NEWS 2010/2011



Leipzig

LAGE BEIM TANZARCHIV LEIPZIG BEDROHLICH

Schließung droht bereits im August


Dem Leizpiger Tanzarchiv droht bereits Ende August die Schließung. Das Tanzarchiv Leipzig e.V. ist eine einzigartige, international bedeutsame Einrichtung, zu deren Aufgaben seit ihrer Gründung 1957 außer der Aufbewahrung, Erschließung und Restaurierung hoch bedeutender Bestände zum deutschen Ausdruckstanz und zur Tanzgeschichte der DDR auch Vermittlung und Forschung, Dokumentation von allen Bereichen des Tanzes, öffentliche Veranstaltungen, Publikationen etc. gehörten. Es ist die bundesweit einzige Einrichtung, in der die Tanzgeschichte der DDR umfassend dokumentiert ist, und beinhaltet neben der Hochphase des deutschen Ausdruckstanzes auch Nachlässe jüngerer Choreografen wie Uwe Scholz und den Vorlass von Thomas Lehmen. Das TAL wurde seit 1993 vom Freistaat Sachsen mit ca. 300.000 Euro pro Jahr gefördert. Dem lag der Staatsvertrag von 1992 zugrunde, nachdem die ehemals zur Akademie der Künste DDR gehörenden Bestände in das Eigentum des Freistaates übergegangen sind. 2007 hat der Freistaat mit der Uni Leipzig vereinbart, dass diese ab 2011 die Nutzung übernimmt, das heißt auch die Stellen und alle weiteren Kosten. Jetzt zeigt sich, dass die Universität Leipzig dazu gar nicht in der Lage ist.
Zwar sind die drei unbefristeten Mitarbeiterinnen übernommen worden, der Mietvertrag für die gerade mit großem Aufwand optimal eingerichteten Räume wurde aber zum 31.8. gekündigt. Für die Zeit danach steht das Tanzarchiv faktisch auf der Straße, wenn es nicht gelingt, aus dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst oder von anderswoher Mittel für die Miete und für Honorarkräfte aufzubringen, die die dringendsten Arbeiten (z.B. Erschließung der Nachlässe, Eingabe in Datenbank etc.) übernehmen. Bevor das geleistet ist, wäre auch an einen Umzug gar nicht zu denken, den die Universität aber jetzt planen möchte, d.h. ein Teil der Bestände würde im Magazin des Uni-Archivs verschwinden, dort kaum mehr zugänglich sein, den überwiegenden Rest aber will man dort gar nicht haben. Diese Zerschlagung der Bestände muss jedenfalls verhindert werden, indem das Ministerium nochmals zum Einlenken mindestens im Sinne einer vorübergehenden Zwischenfinanzierung veranlasst würde: ca. 100.000 Euro könnten schon für ein Jahr reichen, in dem dann hoffentlich auch eine mittel- und langfristig tragfähige Lösung gefunden werden kann. Dabei wollen aktuell sowohl der Sächsische Kultursenat als auch der Kulturstaatsminister Bernd Neumann mithelfen. www.tanzarchiv-leipzig.de ein Bericht in der Süddeutschen Zeitung

Veröffentlicht am 18.04.2011, von Pressetext in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 2744 mal angesehen.



Kommentare zu "Lage beim Tanzarchiv Leipzig bedrohlich"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


„DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

„Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

Zum Start der Spielzeit 2021/2022 (September bis Dezember 2021)

Neue Gastspielpartner in Clermont-Ferrand und St. Petersburg, Ectopia - Uraufführung von Richard Siegal im Forum Leverkusen, Schlafende Frau von Rainer Behr – Dach Kino (ohne Dach) Nordbahntrasse, inspirierende Kooperation mit der Düsseldorfer Tanzkompanie Ben J.Riepe im Schauspielhaus, Neue Tänzer im Ensemble

Veröffentlicht am 08.09.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


„DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag



BEI UNS IM SHOP