KOEGLERJOURNAL 2011/2012



Stuttgart

GANZ UND GAR NICHT DURCHGESTRICHEN

Die „Jubiläumsgala“ 40 Jahre John Cranko Schule


  • Etüden: Schüler der John Cranko Schule Foto © Stuttgarter Ballett
  • Karneval der Tiere: Ruiqi Yang und Constantine Allen Foto © Stuttgarter Ballett
  • Etüden: Gustavo Echevarria Foto © Stuttgarter Ballett

War´s eine Wahlveranstaltung PRO Stuttgart 21? Von durchgestrichen konnte ja wohl keine Rede sein, bei soviel hoffnungsvoller Zukunft! Das wimmelte ja nur so von Jugend, geschlagene vier Stunden lang. Die eingangs gegebenen „Etüden“: Übungen? Von wegen! Soviel Schwäbisch als Hochsprache – allerdings nicht gesprochen, sondern getanzt! Quasi als Oxford-Schwäbisch, direkt aus der Danse d´école. Mit dem Versprechen für eine noch glanzvollere Zukunft oben an der Werastraße. Das bekräftigen sie alle, die Festredner, angefangen vom Master of Ceremonies, dem Ballettintendanten höchstpersönlich, über den Päsidenten der Förderer – der sogar mit der Bekräftigung eines üppig dotierten Schecks -, dem Vertreter aus dem Staatsministerium, dem Oberbürgermeister und dem strahlenden Leiter der Schule, der die Gelegenheit benutzte, noch einmal seinen Dank an den jüngst verstorbenen Petr Pestov als den guten pädagogischen Geist des Instituts abzustatten. Und dann hatten die Absolventen der Schule das Sagen, will sagen: das Tanzen – von den Vorschülern über die Klassiker bis zu den Akademikern. Und die flogen nur so über die Bühne des großen Hauses, als hätten sie Flügel da, wo bei Normalmenschen die Beine und Füße montiert sind. Drehten als quirlten sie den Wind, segelten durch die Lüfte – als gelte es, die misanthropischen Demoskopen zu beschämen: die Deutschen ein sterbendes Volk? Nicht so jedenfalls am Nesenbach - nicht die des 21. Jahrhunderts.

Und nicht die gratulierenden Youngsters, die aus Paris, aus Toronto, aus London und Hamburg herbeigeeilt waren, ihre kollegiale Reverenz zu erweisen. Die demonstrierten wie weltweit sie heutzutage vernetzt sind, nicht bloß per Facebook, sondern auf den federnden Ballettböden der Studios rund um den Globus.
Wo soviel tänzerischer Euro-, doch was heißt hier Euro-, wo doch soviel transatlantischer Esprit versprüht wurde, ließen sich die einheimischen Gastgeber nicht lumpen und legten noch einmal zu, besonders im finalen „Karneval der Tiere“. Und wo man schon bedauert hatte, dass an diesem festlichen Abend ein Gratulant fehlte, erschien auch der noch zu später Stunde: das Staatsorchester in voller Stärke, um so seine musikalische Solidarität mit den Kids auf der Bühne zu demonstrieren. Das war ein Jux: der Choreograf als Stellvertreter des Direktors der Wilhelma – alias Demis Volpi, gesegnet mit dem Humor eines Erben des John Cranko.

Vierzig Jahre John Cranko Schule? So jung möchte man selbst noch einmal sein! Mit diesen Aussichten auf die nächsten zehn, zu deren Jubiläum wir dann in die neue Schule oberhalb des Urbanplatzes geladen werden, die dann international mindestens so berühmt sein wird wie Stuttgarts anderes architektonisches Schmuckstück, die Weißenhofsiedlung.

Veröffentlicht am 25.11.2011, von oe in koeglerjournal 2011/2012

Dieser Artikel wurde 4179 mal angesehen.



Kommentare zu "Ganz und gar nicht durchgestrichen"



    • Kommentar am 26.11.2011 11:45 von tanznetz.de Redaktion
      Nikolai Forstbauer in den Stuttgarter Nachrichten - "Spende des Fördervereins - Eine Million Euro für die Cranko-Schule"

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


„DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

„Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag


WOHNZIMMERDISKO

„All in One“ lässt im Societaetstheater Dresden die Wände wackeln
Veröffentlicht am 18.09.2021, von Rico Stehfest



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



ECTOPIA

Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


„DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag



BEI UNS IM SHOP