NEWS 2010/2011



New York

STUTTGARTER CHOREOGRAF DEMIS VOLPI ZUM ABT EINGELADEN

Premiere im November


Der junge argentinische Tänzer und Choreograf Demis Volpi vom Stuttgarter Ballett wurde vom American Ballet Theatre eingeladen, ein neues Werk für die Herbst-Saison im New Yorker City Center zu kreieren. Volpi schuf sein erstes Stück 2006 bei den Stuttgarter Noverre-Abenden, sein erstes Ballett für die Stuttgarter Kompanie hatte im März 2010 Premiere. Sein neues Werk wird am 5. November 2011 im Richard B. Fisher Center for the Performing Arts am Bard College in Annandale-on-Hudson, New York, uraufgeführt, Premiere im New Yorker City Center ist bei der Eröffnungsgala am 8. November mit Choreografien von Martha Clarke und Twyla Tharp.

Veröffentlicht am 28.06.2011, von Angela Reinhardt in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 8423 mal angesehen.



Kommentare zu "Stuttgarter Choreograf Demis Volpi zum ABT ei ..."



    • Kommentar am 28.06.2011 13:15 von Angela Reinhardt
      hier die Pressemitteilung des Stuttgarter Balletts: Demis Volpi kreiert neues Stück für American Ballet Theatre Demis Volpi, Tänzer des Stuttgarter Balletts, wird im Herbst 2011 ein neues Stück für das American Ballet Theatre in New York kreieren. Kevin McKenzie, Künstlerischer Leiter der renommierten Ballettcompagnie, erteilte den Auftrag an Volpi, der in Stuttgart mit ersten Choreographien auf sich aufmerksam gemacht hat. Die New York City-Premiere von Volpis neuem Stück findet am 8. November 2011 im New Yorker City Center statt; die Uraufführung am 5. November 2011 im Richard B. Fisher Center for the Performing Arts am Bard College in Annandale-on-Hudson, New York.

      Für Volpi ist dieser Auftrag eine große Ehre, nicht nur weil das American Ballet Theatre mit 88 Tänzern die zweitgrößte Ballettcompagnie der Vereinigten Staaten ist, sondern auch weil die Truppe nur selten neue Stücke in Auftrag gibt. Neben Volpis Stück werden, in diversen Ballettabenden im City Center, u.a. Ballette Amerikanischer Choreographen zu sehen sein, darunter Merce Cunningham, Twyla Tharp, Paul Taylor und Martha Clarke. Volpi, der seine ersten Stücke für die Stuttgarter Noverre-Gesellschaft und das Stuttgarter Ballett kreierte, freut sich über die neue Herausforderung: „Ich bin gespannt auf die Zusammenarbeit mit den großartigen Tänzern des American Ballet Theatre und die Möglichkeit, meine Arbeit einem neuen Publikum zu präsentieren. Es ist natürlich sehr aufregend, in New York ein neues Ballett kreieren zu dürfen!“ Stuttgarter Ballettintendant Reid Anderson, der McKenzie zu der im Rahmen der Stuttgarter Ballett Festwochen stattfindenden Internationalen Ballettdirektoren Konferenz im Februar 2011 nach Stuttgart eingeladen hatte, sagte: „Diese Erfahrung wird Demis Volpi in seiner Entwicklung als Choreograph einen wertvollen Impuls geben. Wir sind sehr stolz auf ihn und sind gespannt auf sein neues Stück!“ Im März 2011 gewann Volpi in Toronto, Kanada mit der Uraufführung des Pas de Deux Little Monsters den Erik Bruhn Preis für Choreographie, McKenzie war hier Juror. Seine Deutsche Erstaufführung erlebt Volpis Little Monsters am 30. Juni 2011 im Rahmen des Ballettabends „Das Gast-Heimspiel: Stuttgarter Ballett im Theaterhaus“. Ausschlaggebend für McKenzies Entscheidung, Demis Volpi nach New York einzuladen, war neben dem Erfolg von Little Monsters auch die exklusive Vorstellung der John Cranko Schule für die anwesenden Ballettdirektoren und Alumni des Stuttgarter Balletts während der Festwochen zu 50 Jahren Stuttgarter Ballett im Februar, bei der auch Volpis „Karneval der Tiere“ gezeigt und begeistert aufgenommen wurde.

      Der Argentinier Demis Volpi erhielt seine Ausbildung in seiner argentinischen Heimat, an der National Ballet School of Canada in Toronto und ab 2002 an der John Cranko Schule in Stuttgart, wo er 2004 seinen Abschluss machte. Nach einem Jahr als Eleve wurde er 2005 ins Corps de ballet des Stuttgarter Balletts aufgenommen, wo er neben zahlreichen Corps de ballet-Rollen in klassischen wie modernen Werken auch Solorollen, etwa in Kevin O’Days „Hamlet“ und in John Neumeiers „Othello“ tanzte. Marco Goecke schuf in „Sweet Sweet Sweet“, „Viciouswishes“, „Der Nussknacker“ und „Orlando“ Rollen für ihn, ebenso Cayetano Soto in „Two at a time“.

      Neben seiner tänzerischen Arbeit begann Demis Volpi schon bald zu choreographieren. Bei der Noverre-Gesellschaft präsentierte er mit Begeisterung aufgenommene Stücke: „on and on and on“, „swish“, „palpable leers“ und „from me to you“. In der Kritikerumfrage der Zeitschrift ballettanz wurde er 2007 als „bemerkenswerter Nachwuchschoreograph“ genannt. Im selben Jahr entstanden spinto und in Zusammenarbeit mit Bridget Breiner The Broadway Baby. An der Staatsoper Stuttgart zeichnete Demis Volpi in der Spielzeit 2007/08 für die Choreographie der Oper „La Juive“ verantwortlich, ebenso 2009 für „Teseo“. Das erste Auftragswerk für das Stuttgarter Ballett, „Big Blur“, und seine für die John Cranko Schule entstandene, umjubelte Choreographie zu „Karneval der Tiere“ wurden 2010 uraufgeführt. Für den Ballettabend „Romantik“ des Badischen Staatstheaters Karlsruhe schuf Demis Volpi 2011 das Stück „Capricen“.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


VIELSEITIGKEIT IN PERSON

Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


„DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


„TO SEE, TO HEAR, TO KISS, TO TOUCH, TO DIE …“

Theater- und Tanz-Performance über Elisabeth I. von England von Angelika Neumann und Krisztina Horvàth im Haus Eden in Lübeck

Veröffentlicht am 22.09.2021, von Renate Killmann



BEI UNS IM SHOP