KRITIKEN 2011/2012



Bielefeld

GEFANGEN IM NETZ

Gregor Zölligs „Identity 2.0“ in Bielefeld


  • Tanztheater Bielefeld in "Identity 2.0 " von Gregor Zöllig Foto © Lioba Schöneck
  • Elvira Zuniga tanzt in "Identity 2.0 " von Gregor Zöllig Foto © Lioba Schöneck

Das erste und das letzte Bild von Gregor Zölligs neuer Choreografie „Identity 2.0“ sagen eigentlich alles: wer sie sind, zeigen die sechs Tänzer und vier Tänzerinnen zu Beginn sehr unterhaltsam und sympathisch in einem Potpourri kurzer Solos zwischen Street- und Modern Dance. Wie die virtuelle Welt sie verändert und verbiegt, Realitäten zu Schattenbildern verkommen – das offenbart das Finale: vom Schnürboden schwebt eine riesige Metallkonstruktion, ein chaotisch ungeordnetes, labyrinthisches Netz, durch das das bunte Völkchen klettert, irrt, abstürzt in von oben regnenden Cybermüll und zugedröhnt von der Alltagsdroge „www“. In Blautöne getaucht sind die langen, dunklen Schatten im Netz. Die menschlichen Gestalten verschwimmen hinter Gaze zu Schemen. Das ist ein sehr eindrucksvolles Bild des kurzen Tanzstücks mit dem hochtrabenden Anspruch, Platons philosophisches „Höhlengleichnis“ in heutige Realität zu transponieren: Homo sapiens in virtuelle Welten driftend. Der Blick ist auf den Monitor fixiert. Das Denken wird verengt und verfremdet, so dass nur mehr Abbilder der globalen Realität wahrgenommen werden, gar die eigene Identität verloren geht.

Wie Videoclips folgen Episoden Schlag auf Schlag: die zarte, blonde Brigitte Uray tritt mit rotem Pagenkopf und großer Sonnenbrille auf und haucht ins Mikrofon „Click mich an!“ Tiago Manquinho tanzt traumverloren. Simon Wiersma – mit blonder Mähne, blauem Miniröckchen und Sportbustier über dem Waschbrettbauch – behauptet, er sei „ein ganz normaler Mann“. Dirk Kazmierczak wird zur Hydepark-Hyäne, die auf einem Metallstuhl stehend immer wieder das Götz-Zitat hysterisch in die Runde brüllt. Elvira Zuniga und andere robben durch den Raum, eine Glasscheibe vor sich herschiebend, die sie von der übrigen Welt trennt und zu den ulkigsten Verrenkungen zwingt. Alle lichten eigene Gliedmaßen in Kopiergeräten ab, drucken sie als Handzettel hundertfach aus, um sich öffentlich zu vermarkten. „Ich wüßte niemanden, der sich selbst gehörte“ heißt es treffend in Peter Lichts Gedicht „Begrabt mein iPhone an der Biegung des Flusses“ auf der letzten Seite des Programmhefts.

www.theater.bielefeld.de

Veröffentlicht am 26.03.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 5845 mal angesehen.



Kommentare zu "Gefangen im Netz"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

Tanztheater zwischen Tradition und Innovation

Veröffentlicht am 29.10.2012, von Marieluise Jeitschko


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


REPERTOIRE

TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

"Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


ANZEIGE ERSTATTET

Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


HOMMAGE AN EIN GENIE

Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


GEKÜNDIGT

Ralf Stabel ist entlassen worden

Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP