KRITIKEN 2011/2012



Münster

TANZT, KINDER, TANZT…

Daniel Goldin neues Tanzstück „El galpón“ begeistert in Münster


  • „El galpón“ von Daniel Goldin: Matthias Schikora und Ensemble Foto © Matthias Zölle
  • „El galpón“ von Daniel Goldin: Hsuan Cheng Foto © Matthias Zölle

„Tanzt, Kinder, tanzt… sonst sind wir verloren“. Daniel Goldin hat sich Pina Bauschs leidenschaftlichen Appell zu Herzen genommen. Seine neue Choreografie „El galpón“ wirkt fast wie eine Hommage auf die Welttheater-Revuen seiner vor zwei Jahren verstorbenen Lehrmeisterin. Soviel getanzt wie diesmal wurde hier fast nie. So bunt, sexy und fröhlich geht es selten zu. Geheimnisvolle Szenen weisen dieses Tanztheater dennoch als echten Goldin aus. Das Premierenpublikum zeigte sich am Samstagabend im brechend vollen Kleinen Haus begeistert. Es applaudierte den neun Tänzern und dem Regieteam minutenlang.

Auf den Hinterhöfen von Buenos Aires, in Schuppen und Lagern (galpónes) entwickelte sich Ende des 20. Jahrhunderts eine Subkultur mit Galerien, Cafés und Theatern. Hier sei, sagt Goldin, auch heute noch das multikulturelle Flair der „Sainete criollo“ – satirischen Einaktern mit Musik und Tanz – zu spüren, die die Migranten des 19. Jahrhunderts entwickelten. Matthias Dietrich hat das Ambiente wieder vorzüglich eingefangen: an den schäbigen Blech- und Eternitwänden entlang stehen ausrangierte Zugabteil-Bänke, billige Holztische und Stühle. Rechts zwei Türen für „Herren“ und „Damen“, links ein finsterer Ausgang und eine Feuerleiter, hinten ein Schiebetor, davor eine halbhohe Mauer. Der Raffvorhang mit Schäfchenwolken-Himmel funktioniert nur noch halbwegs.

Die Musikcollage hat Goldin aus moderner südamerikanischer Kammermusik und Pop, aus traditionellen Gesängen, Bandoneon-Tangos und -Walzern zusammengestellt. Zwischendurch rattert ein Zug vorbei. Regen pocht auf das billige Dach des Galpón. Gaby Sogls Kostüme tragen mit schier unerschöpflichem Fantasiereichtum zum Effekt des Mosaiks aus bunten Tanzszenen bei. Ein Sportfreak mit Trillerpfeife, gepolstertem Körper und Torwarthandschuhen stürmt in den Raum (Ines Petretta) und tänzelt wild gestikulierend an der Rampe. Lautlos schiebt sich eine halbseidene Lady (Hsuan Cheng) herein: rote Locken, Sonnenbrille, knappes Top, schmale rote Hose, ultrahohen Stilettos mimt sie Femme fatale. Auf leisen Sohlen kommt ein Schlaks (Damiaan Veens) in Gabardinehose und Sommerhemd mit Bulldoggen-Maske vor dem Gesicht. Eine „Diva“ (Antonio Rusciano), Fuchsschwänze um die Schultern, gibt sich exaltiert. Ein Schönling (Matthias Schikora) mit schwarzem Hut und Anzug zu feuerrotem Hemd posiert wie ein Tango-trunkener Dressman auf dem Catwalk. Gespenstisch ist der Auftritt von Alice Cerrato im ärmellosen, langen Schwarzen. Sie zelebriert, immer wieder im Verlauf der Show, elegische Modern-Dance-Posen. Rusciano, nun Dekorateur, zerrt sie wie eine Schaufensterpuppe vom Tisch, zieht ihr das Kleid aus, trägt sie davon, um sie später mit weißer Robe oder mit High-Heels neu zur Schau zu stellen.

Auch wenn all die skurrilen Gestalten sich immer wieder zum Defilée oder Cluster vereinen, synchron und heiter mit den Händen wedeln, sich über die Köpfe streichen, die Hüften schwingen, zur Seite hüpfen und sich drehen: sie gehören nicht wirklich zusammen. Sie sind eine Völkermelange – zufällig zur selben Zeit am selben Ort, um ihren unterschiedlichen Befindlichkeiten und Stimmungen ungestört freien Lauf zu lassen. Wie schön!

www.stadttheater.muenster.de

Veröffentlicht am 23.10.2011, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 3130 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzt, Kinder, tanzt…"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim
Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

„Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt


GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen
Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


„I WANT TO STINK AGAIN“

Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


ARCHAISCHE ALLEGORIE

Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

„Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



BEI UNS IM SHOP