KRITIKEN 2011/2012



Paris

DIE EWIGE JUGEND VON JEROME ROBBINS UND MATS EK

“Dances at a gathering” und “Appartement” im Palais Garnier


  • „Dances at a gathering“. Tänzer: Ludmila Pagliero - Eve Grinsztajn - Mélanie Hurel Foto © Sébastien Mathé / Opéra national de Paris
  • José Martinez in der „Fernseher“-Szene in Mats Eks „Appartement“ Foto © Sébastien Mathé / Opéra national de Paris
  • Der Staubsauger-Marsch in Mats Eks "Appartement" Foto © Sébastien Mathé / Opéra national de Paris

Jerome Robbins’ Ballett “Dances at a gathering”, 1969 beim New York City Ballet uraufgeführt, ist eine Herausforderung für jede Kompanie. Das Stück kann, je nach Besetzung und Pianist, wundervoll poetisch und lebendig wirken oder sich ziemlich in die Länge ziehen. Ein Meisterwerk ist es ohne jeden Zweifel, doch droht das knapp über eine Stunde lange Ballett etwas belanglos zu wirken, wenn die Tänzer die Atmosphäre der Chopin-Musik nicht auszufüllen wissen. Dies erfordert nicht nur unermüdliche Energie, sondern auch darstellerische Subtilität, da es gilt, trotz aller scheinbarer Handlungslosigkeit die Beziehungen zwischen den Tänzern und ihre verschiedenen Persönlichkeiten und Stimmungen erahnen zu lassen. Einigen Tänzern gelingt dies wunderbar, allen voran Aurélie Dupont in rosa. Mal verspielt, mal melancholisch, immer höchst aufmerksam gegenüber ihren Partnern, hat sie genau das, was man für dieses Ballett braucht: zarteste Leichtigkeit und das Talent, eine einfache Hand- und Kopfbewegung mit Leben und nur vage angedeuteter Bedeutung zu erfüllen. Ihr männlicher Gegenpart ist Mathieu Ganio in braun. Dieser eröffnet den Abend mit einer Variation, in der jedes Rond de jambe mit dem Zirkel in die Luft gezeichnet scheint, ohne dabei kühl und leblos zu wirken. Auffallend sind dabei seine weichen Développés und der weit ausholende, elegante Port de bras, der in diesem Stück, in dem immer wieder Arme sehnend in die Ferne gestreckt werden, besonders wichtig ist. Ansonsten stach noch Agnès Letestu als kokette Dame in grün hervor, die ihr Solo um ein paar achtlos an ihr vorbeigehende Männer mit Charme und Witz gestaltete, sowie die sehr elegante Eve Grinsztajn in violett.

Leider fehlte es dem Rest der Besetzung etwas an Kohärenz, so dass keine rechte Gruppendynamik zustande kommen wollte – darunter litt vor allem die letzte Szene, die wie eine fast reglose Kommunion der Tänzer ist. In den schlichten, fließenden Kostümen (Joe Eula) fielen einige ungewohnte Farbnuancen unangenehm auf, vor allem das senffarbene Gelb und das verwaschene Grün. Am Klavier spielte Ryoko Hisayama zwar sehr korrekt, aber ohne besondere Tiefe. So konnte Robbins’ Choreografie hier nicht ihr gesamtes Potential entfalten, doch ändert dies nichts an der zeitlosen Schönheit dieses Stückes, das wohl noch lange auf den Spielplänen der Kompanien in aller Welt stehen wird.

Darauf folgte „Appartement“, das Mats Ek im Jahr 2000 für das Ballett der Pariser Oper schuf. Provokativ stellt er zu Beginn ein Bidet auf den vorderen Bühnenrand, um das Marie-Agnès Gillot ein hingebungsvolles Solo tanzt. Ihre Kreise um das Bidet, bei denen sie ihre endlos langen Arme und Beine zirkulieren schwingen lässt, werden dabei immer enger, bis sie schließlich unter dem umgestürzten Bidet begraben wird.

Währenddessen schieben sich ein paar unflätig brüllende Herren unter dem Vorhang durch und toben unter lautem Gezeter über die Bühne. Der erste Vorhang hebt sich, und dahinter sieht man Jose Martinez (als Gast aus Madrid eingeflogen, wo er inzwischen die Compañia Nacional de Danza leitet) einen Pas de deux mit einem unförmigen Plüschsessel tanzen. Dabei legt er sich immer wieder mit seinem Fernseher an, den er anschreit, auslacht, anspuckt. Es wird wohl nicht ganz einfach werden, den in Mats Eks Stil höchst versierten Martinez eines Tages in diesem herrlichen, für ihn kreierten Solo zu ersetzen.

Nach dem energiesprühenden Anfang geht es leider nicht ganz so dynamisch weiter, und die Schwierigkeit des Stückes liegt darin, das sehr hohe Spannungsniveau zu halten. Einige ruhigere, zwar einfallsreiche aber doch wenige substanzielle Szenen brechen die Dynamik, vor allem die Kinder- und Embryoszene. Auch der Walzer gegen Ende wirkt inzwischen etwas zu lang, ebenso wie das dröhnende Solo der auf der Bühne postierten Musiker, des schwedischen Fleshquartet. Doch gibt es immer wieder Höhepunkte im Laufe des Stücks, beispielsweise den „Staubsauger“-Marsch, den „Küchen“-Pas de deux zwischen Clairemarie Osta und Jeremie Bélingard und den „Türen“-Pas de deux zwischen Alice Renavand und Nicolas Le Riche. In beiden Pas de deux beweist sich Mats Ek einmal mehr als ein Meister der tänzerischen Beschreibung zwischenmenschlicher Beziehungen: Während die Küchenszene Entnervung und Anhänglichkeit eines wohl lange verheirateten Ehepaares zeigt, porträtiert die Türszene poetisch und sinnlich die Begegnung eines sich frisch verliebenden Paares.

Nicolas Le Riche wirkt hierin keinen Tag älter als in der letzten Aufführungsserie vor neun Jahren. Er hat noch dieselbe instinktive Hingabe, dieselbe Bereitschaft, völlig in Musik und Choreographie aufzugehen, die ihn zum idealen Interpreten von Mats Ek Werken machen. Wie der Choreograf selbst vor einigen Tagen im Théatre des Champs Elysées demonstriert hat (siehe auch hier), scheinen seine Stücke tatsächlich die ewige Jugend zu verleihen.

Besuchte Vorstellung: 23.03.2012 www.operadeparis.fr

Veröffentlicht am 26.03.2012, von Julia Bührle in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 2473 mal angesehen.



Kommentare zu "Die ewige Jugend von Jerome Robbins und Mats Ek"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    GESTERN, HEUTE, MORGEN

    „All Our Yesterdays“ von John Neumeier zu Musik von Gustav Mahler wurde jetzt beim Hamburg Ballett wiederaufgenommen
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Annette Bopp


    KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

    Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    2019 ist DANCE-Jahr! Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München feiert den Tanz in seiner ästhetischen Vielfalt.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP