NEWS 2010/2011



Wien

ZWEI NEUE ERSTE SOLOTÄNZERINNEN BEIM WIENER STAATSBALLETT

Liudmila Konovalova und Nina Poláková


Im Anschluss an die am 28. Juni 2011 mit großem Beifall aufgenommene Nurejew-Gala 2011 in der Wiener Staatsoper gab der Direktor des Wiener Staatsballetts, Manuel Legris, Avancements innerhalb der Ensemblehierarchie bekannt: Liudmila Konovalova und Nina Poláková wurden zu Ersten Solotänzerinnen ernannt, Natalie Kusch zur Solotänzerin. Alena Klochkova und Franziska Wallner-Hollinek avancierten zu Halbsolistinnen. Bei diesen vor dem versammelten Ballettensemble auf der Bühne der Wiener Staatsoper vorgenommenen Ernennungen waren auch Staatsoperndirektor Dominique Meyer und der Geschäftsführer der Bundestheater-Holding, Dr. Georg Springer, zugegen. Liudmila Konovalova stammt aus Moskau. Nach Abschluss ihrer Ausbildung an der Staatlichen Moskauer Ballettakademie wurde sie 2002 an das Russische Staatsballett engagiert. 2007 schloss sie sich dem Staatsballett Berlin an, wo sie zur Solotänzerin avancierte. Seit 2010 ist sie Solotänzerin des Wiener Staatsballetts. Gastauftritte absolvierte sie in Europa und Japan. Zu ihren Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben zählen 1. Preise beim ÖTR-Contest in Wien und beim Premio Roma (beide 2007). Nina Poláková wurde in Trnava (Slowakei) geboren. Die Absolventin des Tanzkonservatoriums Bratislava wurde 2003 als Solistin an das Ballett des Slowakischen Nationaltheaters engagiert. 2005 wurde sie Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper, 2010 avancierte sie zur Solotänzerin des Wiener Staatsballetts. Zu ihren Auszeichnungen zählen: 1. Preis beim Internationalen Ballettwettbewerb in Brünn (2000), 2. Preis beim ÖTR-Contest in Wien (2001). Natalie Kusch stammt aus Nikopol (Ukraine). Nach Ausbildung am Theater-College in Dnjepropetrowsk war sie Ballettmitglied am dortigen Opernhaus. Nach Weiterbildung am Ballettkonservatorium St. Pölten hatte sie Engagements in Kairo und Magdeburg. 2005 wurde sie Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper. 2010 avancierte sie zur Halbsolistin des Wiener Staatsballetts.
Alena Klochkova wurde in Nowosibirsk geboren. Sie ist Absolventin der Staatlichen Ballettschule in ihrer Heimatstadt und war von 1996 bis 2005 Solistin des Michailowski-Theaters in St. Petersburg sowie von 2003 an Gastsolistin in verschiedenen St. Petersburger und Moskauer Ensembles. Gastspiele gab sie in vielen europäischen Ländern und in China. 2007 wurde sie an Das Ballett der Wiener Staatsoper und Volksoper engagiert. Franziska Wallner-Hollinek wurde in Wien geboren. Sie studierte an der Ballettschule der Österreichischen Bundestheater sowie an der Royal Ballet School und am Staatlichen Ungarischen Ballettinstitut. 1995 wurde sie Mitglied des Wiener Staatsopernballetts. 2000–2002 war sie am Königlich Dänischen Ballett engagiert. Danach kehrte sie zurück zum Wiener Staatsopernballett. Für „Junge Choreografen“ erarbeitete sie 1999 ihre erste Choreografie. www.wiener-staatsoper.at

Veröffentlicht am 29.06.2011, von Pressetext in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 8443 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwei neue Erste Solotänzerinnen beim Wiener S ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.
    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters
    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VOM FINDEN EINER NEUEN KÜNSTLERISCHEN HEIMAT

    Tanzabend „Muttersprache“ ab dem 13. April im Großen Haus des Mainfranken Theaters Würzburg

    Ballettdirektorin Dominique Dumais nähert sich gemeinsam mit der Tanzcompagnie des Mainfranken Theaters in „Muttersprache“ dem Spielzeitthema „Heimat“ auf sehr persönliche Weise.

    Veröffentlicht am 08.04.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

    "Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP