NEWS 2010/2011



Wien

ZWEI NEUE ERSTE SOLOTÄNZERINNEN BEIM WIENER STAATSBALLETT

Liudmila Konovalova und Nina Poláková


Im Anschluss an die am 28. Juni 2011 mit großem Beifall aufgenommene Nurejew-Gala 2011 in der Wiener Staatsoper gab der Direktor des Wiener Staatsballetts, Manuel Legris, Avancements innerhalb der Ensemblehierarchie bekannt: Liudmila Konovalova und Nina Poláková wurden zu Ersten Solotänzerinnen ernannt, Natalie Kusch zur Solotänzerin. Alena Klochkova und Franziska Wallner-Hollinek avancierten zu Halbsolistinnen. Bei diesen vor dem versammelten Ballettensemble auf der Bühne der Wiener Staatsoper vorgenommenen Ernennungen waren auch Staatsoperndirektor Dominique Meyer und der Geschäftsführer der Bundestheater-Holding, Dr. Georg Springer, zugegen. Liudmila Konovalova stammt aus Moskau. Nach Abschluss ihrer Ausbildung an der Staatlichen Moskauer Ballettakademie wurde sie 2002 an das Russische Staatsballett engagiert. 2007 schloss sie sich dem Staatsballett Berlin an, wo sie zur Solotänzerin avancierte. Seit 2010 ist sie Solotänzerin des Wiener Staatsballetts. Gastauftritte absolvierte sie in Europa und Japan. Zu ihren Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben zählen 1. Preise beim ÖTR-Contest in Wien und beim Premio Roma (beide 2007). Nina Poláková wurde in Trnava (Slowakei) geboren. Die Absolventin des Tanzkonservatoriums Bratislava wurde 2003 als Solistin an das Ballett des Slowakischen Nationaltheaters engagiert. 2005 wurde sie Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper, 2010 avancierte sie zur Solotänzerin des Wiener Staatsballetts. Zu ihren Auszeichnungen zählen: 1. Preis beim Internationalen Ballettwettbewerb in Brünn (2000), 2. Preis beim ÖTR-Contest in Wien (2001). Natalie Kusch stammt aus Nikopol (Ukraine). Nach Ausbildung am Theater-College in Dnjepropetrowsk war sie Ballettmitglied am dortigen Opernhaus. Nach Weiterbildung am Ballettkonservatorium St. Pölten hatte sie Engagements in Kairo und Magdeburg. 2005 wurde sie Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper. 2010 avancierte sie zur Halbsolistin des Wiener Staatsballetts.
Alena Klochkova wurde in Nowosibirsk geboren. Sie ist Absolventin der Staatlichen Ballettschule in ihrer Heimatstadt und war von 1996 bis 2005 Solistin des Michailowski-Theaters in St. Petersburg sowie von 2003 an Gastsolistin in verschiedenen St. Petersburger und Moskauer Ensembles. Gastspiele gab sie in vielen europäischen Ländern und in China. 2007 wurde sie an Das Ballett der Wiener Staatsoper und Volksoper engagiert. Franziska Wallner-Hollinek wurde in Wien geboren. Sie studierte an der Ballettschule der Österreichischen Bundestheater sowie an der Royal Ballet School und am Staatlichen Ungarischen Ballettinstitut. 1995 wurde sie Mitglied des Wiener Staatsopernballetts. 2000–2002 war sie am Königlich Dänischen Ballett engagiert. Danach kehrte sie zurück zum Wiener Staatsopernballett. Für „Junge Choreografen“ erarbeitete sie 1999 ihre erste Choreografie. www.wiener-staatsoper.at

Veröffentlicht am 29.06.2011, von Pressetext in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 8855 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwei neue Erste Solotänzerinnen beim Wiener S ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    TANZWUNDER

    Egon Madsen zum 77. Geburtstag
    Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DEUTSCHER TANZPREIS 2019: PROGRAMM TANZ-GALA STEHT FEST

    Preisverleihung Gert Weigelt 19.10. / Ehrungen Jo Parkes und Isabelle Schad 18.10.

    Die Verleihung des ebenso traditionsreichen wie auf Innovation bedachten Preises findet im Rahmen einer hochkarätigen Tanz-Gala im Aalto-Theater Essen statt.

    Veröffentlicht am 23.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

    Olivier Dubois mit „Elégie“ in München

    Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger


    ROCOCONS / EIN BERICHT ÜBER MARIE A.

    Premiere des neues Stücks von Choreografin Marie Nüzel nach dem Buch Marie Antoinette: Bildnis eines mittleren Charakters von Stefan Zweig im Theater HochX.

    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP