KRITIKEN 2010/2011



Stuttgart

MIT DEM HERZEN VORAUS

Neue Besetzungen in John Neumeiers „Kameliendame“


Als dramatischer Tänzer wird man geboren – anders als perfekte Pirouetten oder eine reine klassische Linie lässt sich die Eignung für Cranko, Béjart und Neumeier nicht erlernen. William Moore ist so ein dramatischer Tänzer von faszinierender Bühnenpräsenz und Intensität, der Schauspiel und Tanz nie trennt, sondern jede Emotion mit dem ganzen Körper ausdrückt, ohne jedes Nachdenken oder Kalkül. Er „erhellt die gesamte Bühne, sobald er nur einen Fuß darauf setzt“, mit diesen schönen Worten hat sein Ballettdirektor Reid Anderson das außergewöhnliche Charisma des jungen Briten beschrieben. Friedemann Vogel war alles andere als ein dramatischer Tänzer, war zu Anfang seiner Karriere weit davon entfernt als exzellenter Danseur Noble von feinster Haltung, aber immer ein wenig blass in der Darstellung, mit wenig Mimik und einem Port de bras voll Stil statt Ausdruckskraft – der geborene Prinz. Vielleicht war es Marco Goeckes „Orlando“, der ihn verändert hat, aber eigentlich hat es bereits früher begonnen - sein Lenski war immer schon immer ein verletzlicher, empfindsamer Poet, sein erster Armand in John Neumeiers „Kameliendame“ im November 2006 ließ plötzlich aufmerken. Bei aller Entwicklung aber wirkt Vogel immer noch wie ausgewechselt, wenn er sich heute rückhaltlos in die laszive Erotik von Béjarts „Bolero“ wirft, wenn der Schöne zum Tier wird und in seinem triumphalen Lächeln das Geheimnis des Stücks vor uns verbirgt. Was für eine Wandlung!

Was Vogels Porträts in Cranko- oder Neumeier-Balletten so außergewöhnlich macht, ist die aufrichtige menschliche Feinheit seiner Figuren. Sein Armand ist ein zurückhaltender, fast scheuer Einzelgänger, der sich nicht einfach in Marguerite verliebt, sondern diese Liebe in einer ernsten, wesensverändernden Ergriffenheit erlebt. William Moore, der am Sonntag inmitten einer komplett neuen Besetzung in der Rolle debütierte, bewegt sich offener im Kreis seiner Freunde, in der mondänen Welt – er hat vielleicht noch nicht ganz verstanden, warum Neumeier seine beiden Protagonisten anfangs einsam an die Rampe gehen und so verloren ins Leere schauen lässt. Beide, Vogel wie Moore, tanzen die Rolle völlig mühelos, mit weiten, hohen Sprüngen, beide sind souveräne Partner und entwickeln das Porträt Armands in einer nie abreißenden, spannenden Steigerung über das unmittelbare Entsetzen durch Marguerites Brief, die dumpfe Betäubung zu Beginn des letzten Akts, die Zerrissenheit im dritten Pas de deux bis zur zynischen Aggression beim letzten Ball.

Müsste man sich festlegen, wozu Maria Eichwald geboren wurde, dann wären es wohl Giselle oder Aurora, jedenfalls eine der klassischen Rollen. Sie ist eine sehr kluge Tänzerin, in deren Porträt der liebenden Kurtisane jede Nuance und jeder Blick stimmen, alles ist subtil durchdacht, intelligent gestaltet und von einer leisen Melancholie umweht – ergreifend etwa der Moment, als sie in der Konfrontation mit Monsieur Duval realisiert, dass sie Armand gehen lassen muss. Dennoch hält sie vom völligen Eintauchen in Marguerites Gefühlstiefe das letzte Restprozent Ballerina zurück - die etwas zu schönen Hände und Beine, wo es in den passionierten Pas de deux von Akt zu Akt unwichtiger wird, ob der Fuß perfekt gestreckt ist, die Hand rund und wohlgeformt. Neumeiers Dramatik verlangt stattdessen den Tanz mit dem gesamten Körper, vor allem mit Oberkörper und Kopf, man muss sich gewissermaßen mit dem Herzen voraus in die Bewegungen werfen. Genau diese Freiheit der Interpretation, die man von langjährigen Neumeier-Tänzern wie Jiří Bubeníček oder Lloyd Riggins kennt, nimmt sich William Moore bereits bei seinem erstaunlichen Debüt – mit Tänzern seiner Art sind diese Rollen einst kreiert worden. Was für ein Fehler, Dame Monica Mason, ihn nicht direkt von der Royal Ballet School nach Covent Garden verpflichtet zu haben, was für ein Glück für Stuttgart.

Wenn die drei Verehrer in der ersten Szene in der Opéra den Blick auf Myriam Simon freigeben, erschrickt man fast, ähnelt sie doch mit ihren hohen Wangenknochen der Urbesetzung Marcia Haydée. Sehr viel näher aber wird sie ihr an diesem Abend nicht kommen, denn Simon bewältigt die Rolle technisch gerade mal so, bleibt in der Darstellung oberflächlicher, als man es von ihr erwartet hätte. Ihr fehlt die Weltmüdigkeit, diese stille Traurigkeit, aus der Marguerite durch Armand ins Leben zurückgeholt wird. Noch spielt Simon den Part von Szene zu Szene, reagiert manchmal geradezu falsch, etwa wenn sie beim Nachhausekommen von der Oper ihre Nanina munter anstrahlt, als würde sie ihr zum ersten Mal begegnen. Gegen Ende lassen ihre Kräfte nach, Moore muss sie richtiggehend mitreißen, die mangelnde Chemie zwischen beiden rührt aus ihrer noch unfertigen Rollengestaltung her. #

Neben der lebhaften, spontanen Rachele Buriassi als Prudence und einem eher auf Freundschaft als auf französische Raffinesse bedachten Gaston Rieux (Alexander Jones) debütierten Hyo-Jung Kang und Brent Parolin als Manon und des Grieux. Sie kommen bei aller Eleganz noch nicht an die tänzerisch exquisiten Porträts von Anna Osadcenko und Evan McKie heran, die das leicht übertriebene Bühnenpathos der beiden fiktionalen Figuren genau in den Momenten verlieren, als sie durch Marguerites Träume geistern und zu Identifikationsgestalten für sie werden.

Man könnte meinen, es ist ein Stuttgarter Problem, aber auch in Hamburg fehlen bald die großen dramatischen Ballerinen, derzeit gibt es bei den Männern wesentlich interessantere Tanzschauspieler. Alina Cojocarus Hamburger „Kameliendame“-Debüt im Herbst könnte die große Rettung werden.

www.stuttgart-ballet.de

Veröffentlicht am 31.05.2011, von Angela Reinhardt in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 3363 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit dem Herzen voraus"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


„DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

„Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



BEI UNS IM SHOP