NEWS 2010/2011



Genf

ROLAND PETIT GESTORBEN

Der berühmte französische Choreograf wurde 87 Jahre alt


Wie die Opéra National de Paris mitteilt, ist der französische Tänzer und Choreograf Roland Petit heute in Genf gestorben. Petit wurde am 13. Januar 1924 in Villemomble geboren, er trat 1933 in die Ballettschule der Pariser Oper ein und wurde 1940 ins Corps de ballet übernommen. Parallel zu seiner Arbeit als Tänzer trainierte er bei Madame Rousanne im Studio Wacker (wo auch Maurice Béjart, Violette Verdy und Leslie Caron Unterricht nahmen). 1944 verließ er die Oper und präsentierte seine ersten eigenen Choreografien, 1945 gründete er die „Ballets des Champs-Élysées“, 1948 die „Ballets de Paris“, die er ähnlich den Ballets Russes immer wieder neu zusammenstellt. Schon früh entstanden berühmte Werke wie „Le jeune homme et la mort“ (1946) oder „Carmen“ (1949), zusammen mit Schriftstellern wie Jacques Prévert oder Jean Cocteau, mit Ausstattern und Komponisten entwarf er ein theatralisches Konzept des Balletts, dem er sein Leben lang treu blieb. Petit arbeitet mit Ninette de Valois und Orson Welles in London, er wird dann an den Broadway und nach Hollywood eingeladen und dreht Filme wie „Hans Christian Andersen“ oder „Daddy Long Legs“. Danach versucht er eine musikalische Komödie ähnlich dem Musical in Frankreich zu etablieren und inszeniert große Revuen in Paris. Im Mittelpunkt steht fast immer seine Frau, die Tänzerin Zizi Jeanmaire, die er bereits seit der Schule kennt. Petit kehrt aber auch gleichzeitig als klassischer Choreograf an die Pariser Oper zurück, inszeniert große Handlungsballette wie „Notre-Dame de Paris“ (1965) oder „Clavigo“ (1999). 1970 wird er fast Direktor des Ballets de l’Opéra National, wirft aber nach sechs Monaten wieder hin und geht 1972 nach Marseille, wo er bis 1998 Direktor des „Ballet National de Marseille-Roland Petit“ bleibt und 1992 die Ecole Nationale Supérieure de Danse de Marseille gründet. Er kreiert zahlreiche Werke für seine Kompanie, darunter auch Neufassungen fast aller großen Klassiker, und studiert gleichzeitig seine früheren Ballette weltweit ein. Petits stets der reinen Klassik und der Virtuosität verpflichtete Ballette wurden von zahllosen Kompanien übernommen, so beim ABT, beim Bolschoi-Ballett, beim Ballett der Scala di Milano, in Tokio und Peking, beim San Francisco Ballet, an der Wiener Staatsoper, in Deutschland beispielsweise an der Staatsoper und an der Deutschen Oper Berlin sowie beim Aalto-Theater Essen. Zu seinen bekanntesten Werken gehören neben „Carmen“ und „Le jeune homme et la mort“ auch „Proust, ou les Intermittences du coeur“, „L’Arlésienne“, „Die Fledermaus“, „Clavigo“ und „Pink Floyd Ballet“, „Ma Pavlova“, „Le Diable Amoureux“, „Dix oder Eros und Tod“. Viele große Ballerinen liebten seine Werke, sie wurden u.a. von Margot Fonteyn, Maia Plissetzkaja, Natalia Makarova, Carla Fracci, Alessandra Ferri, Sylvie Guillem oder Lucia Lacarra getanzt. www.roland-petit.fr

Veröffentlicht am 10.07.2011, von Angela Reinhardt in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 4180 mal angesehen.



Kommentare zu "Roland Petit gestorben"



    • Kommentar am 16.07.2011 10:17 von Angela Reinhardt
      arte wiederholt am Montag, 18. Juli um 21.45 Uhr seine "Hommage an Roland Petit" aus dem Jahr 1997, mit den berühmtesten Choreographien von Roland Petit, den Tänzern Zizi Jeanmaire, Dominique Khalfouni, Lienz Chang, Massimo Murru, Lucia Lacarra, Luigi Bonino und dem "Ballet National de Marseille Roland Petit".

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


„NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


TANZWUNDER

Egon Madsen zum 77. Geburtstag
Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


DANKE REGINE!

Renate Killmann erinnert an Regine Popp
Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


„NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


„NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


EIN GROßER WURF

Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


HELLERAUER STERNSTUNDEN

„Das Geometrische Ballett“ zum Festivalfinale „APPIA - Stage Reloaded“

Veröffentlicht am 23.09.2019, von Boris Michael Gruhl



BEI UNS IM SHOP