NEWS 2011/2012



Dresden/Frankfurt am Main

FORSYTHE DARF BLEIBEN

Vertragsverlängerung für die Forsythe Compagnie bis 2016


Die Partner der Forsythe Company - das Land Hessen, der Freistaat Sachsen, Dresden und Frankfurt am Main - haben der Vertragsverlängerung bis 2016 zugestimmt. Die Kooperationsvereinbarung kann optional bis 2018 verlängert werden. Dresden fördert die Forsythe Compagnie jährlich mit 1,5 Millionen Euro zuzüglich 200.000 Euro für Unterkunft und weitere Aufwendungen. Der sächsische Kulturbürgermeister Ralf Lunau verwies auf die Tradition des modernen Ausdrucktanzes der Landeshauptstadt, die künftig auch für zeitgenössische Kunst offen bleiben soll. In Dresden gingen der Vertragsverlängerung eifrige Diskussionen voraus. Das hessische Kulturministerium nannte Forsythe einen wichtigen Impulsgeber für zeitgenössischen Tanz und erklärte dessen Arbeit als vorbildlich.
Angesichts des ihm entgegen gebrachten Vertrauens schätze sich der Choreograf glücklich.

Veröffentlicht am 29.09.2012, von Anke Hellmann in News 2011/2012

Dieser Artikel wurde 3289 mal angesehen.



Kommentare zu "Forsythe darf bleiben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    CHOREOGRAFISCHE OBJEKTE

    Die Ausstellung „The Fact of Matter“ von William Forsythe im MMK Frankfurt/Main

    „Bitte benutzen Sie nur die Ringe, um den Raum zu durchqueren.“ Mitmachen und Bewegen ist das zentrale Motte dieses choreografischen Museumsparcours.

    Veröffentlicht am 29.10.2015, von Dagmar Klein


    WIE DAS LEBEN IM TANZ VARIIERT

    Balanchine, Forsythe und Ek, „Thema und Variationen“ beim Semperoper Ballett in Dresden

    „Gott ist tot“, so Friedrich Nitzsche. „Gott ist anders (honest to god)“, so 1962 der amerikanische Bischof John A.T. Robinson. Dem Choreografen Mats Ek träumte, er habe Gott gesehen, und siehe, SIE war schwarz.

    Veröffentlicht am 01.10.2015, von Boris Michael Gruhl


    EINE FURCHTLOSE CHOREOGRAFIN

    Das Wiener Staatsballett macht im neuen Dreiteiler mit der Uraufführung von Natalia Horecna auf sich aufmerksam

    „Etudes“ (1948) das bekannte, auch im Wiener Repertoire der 1960er Jahre gezeigte Lehr-Stück des dänischen Ballettmeisters Harald Lander, „the second detail“ von William Forsythe und seinem elektronischen Komponisten Thom Willems und „Contra Clockwise Witness“ von Natalia Horecna.

    Veröffentlicht am 21.12.2013, von Andrea Amort


    WAS UNS BEWEGT

    Thomas Hauert und seiner Kompanie ZOO präsentierten ihre neue Produktion „Mono“ im Frankfurt LAB

    Ein Versuch, „individuelles choreografisches Material, kollektive Strukturen und übergeordnete Bewegungskräfte in ein Kaleidoskop unabhängiger Ereignisse zu überführen“.

    Veröffentlicht am 02.12.2013, von Dagmar Klein


    SEIN ODER NICHT SEIN?

    The Forsythe Company zeigt „Sider“ in Frankfurt

    Die Frankfurter müssen mittlerweile mit den Nachpremieren Vorlieb nehmen. Was am anderen Standort der Forsythe Company, dem Festspielhaus Hellerau in Dresden im Juni 2011 uraufgeführt wurde, war erst jetzt im Bockenheimer Depot zu sehen.

    Veröffentlicht am 08.03.2013, von Dagmar Klein


    DORTMUNDER BALLETT REKORDVERDÄCHTIG

    Die 15. Ballettgala mit einer Forsythe-Uraufführung

    Veröffentlicht am 31.10.2011, von Marieluise Jeitschko


    „4 CHOREOGRAFIEN“

    Balanchine, Forsythe, Kylián und Spoerli zum Auftakt der letzten Spielzeit der Zürcher Spoerli-Ära

    Veröffentlicht am 02.09.2011, von oe


    JUBILÄUMSGALA

    Veröffentlicht am 10.11.2001, von oe


    ROBBINS, CRANKO, FORSYTHE UND SPUCK ZUM ZWEITEN

    Veröffentlicht am 09.05.2001, von oe


     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus

    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP