NEWS 2010/2011



Münster

KEINE VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR DANIEL GOLDIN IN MÜNSTER

Auch sein Ensemble gekündigt


Der aus Argentinien stammende Choreograf Daniel Goldin muss im Sommer 2012 nach 16 Jahren mit seinem Tanztheaterensemble und seinen Mitarbeitern die Städtischen Bühnen Münster verlassen. Alle Verträge des Tanztheaters werden aufgrund eines Intendantenwechsels nicht verlängert. In der Spielzeit 1996/97 wurde Daniel Goldin von dem damaligen Intendanten Thomas Bockelmann nach Münster engagiert und leitet seitdem die Tanztheaterkompanie als künstlerisch eigenständige Sparte. An den Städtischen Bühnen Münster sind bis heute über 25 abendfüllende Stücke und Choreographien als Uraufführung entstanden, welche mittlerweile ein beachtliches Repertoire bilden. Von der regionalen und internationalen Presse immer wieder hochgelobt, baute sich das Tanztheater Münster in den letzten 15 Jahren einen Ruf auf, der weit über die Grenzen von Münster hinaus geht und dafür sorgte, dass das Ensemble vom Land NRW seit Jahren finanziell unterstützt wird. Seine Arbeiten weisen ihn als Grenzgänger zwischen den Kulturen aus. Sein Stil ist wesentlich geprägt durch den Deutschen Ausdruckstanz, den er durch die Mary-Wigman-Schülerin Renate Schottelius in Argentinien kennenlernte. Durch seine Arbeit im Folkwang Tanzstudio Essen und mit Pina Bausch beim Wuppertaler Tanztheater erweiterte er sein stilistisches Repertoire um den unverkennbaren Folkwang-Stil. Seine Körpersprache hat etwas zutiefst Menschliches und zeichnet sich durch ein intuitives Gefühl für Emotionen und einen präzisen Blick für Situationen aus. Seine Arbeiten entstehen durch die enge Zusammenarbeit mit seinen Tänzern und Mitarbeitern. 2003 verhandelten der damalige Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann und die Stadt Münster direkt mit Daniel Goldin, um ihn in Münster zu halten, bevor Wolfgang Quetes die Intendanz übernahm und sein künstlerisches Vertrauen für eine Zusammenarbeit aussprach. Nun wird der Vertrag von Daniel Goldin über August 2012 hinaus, von dem designierten Intendanten Dr. Ulrich Peters, nicht weiter verlängert. Schon 2009 verzichtete Daniel Goldin auf seine Unkündbarkeit, um mit einem neu zu wählenden Intendanten eine eventuelle künstlerische Zusammenarbeit zu erörtern, doch blieben Gespräche über eine Weiterführung unter seiner Leitung aus. Das Interesse der Stadt Münster und der neuen Intendanz an einem autorengeführten Tanztheater scheint erloschen zu sein. Das Tanzland NRW verliert ein wichtiges Tanztheaterensemble in der Folkwang-Tradition (geprägt durch Künstler und Pädagogen wie Kurt Jooss, Hans Züllig, Pina Bausch und Susanne Linke), welches mit seiner außergewöhnlichen choreografischen Handschrift, seinem Repertoire und der Kontinuität in der Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen und Tänzern eine Ausnahmestellung inne hat. www.stadttheater.muenster.de

Veröffentlicht am 23.06.2011, von Pressetext in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 7235 mal angesehen.



Kommentare zu "Keine Vertragsverlängerung für Daniel Goldin ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


„NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


TANZWUNDER

Egon Madsen zum 77. Geburtstag
Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


DANKE REGINE!

Renate Killmann erinnert an Regine Popp
Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



UNDERGROUND VII UND VIII

Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


„NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

Olivier Dubois mit „Elégie“ in München

Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger


ROCOCONS / EIN BERICHT ÜBER MARIE A.

Premiere des neues Stücks von Choreografin Marie Nüzel nach dem Buch Marie Antoinette: Bildnis eines mittleren Charakters von Stefan Zweig im Theater HochX.

Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP