NEWS 2010/2011



Bleiburg

CHOREOGRAFISCHES ZENTRUM JOHANN KRESNIK GEGRÜNDET

Das erste choreografische Zentrum Österreichs


Eine Arbeitsgemeinschaft mit Vertretern aus Kunst, Wissenschaft, Politik und Medien hat im österreichischen Bleiburg/Pliberk (an der Grenze zu Slowenien) ein europäisches Zentrum für zeitgenössischen Tanz und Choreografie, das „Choreografische Zentrum Johann Kresnik“ gegründet. Die Ausarbeitung entsprechender Strukturen für dieses erste choreografische Zentrum Österreichs soll bis April 2011 abgeschlossen sein. Dabei sollen die Synergien aus geografischer Lage am Schnittpunkt der Kulturen im Alpen-Adria-Raum, der bereits vorhandenen räumlichen und geistigen Infrastruktur sowie der internationalen Beachtung von Bleiburg durch die Europaausstellung 2009 mit der Kresnik-Uraufführung des Sprechtheaterstückes „Jura Soyfer – Auf uns kommt es an / ta roka bo kovala svet“, den Kresnik-Ausstellungen und dem Kresnik-Symposium, aus dem eigens ein theaterwissenschaftlicher Dokumentationsband „Ballett kann kämpfen / balet se zna boriti“ (Lit-Verlag) hervorging, genutzt werden. Das Ziel ist, Bleiburg zu einer unverwechselbaren internationalen Adresse für zeitgenössischen Tanz und zugleich zu einem Ort der Bewahrung von Johann Kresniks Choreografischem Theater zu machen. Geplant ist auch eine enge Kooperation mit Slowenien und Friaul sowie mit Choreografiezentren und Forschungseinrichtungen in ganz Europa. Entsprechende Förderansuchen zur Projektentwicklung wurden bereits beim Bundesland Kärnten und beim österreichischen Staat eingereicht. Sobald die Finanzierung gesichert ist, soll das Projekt im Rahmen einer Pressekonferenz mit Johann Kresnik und weiteren ARGE-Mitgliedern in Bleiburg vorgestellt werden. Das „Choreografische Zentrum Johann Kresnik“ versteht sich als europäisches Zentrum für zeitgenössischen Tanz und Choreografie mit starkem Bezug zum Standort Bleiburg / Pliberk am Schnittpunkt europäischer Kulturen, historischen und aktuellen kultur-politischen Entwicklungen im Alpen-Adria-Raum im Sinne des ersten Johann-Kresnik-Symposiums ( 2009) „Ballett kann kämpfen“ und als feste Einrichtung zur Bewahrung der von Johann Kresnik geschaffenen Kunstform „Choreografisches Theater“. Es sieht seine Hauptaufgaben nach Maßgabe der budgetären Mittel in der Vergabe von Aufträgen zur Schaffung und Aufführung von kritischen Tanzwerken in direktem Zusammenhang mit den sozialen und kulturellen Umwälzungen, insbesondere im Alpen-Adria-Raum des 19., 20. und 21. Jahrhunderts, in der interdisziplinären Zusammenarbeit mit vergleichbaren Institutionen in Europa, in der Motivierung und Förderung der regionalen und überregionalen Tanzszene, in der Forschungsarbeit, der Abhaltung von Symposien und choreografischer Wettbewerbe und in der Erarbeitung eines pädagogischen Programms. Mitglieder / Proponenten der Arbeitsgemeinschaft: Johann Kresnik – Regisseur und Choreograf (Bonn / Bleiburg) Stefan Visotschnig – Bürgermeister der Stadt Bleiburg / Pliberk (Kärnten) Genia Enzelberger – Institut für Theater, Film und Medien Universität Wien Klaus Amann – Literaturwissenschaftler, Alpen-Adria Universität Klagenfurt Maja Haderlap – Schriftstellerin und Theaterwissenschaftlerin (Kärnten) Andrea Amort - Publizistin, Tanzkritikerin und Theaterwissenschaftlerin (Wien) Ulli Sturm – Kunsthistorikerin (Kärnten) Andrea K. Schlehwein – Choreografin (Kärnten) Anna Hein – Choreografin, Tänzerin (Kärnten / Wien) Josef Winkler - Schriftsteller (Kärnten) Karheinz Miklin – Musiker und Komponist (Kärnten / Steiermark) Jurij Mandl – Kulturreferent der Stadt Bleiburg (Kärnten) Arthur Ottowitz – Kulturinitiative Bleiburg und Leiter der Europaausstellung 2009 Harald Scheicher – Kurator Werner Berg Museum in Bleiburg / Pliberk (Kärnten) Michael Jernej – Gemeindevorstand in Bleiburg / Pliberk (Kärnten) Michael Stöckl – Kulturarbeiter ( Steiermark / Kärnten) Elisabeth Faller – Kulturarbeiterin, Wirtschaftsparlament (Kärnten) Zdravko Haderlap – Kulturarbeiter und Choreograf (Kärnten) Andrea Hein – Journalistin (Kärnten) Ingrid Türk Chlapek – Journalistin (Kärnten)

Veröffentlicht am 23.09.2010, von Pressetext in News 2010/2011

Dieser Artikel wurde 2756 mal angesehen.



Kommentare zu "Choreografisches Zentrum Johann Kresnik gegründet"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ 31: CARMEN.MAQUIA

    Gustavo Ramírez Sansano ist zurück in Luzern und bringt eine Neufassung seines grossen Erfolgs «CARMEN.maquia» mit.
    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Anzeige


    OPULENZ UND MAGIE

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Sommernachtstraum“ beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Annette Bopp


    REBELLEN (UA)

    Tanzabend von Asun Noales, Tarek Assam und Jörg Mannes Musik von Steve Reich, Dmitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky
    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DIE SOLISTEN“

    Dreiteiliger Abend von und mit Gabriela Ceceña, Daniele Ninarello, Marta Alstadsaeter und Kim-Jomi Fischer, Dozenten des Workshop-Programms TanzMetropoleTanz`19

    Für TanzMetropoleTanz`19 hat der Heidelberger Tänzer, Choreograph und Dozent Paolo Amerio vier in der internationalen Tanzszene profilierte Tänzer und Choreographen nach Heidelberg geholt, wo sie an drei Tagen Workshops für Profitänzer, Semiprofessionelle bzw. Laien mit sehr guter Vorerfahrung anbieten. Am Sonntag, den 22. September treten sie mir ihren eigenen Stücken in der Hebelhalle auf.

    Veröffentlicht am 11.09.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal

    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    SCHWERGEWICHTE

    Das Spielzeitheft Nr. 6 ist online

    Veröffentlicht am 02.09.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP