NEWS 2010/2011



Stuttgart

PETR PESTOV GESTORBEN

Berühmter Lehrer der Bolschoi- und John-Cranko-Schule


  • Petr Pestov in der John Cranko Schule in Stuttgart. Foto © Patricia Kapp

Am gestrigen Sonntag, dem 31. Juli, ist der berühmte russische Ballettpädagoge Petr Pestov in Stuttgart gestorben. Über fünfzig Jahre seines arbeitsreichen Lebens widmete Petr Antonovich Pestov, geboren am 28.12.1929 in Tscheljabinsk, dem klassischen Tanz. Sein künstlerisches und pädagogisches Talent entfaltete und vervollkommte sich in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Sein erstes Engagement als Tänzer hatte er im Opernhaus Perm (1952). Kurze Zeit später wurde ihm eine Stelle als Solist im Opernhaus Nowosibirsk angeboten, wo er bis 1958 tanzte. Anschließend wandte er sich der pädagogischen Arbeit zu und ist heute als Lehrer für klassischen Tanz weltweit bekannt.
Schon in der Ballettschule Perm, wo er seine Ausbildung 1952 abschloss, hatte ihm seine Lehrerin Ekaterina Geidenreich einen großen Schatz an Traditionen des russischen Balletts vermittelt. Ab 1958 studierte er an der staatlichen Theaterhochschule GITIS in Moskau als Schüler und Assistent von Nikolai Iwanowitsch Tarasow, Leiter der Fächer "Komposition des klassischen Tanzes" und Pädagogik. Schnell wurden die Leiter der Moskauer Ballettschule, Leonid Lawrowsky und Sofia Golowkina, auf Pestovs Talent aufmerksam. Dort arbeitete er ab dem Jahr 1963 ganze 33 Jahre lang bis 1996 als Pädagoge vor allem mit den Schülern der Oberstufe und Abgangsklassen. Seine Schüler gehören zu den besten Tänzern der Welt, sind Träger von Staatstiteln, Auszeichnungen und Preisträger internationaler Wettbewerbe. Zu ihnen gehören Vladimir Malakhov, Nikolai Tsiskaridze, Sascha Radetsky, Mikhail Kaniskin, Yuri Possokhov, Jorge Nozal, zahlreiche Tänzer des Stuttgarter Balletts wie Alexander Zaitsev, Evan McKie und jüngst Daniel Camargo, sowie mit Viacheslav Gordeyev, Alexander Bogatyrev, Alexei Fadeyechev, Alexei Ratmansky und Yuri Burlaka fast alle Direktoren des Bolschoi-Balletts seit 1995. Im April 2009 wurde Pestov mit einer großen Gala im New Yorker City Center unter dem Titel „Peter the Great“ zu seinem 80. Geburtstag von seinen Schülern geehrt, im Januar 2010 fand unter dem Titel "Homage to Master in Honor of Pyotr Pestov" eine Gala im Moskauer Bolschoi-Theater statt.
Pestov hat ein Buch über Methodik des Männertanzes geschrieben. Für seine Verdienste wurde er in Russland mit dem Preis "Seele des Tanzes" geehrt. Im Jahr 1996 kam er als Pädagoge an die Stuttgarter John-Cranko-Schule, wo er bis vor kurzer Zeit seine erfolgreiche pädagogische Tätigkeit fortsetzte.
Patricia Kapp hatte Petr Pestov vor einem Jahr in Stuttgart besucht und für ihre Reihe Tanzlehrer, die uns bewegen porträtiert.
eine Liste seiner Schüler

Veröffentlicht am 01.08.2011, von Pressetext in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 4208 mal angesehen.



Kommentare zu "Petr Pestov gestorben"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

VON DER AKADEMISCHEN ÜBUNG ZUR TOLLEN SHOW

Ehrung für Petr Pestov: Die Matineen der John-Cranko-Schule

Veröffentlicht am 18.07.2010, von Angela Reinhardt


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


EUROPÄISCHER KULTURMARKEN-AWARD 2019

Bis zum 31. August können noch Wettbewerbsbeiträge für den innovativsten europäischen Wettbewerb für Kulturmanagement, Kulturmarketing und Kulturförderung eingereicht werden.
Veröffentlicht am 21.08.2019, von Anzeige


ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


DAS WAR’S

Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



SENSEFACTORY

you have never experienced - Ein Bauhausprojekt im Muffatwerk München

Von 4. bis 8. September 2019 vereint die großformatige Installation SENSEFACTORY im Muffatwerk Architektur, Sound, Geruch, Licht und KI-Technologie zu einem umfassenden multi-sensorischen Erlebnis – als Fortführung des „Theaters für die Sinne“, das László Moholy-Nagy in den 1920er-Jahren mit dem Bauhaus entwickelt hat.

Veröffentlicht am 12.08.2019, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


JOHANN KRESNIK IST TOT

Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion


SPEKTAKULÄRES DEBÜT

Shale Wagman als James in „La Sylphide“ am Mariinsky Theater St. Petersburg

Veröffentlicht am 26.07.2019, von Gastbeitrag


EMPÖRUNG IN DER BERLINER TANZSZENE

Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nur teilweise eingelöst

Veröffentlicht am 04.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


ZU EHREN TERPSICHORES

"Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


SENSATIONAL DEBUT

Shale Wagman as James in "La Sylphide“ at the Mariinsky Theater St. Petersburg

Veröffentlicht am 30.07.2019, von Gastbeitrag



BEI UNS IM SHOP