KRITIKEN 2011/2012



Bern

VOM SOMMER- ZUM WINTERNACHTSTRAUM

Cathy Marstons originelle Tanzversion der Shakespeare-Komödie für das Bern:Ballett


  • Oberon (Gary Marshall) und Titania (Irene Andretto) in Cathy Marstons "Winternachtstraum" Foto © Pressedienst

Unzählige Choreografen haben die Verwirrkomödie „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare schon in Tanz umgesetzt. Nun hat auch Cathy Marston, die aus England stammende Chefin des kleinen Bern:Ballett, zugepackt. Sie holte das Drama aus antik-romantischer Waldeinsamkeit heraus und modelte es zum heutigen „Winternachtstraum“ um. Entstanden ist ein Ballett in vorwiegend zeitgenössischem Tanz, das am Anfang noch nicht so recht überzeugt, am Ende und als Ganzes aber sehr gut gefällt. Auch wegen der schlauen Verbindung von Felix Mendelssohns Bühnenmusik mit Kompositionen des 36-jährigen Gabriel Prokofiev. Doch davon später.

Eine Crux besonders im 1.Teil des „Winternachtstraum“ besteht darin, dass man die Handlung nur schwer versteht. Auch wenn man Shakespeares Drama kennt und schon darauf fußende Ballette gesehen hat. Who is who bei Cathy Marston? Die jungen Frauen Hermia und Helena kann man von der Geisterkönigin Titania zunächst kaum unterscheiden. Sie tanzen alle barfuß bzw. in Strümpfen und bewegen sich (zu) ähnlich. Die Auftritte von Handwerkern oder falsch verliebten Jungen wirken lebhaft bis aufgedreht, die Späße mit Po-Gewackel und Phallus-Imitationen sind manchmal etwas schlicht.

Doch nach der Pause intensiviert sich die Stimmung. Gary Marshall als Geisterkönig Oberon sieht in seiner Rocker-Kleidung nicht nur blendend aus, sondern springt und biegt sich wie ein Macho-Gott - oder zumindest ein halber. Der Versöhnungs-Pas-de-Deux mit seiner Gattin Titania (Irene Andreetto), weit ausholend, athletisch und sexy, löst zu Recht heftigen Zwischenapplaus aus. Das Problem, mit rund zwölf Tänzerinnen und Tänzern ein abend- und bühnenfüllendes Handlungsballett zu kreieren, löste Marston mit Kindern einer benachbarten Volks- und Musikschule. Als Elfen mit Pinocchio-Nasen beleben sie die Szenen. Und haben sichtbar Spaß am Spiel.

Marstons „Winternachtstraum“ spielt vor einem halb abgebauten Rummelplatz, in winterlicher Starre eingefroren. Im 1.Teil hält ein Maschendrahtzaun mit Verbotstafel die Tänzerinnen und Tänzer vom Zutritt ab. Natürlich durchbrechen alle dieses Hindernis, mit Hilfe des Kobolds Puck, der hier zum listigen Brüderduo geworden ist (Izumi Shuto/ Yu-Min Yang). Der 2.Teil führt dann direkt auf den Rummelplatz. Doch der hat sich inzwischen in eine surreale Traumwelt verwandelt. Schneeflocken fallen vom Himmel, ein weisses Pferd schwebt in der Luft, Schaukeln bewegen sich auf und ab, als kämen sie aus dem Weltall. Geradezu magisch wirken sie, die Bühnenbilder der Engländerin Naomi Wilkinson.

Und die Musik? Wie viele andere Choreografen hat Cathy Marston die Bühnenmusik von Felix Mendelssohn als Basis ausgewählt. Und damit Musik eines andern Komponisten verbunden. Bei John Neumeiers „Sommernachtstraum“ stammte diese von György Ligeti, bei Heinz Spoerli von Philip Glass. Beim Bern:Ballett hingegen hat Gabriel Prokofiev mitgewirkt, ein in London lebender Enkel vom Sergej Prokofiev - und das ganz direkt und prägend.

So spielt nun also das Berner Symphonieorchester unter Dorian Keilhack die Sätze aus Mendelssohns Bühnenmusik abwechselnd mit Einlagen, die Gabriel Prokofiev eigens für Bern komponiert hat. Ferner erklingen Auszüge aus dessen Concerto for Turntables and Orchestra (2007), ein Gemisch von moderner Klassik und Hiphop. Ein „Plattenspielerspieler“ (Martin Baumgartner) scratcht von einer Loge aus die Arrangements noch zusätzlich in- und durcheinander. Einmalig. Spannend.

Weitere Vorstellungen bis 31.Januar 2012. www.stadttheaterbern.ch

Veröffentlicht am 14.11.2011, von Marlies Strech in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 2059 mal angesehen.



Kommentare zu "Vom Sommer- zum Winternachtstraum"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    FOLKWANG BERUFT HENRIETTA HORN

    Henrietta Horn ist Professorin am Institut für Zeitgenössischen Tanz
    Veröffentlicht am 18.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.
    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.
    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP