KRITIKEN 2011/2012



Mannheim

IRIS TENGE LÄSST KLANG UND KÖRPER FREI SPRECHEN

Aus der Freiheit geboren


  • Aoi Nakamura in "A touch of Taccata". Foto © Valentin Fanel
  • Xanthe Geeves und Gregor Thieler in "A touch of Taccata" . Foto © Valentin Fanel

„Jeder Tänzer hat seine eigene Signatur“, sagt die Choreografin Iris Tenge nach der Aufführung von „A touch of Toccata“ im Gespräch. Am vergangenen Wochenende hat sie im Mannheimer Theater Felina-Areal ihre neue Produktion gezeigt. Im Titel des Stücks – ein Wortspiel aus „touch“ und „Toccata“ ist die Arbeit von Tenge präzise umschrieben. Beide Begriffe lassen sich mit „berühren“ übersetzen. Wobei das italienische „toccare“ auch „schlagen“ meint. Und da wird neben dem Tanz auch die Musik von Ferdinand Försch gewürdigt. Seine selbst gebauten Schlaginstrumente eröffnen ein facettenreiches Klangvokabular. Darauf kann wiederum der Tanz sein ebenso reiches Bewegungsmaterial entwickeln. Im Arbeitsprozess, erklärt Tenge, gibt mal der Komponist, mal die Choreografin Material vor. So nähren die beiden Künstler ständig ihre Ideen mit den jeweiligen Vorschlägen des anderen. Hinzu kommt das kreative Potential der vier Tänzer, die mit Tenges vorgegebenem Material in ihrer eigenen tänzerischen Ausdrucksweise experimentieren.

Zugleich ist mit dieser Arbeitsweise ein weiteres Prinzip der Toccata umschrieben. Es ist die Freiheit, sich einem vorgegebenen Rahmen zu entziehen, um etwas Eigenes zu gestalten: Die Improvisation. Iris Tenge hat mit ihren beteiligten Künstlern ein Stück gebaut, wie ein architektonisches Gebilde mit verschiedenen Strukturen. Sowohl die Tänzer als auch der Komponist haben diesem Gebilde ihre jeweils eigene Signatur aufgeprägt. Im Tanz äußert sich das auch an den verschiedenen Körpern der Tänzer. So erscheinen die Bewegungen von Aoi Nakamura mal lässig, fast schlaksig, mal gedehnt und wie in einer Art asiatischer Kampfkunst aus dem Körper geschält. Ihr Tanz orientiert sich entlang unsichtbarer Wände, die ihr Körper abzutasten und auszuloten scheint. Dagegen setzt Sanna Lundström eine Leichtigkeit, die sich hüpfend und federnd in den Raum bewegt. Sie spielt mit imaginären Bällen, die sie in die Luft wirft oder aus dem umgebenden Raum pflückt. Xanthe Geeves und Gregor Thieler sind sich als Paar ähnlich. Mit klaren, mal scharf in den Raum gesetzten Drehungen, Arm- und Beingeometrien schneiden und falten sie die Umgebung eher auf.

Am kommenden Wochenende lassen sich diese künstlerischen Signaturen erneut im Felina-Areal bestaunen. Danach ist die Produktion vom 20. bis 22. Oktober im Frankfurter Gallus Theater zu sehen.

Veröffentlicht am 11.10.2011, von Nora Abdel Rahman in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 3922 mal angesehen.



Kommentare zu "Iris Tenge lässt Klang und Körper frei sprechen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    GESUCHT UND GEFUNDEN

    Cathy Marston wird neue Ballettdirektorin und Chefchoreografin des Balletts Zürich
    Veröffentlicht am 15.06.2021, von Pressetext


    KLEINE SCHRITTE STATT TABULA RASA

    Christian Spuck wird ab der Spielzeit 2023/2024 Intendant des Staatsballetts Berlin
    Veröffentlicht am 15.06.2021, von Pressetext


    HEILBRONN TANZT

    Canan Erek ist die neue Kuratorin des Festivals Tanz! Heilbronn
    Veröffentlicht am 09.06.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZUKUNFT CHOREOGRAFIE

    STAATSBALLETT KARLSRUHE zeigt Online-Premiere Zukunft Choreografie

    Ballettabend mit Choreografien von und mit dem STAATSBALLETT KARLSRUHE

    Veröffentlicht am 04.06.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    DISTANZEN TANZEN - ZWISCHENRÄUME NEU KONFIGURIEREN

    "Human, 8 words" am Pfalztheater Kaiserslautern
    Veröffentlicht am 08.06.2021, von Leonore Welzin


    SIDI LARBI CHERKAOUI WECHSELT NACH GENF

    Nach sieben Jahren verlässt der Choreograf das Opera Ballet Vlaanderen
    Veröffentlicht am 18.06.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN SPERRIGES WERK

    Premiere von John Neumeiers „Hamlet 21“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 16.06.2021, von Annette Bopp


    KLEINE SCHRITTE STATT TABULA RASA

    Christian Spuck wird ab der Spielzeit 2023/2024 Intendant des Staatsballetts Berlin

    Veröffentlicht am 15.06.2021, von Pressetext


    SIDI LARBI CHERKAOUI WECHSELT NACH GENF

    Nach sieben Jahren verlässt der Choreograf das Opera Ballet Vlaanderen

    Veröffentlicht am 18.06.2021, von tanznetz.de Redaktion


    KLANG- UND SCHERBENZAUBER

    „Crescendo“ – der neue Tanzabend von Stephan Thoss im Mannheimer Nationaltheater

    Veröffentlicht am 17.06.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SOUNDANCE FESTIVAL BERLIN 2021

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 18.06.2021, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP