KRITIKEN 2011/2012



Basel

ROMEO UND JULIA IN DER MILITÄRDIKTATUR

Angelin Preljocajs „Roméo & Juliette“ am Theater Basel


Eine unsterbliche Geschichte: Zwei Jugendliche aus verfeindeten Familien, die sich lieben und sterben müssen. Shakespeares „Romeo und Julia“ hat längst auch die Ballettbühnen erobert. Neuere Fassungen stützen sich meist auf die Originalmusik von Sergej Prokofjew. Sein „Romeo und Julia“-Ballett wurde 1940 im damaligen Leningrad uraufgeführt, in der Choreografie von Leonid Lawrowski, mit Konstantin Sergejew und Galina Ulanowa in den Titelrollen. Ein Markstein im Westen wurde 1962 die Fassung von John Cranko für das Stuttgarter Ballett, in der Ray Barra den Romeo, die frisch entdeckte Marcia Haydée die Julia tanzte.

Fast jeder Choreograf, der sich auf Handlungsballette versteht, hat seither eine eigene Version des Liebesdramas geschaffen. Am Theater Basel kreierte 2004 Richard Wherlock eine moderne Fassung für sein Ensemble. Jetzt folgt am gleichen Ort „Romeo & Juliette“ in der Choreografie von Angelin Preljocaj. Der Albanien-Franzose hatte sie schon 1990 mit dem Ballett der Opéra Lyon einstudiert und die Fassung ein paar Jahre später in seine eigene Kompanie in Aix-en-Provence übernommen. Die Basler Premiere vom 20.April 2012 war eine Schweizer Erstaufführung.

Préljocajs „Romeo & Juliette“ ist ein hartes, düsteres Ballett. Er hat die Handlung aus dem mittelalterlichen Verona in eine zeitlose Militärdiktatur versetzt, wo sich auch entwurzelte Immigranten eingenistet haben. Immer wieder kommt es zu Scharmützeln zwischen Miliz und Sans Papiers. Bis hin zum Mord: Roméos Freund Mercutio wird zu Tode geknüppelt, aber auch Roméo ersticht hinterrücks einen Mann, der Wache hält.

Trostlos auch der Schauplatz. Keine Paläste, kein Balkon über lauschigem Garten, wo sich Juliette und Roméo umarmen. Sondern ein hässliches Fabrik- oder Festungsareal, aus dessen Mauerlöchern die Flüchtlinge wie Ratten ins Freie dringen. Die ganze Handlung, auch die Markt- und Liebesszenen, spielen sich auf dieser Ebene ab. Es gibt nie schönes Tageslicht.

Eine Welt jenseits aller Romantik. Man könnte in Trübsinn verfallen, wenn da nicht die hervorragenden Tänzerinnen und Tänzer wären. Mélissa Ligurgo und Javier Rodríguez Cobos bilden ein Liebespaar, das sich bedingungslos in die Beziehung hineinstürzt. Der lumpig gekleidete Roméo ist voller Attacke, scheut kein physisches Risiko. Juliette wirft sich blindlings rückwärts in seine Arme. Ihre Auftritte gipfeln in drei atemberaubenden Pas de Deux.

Juliette im weißem Hemdchen hat die Beine auswärts gedreht wie eine typische Balletteuse - sie stammt schließlich aus dem vornehmen Hause Capulet. Ihre Bewegungen dagegen fallen aus dem klassischen Rahmen; sie trägt auch keine Ballettschuhe, sondern tanzt mit nackten Füßen auf Halbspitze.

Preljocaj sprudelt in seiner Choreografie vor Einfällen und ungewohnten Enchaînements. Julias sehr jung geratene zwei Ammen protzen regelmässig mit ihren Armmuskeln, um dann ruckartig auf feines akademisches Port de Bras umzustellen. Ein anderes Signal geht von ihrem rechten Fuss aus, der mitten im Getrippel immer wieder flach auf den Boden haut. Sol Bilbao Lucuix und Annabelle Peintre tanzen köstlich diese beiden Frauen, die wie Wappenfiguren je zur Hälfte weiß und schwarz gekleidet sind, mit vorgeschnalltem Riesenbusen.

Die Milizen der Militärdiktatur in ihrer Lederkluft demonstrieren einen imponierenden Mix von Ballett- und Stechschritten. Sergio Bustinduy gibt einen zackigen Tybalt, Roderick George einen aufmüpfigen, Volten schlagenden, von Tybalt zuletzt verächtlich umgebrachten Mercutio. Übrigens sind alle wichtigen Rollen doppelt einstudiert worden und, wie ein Probenbesuch zeigte, gleichwertig besetzt (mit Camille Aublé und Cédric Anselme-Mathieu in den Titelrollen, Diego Benito Gutierrez als Mercutio und Adrien Boissonnet als Tybalt).

Das Orchester unter David Garforth spielte Sergej Prokofiews Musik bei der Premiere vollklingend robust. Bei den Liebesszenen fällt auf, dass der Komponist sie teils so heftig angelegt hat, wie sie in Preljocajs Choreografie getanzt werden – also fast authentischer als in den meist viel zarteren traditionellen Versionen. Das Basler Publikum war begeistert.

www.theater-basel.ch

Veröffentlicht am 23.04.2012, von Marlies Strech in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1212 mal angesehen.



Kommentare zu "Romeo und Julia in der Militärdiktatur"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

"Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

"Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



METROPOLIS - FUTUR DREI

Tanzabend von Tarek Assam | Musik von 48nord

Die Tanzcompagnie Gießen begibt sich in ihrem neuen Tanzabend auf eine ungewöhnliche Zeitreise. Inspiriert vom Science-Fiction-Klassiker "Metropolis" aus dem Jahr 1927 reflektiert sie eine vergangene, eine heutige und eine vielleicht zu erwartende Vision von Zukunft.

Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



BEI UNS IM SHOP