KRITIKEN 2009/2010



Berlin

GUTE ABSICHTEN – SCHLECHTER TANZ?

Dass soziale Anliegen nicht immer große Kunst produzieren, zeigt das zweite Drittel von “Tanz im August”


  • „Look at me, I’m Chinese“ von Rubato. Zhao Yuan Hang, Liu Ya Nan, Li Ling Xi, Chen Kai, Er Gao & Wang Hao (v.l.n.r.). Foto © Dieter Hartwig

“Gute Absichten bringen schlechte Literatur hervor”, schrieb der französische Schriftsteller André Gide. Dass es sich beim zeitgenössischen Tanz ähnlich verhält, war nun bei “Tanz im August” zu besichtigen. “Look at me I'm Chinese”, das 90-Minuten-Stück, das die Berliner Choreografen Jutta Hell und Dieter Baumann mit sechs jungen chinesischen Tänzern in Shanghai erarbeitet haben, scheitert an der politischen Korrektheit seiner Schöpfer. Hell und Baumann alias Rubato, die seit 15 Jahren regelmäßig in der rasant sich verändernden Volkrepublik arbeiten, mühen sich redlich, eine Ahnung von den Widersprüchen, Konflikten und Absurditäten ihres Gastlands zu vermitteln. Heraus kommt dabei leider eine dramaturgisch dröge Aneinanderreihung von Klischees – von der militärischen Sportgymnastik bis hin zum Anpreisen nachgemachter europäischer Nobelmarken. Groß ist der Respekt der Choreografen vor ihrem Thema und ihren jungen Interpreten, doch verhindert gerade diese betuliche Behutsamkeit jede ernsthafte künstlerische Auseinandersetzung. “Look at me I'm Chinese” wagt sich weder wirklich an eine respektlose Dekonstruktion des westlichen Blicks auf eine andere Kultur, noch gibt es den betrachteten Tänzerindividuen die Möglichkeit, die an sie gestellten Erwartungen selbstermächtigt zu unterlaufen.

Spürbare Schwierigkeiten bei der Suche nach einer geeigneten Form hat auch die Australierin Simone Aughterlony. Im Rahmen eines umfangreichen Projekts über die Arbeitsbedingungen ausländischer Hausangestellter in Westeuropa hat sie aus Prozessakten einen Tanztheaterabend (“Deserve”) zusammengestellt, der sein todernstes Thema durch postdramatische Kabinettstückchen verdaulicher machen möchte. So werden Monologe über Missbrauch, Folterung und Demütigungen durch emotionslosen Vortrag, Musik und Slapstick konterkariert – mit dem Erfolg, dass das brisante Sujet in die kunstreflexive Beliebigkeit abgleitet. Nur ganz am Anfang, als eine hysterische Hausfrau eine Horde choatischer Domestiken zu befehligen versucht und sich aus lauter Hilflosigkeit zur sadistischen Bestraferin entwickelt, scheint etwas von der komplexen Ambivalenz moderner Herr-Knecht-Verhältnisse auf.

Den Gegenentwurf zum Scheitern seiner sozial engagierten Kollegen liefert der Franzose Boris Charmatz. “50 years of dance”, seine Hommage an Merce Cunningham kommt so spritzig und leichtfüßig daher, das man sie zunächst nicht richtig ernstnehmen möchte. Zu Grunde liegt der Arbeit eine einzige – minimalistische – Idee: Ausgehend von einem Fotoband über das Werk des verstorbenen Meisters entsteht aus 300 chronologisch angeordneten Einzelbildern ein choreografisches Daumenkino, eine ruckelnde, liebevoll nostalgische Zeitreise von den 1950er bis ins Heute. Sechs ehemalige Interpreten von Cunninghams Company erwecken die Erinnerungsschnippsel zu neuem Leben. Die Übergänge zwischen den einzelnen Posen hat Charmatz seinen Interpreten überlassen, so dass sich in das Projekt Spuren von körperlicher Erinnerung schleichen. Man mag die Arbeit als comic-haftes Leichtgewicht abtun, das sich den Umgang mit historischen Erbe viel zu einfach macht, doch ist Charmatz' Stück unter seiner bunten Oberfläche eine sehr ernsthafte Reflexion über Zeit, Kunst und den Körper als Archiv.

Minimalistisch zeigen sich auch die neuesten Arbeiten von Olga de Soto und Meg Stuart. De Soto hat sich seit einigen Jahren der choreographischen Vergangenheitsforschung verschrieben. In ihrem Vortrag “An Introduction” beschäftigt sie sich mit dem legendären Anti-Kriegs-Stück “Am grünen Tisch” der deutschen Ausdruckstanz-Ikone Kurt Joos. Weit mehr als das Faktenmaterial berühren die gezeigten Videos: So wird eine kurze Sequenz aus den 60er-Jahren, in der die blutjunge Joos-Schülerin Pina Bausch buchstäblich mit dem Tod tanzt, zur bittersüßen Hommage an eine Künstlerin, die dem Erbe des deutschen Ausdruckstanzes zu Weltruhm verholfen hat.

Fast ebenso statisch kommt “Fault Lines” daher, das von den Choreografen Meg Stuart und Philip Gehmacher in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Vladimir Miller entwickelt wurde: Zwei Körper prallen aufeinander, krallen sich aneinander fest und ziehen sich schließlich in zwei unterschiedliche Ecken des Raumes zurück. Durch die Manipulation der produzierten Bilder durch Videokamera und eine Handvoll bunte Folien entsteht ein seltsam hypnotisches Spiel mit Wirklichkeitsebenen, das jedoch spekulativ bleibt – und im Grunde kaum weniger ist als hübsche Oberfläche.

Nach diesem eher ernüchternden Eindruck vom Schaffen der etablierten Choreographen machte der Blick auf die Abschlussarbeiten der Brüsseler Choreografenschmiede P.A.R.T.S neuen Mut: Von der entrückten tänzerischen Selbstreflexion des Südafrikaners Nicholas Aphane bis hin zur raffiniert verrätselten Sportgymnastik des US-Amerikaners Daniel Linehan, zeigte sich eine bunte Bandbreite an Ansätzen und Formen. Man muss sich also zumindest um die Zukunft des zeitgenössischen Tanzes wenig Sorgen machen.

www.tanzimaugust.de

Veröffentlicht am 29.08.2010, von Frank Weigand in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 5792 mal angesehen.



Kommentare zu "Gute Absichten – schlechter Tanz?"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


GEGEN ALLE WIDERSTÄNDE

Wiederaufnahmepremiere von "Giselle" beim Bayerischen Staatsballett im Münchner Nationaltheater
Veröffentlicht am 23.09.2020, von Vesna Mlakar


MARKANTER SAISONAUFTAKT IN MÜNCHEN

"Schwanensee" am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 22.09.2020, von Vesna Mlakar


NACHTMAHR BEI TAGE

Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar
Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


NACHTMAHR BEI TAGE

Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar

Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


TANZENDE HÜHNER

„Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster

Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


EIN RAUM FÜR ALLE

Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg

Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas


HEUTE HIER, MORGEN DORT

"7 PORTRAITS OF SOLITUDE - 7 Films by David Dawson" hat heute seine Online-Premiere

Veröffentlicht am 17.09.2020, von Boris Michael Gruhl


MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

„Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



BEI UNS IM SHOP