte Einzelleistungen zuerkannt wird, konnten die Auftritte der 21 Nominierten nur als Beispiele ihrer Kunst dienen, zumal nicht alle das tanzten, was ihnen die Nennung eingetragen hatte. Am Ende der vierstündigen Gala, von Ballettchef Reid Anderson brillant moderiert, durften sich auf der prächtig dekorierten Bühne als zertifizierte Beste der Welt freuen: Jaffar Chalabi für sein Bühnenbild zu "Vielfältigkeit, Formen von Stille und Leere" des Spaniers Nacho Duato, der für dieses Werk auch den Choreografie-Preis erhielt. Der Preis für den besten Tänzer ging zu gleichen Teilen an Jean-Guillaume Bart von der Pariser Opéra ("Apollo"), der wegen einer Premiere verhindert war, und Angel Corella vom American Ballet Theatre in New York für seine Interpretation in Jerome Robbins‘ "Other Dances". Auch der Preis für die beste Tänzerin wurde geteilt. Er ging an Julie Kent, deren hinreißende Gastspiele als Stuttgarter "Giselle" noch in bester Erinnerung sind (ebenfalls für "Other Dances") und an Alessandra Ferri, wie Kent vom American Ballet Thea-tre, für die Titelpartie in Kenneth MacMillans "Anastasia". Leider hatte sich Ferri am Abend zuvor verletzt, sodass sie nicht anwesend war. Außerdem erhielt die ehemalige Ballerina und jetzige Ballettdirektorin Alicia Alonso einen Prix Benois für ihr Lebenswerk. Die mindestens 79 Jahre alte Kubanerin konnte ebenfalls nicht aus Havanna kommen. So unbestritten die Qualitäten dieser Weltstars sind - die Stuttgarter Zuschauer, unter ihnen Prominenz satt, hätten doch zu gerne gesehen, dass ihr Robert Tewsley (für Albrecht in Andersons "Giselle" nominiert) bester Ballerino geworden wäre, zumal er sich zusammen mit der köstlichen Julia Krämer in einem urkomischen Pas de deux von Christian Spuck zum Liebling des Abends emportanzte. Und auch die an der Deutschen Oper Berlin tanzende Ex-Stuttgarterin Margaret Illmann (für Heinz Spoerlis "Sommernachtstraum" nominiert) ging leer aus. Wenigstens konnten die Fans ihrer Wiedersehensfreude mit unzähligen Blumensträußen und minutenlangem Applaus Ausdruck verleihen. Und auch dass sich die liebreizende Taciana Cascelli vom Essener Ballett ("Romeo und Julia" von Jean-Christophe Maillot) mit einer Urkunde begnügen musste, rief allgemeines Bedauern hervor. Dennoch ein glorioser Abend, dessen Glanz allerdings durch den Umstand getrübt wurde, dass die Jury zu ihren bereits am Tag zuvor getroffenen Entscheidungen nicht etwa durch das persönliche Anschauen von Aufführungen der Nominierten gekommen war, sondern durch das Betrachten von Videoaufnahmen von zum Teil fragwürdiger Qualität. Angesichts all des enormen finanziellen Aufwandes der überaus edel daher kommenden Veranstaltung, sollte dieser, die eigentliche künstlerische Seriosität des ganzen Unternehmens schwer beeinträchtigende Mangel künftig unbedingt behoben werden.

Veröffentlicht am 29.04.2000, von Bernd Krause in Kritiken 1999/2000

Dieser Artikel wurde 5967 mal angesehen.



Kommentare zu "Benois-Gala in Stuttgart"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    "Er… Sie… und andere Geschichten" von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP