KRITIKEN 2009/2010



Wien

EINE IKONE DES TANZES IN HOCHFORM

Louise Lecavalier bei ImPulsTanz


Eine Ikone des zeitgenössischen Tanzes gastierte in zwei Choreografien bei ImPulsTanz im Akademietheater: Louise Lecavalier, von 1981 bis 1999 Solistin der kanadischen La La La Human Steps, bereicherte den zeitgenössischen Tanz um spektakuläre Schritte, Drehungen und Sprünge. Ihre bewegungsorientierte Ästhetik setzt einen Kontrapunkt sowohl zum Tanztheater als auch zu konzeptlastigen Performances.

Nigel Charnock schuf mit "Children" eine Choreografie für Lecavalier, die zunächst widersprüchlich wirkt. Doch die über 50-jährige Protagonistin ist in Topform. Zusammen mit ihrem Partner Patrick Lamothe wirkt sie wie ein träumendes Kind, das auf allen Vieren den Bühnenraum erobert. Verspielt sind auch Zugänge zum Partner angelegt, die mit Tasten beginnen und in einem schwungvollen Tanz à la Ginger Rogers und Fred Astaire münden. Konflikte fallen hart aus, ein Stab wird vom Tanzbegleiter zur Waffe.

Dazu gibt es "A Few Minutes of Lock" - ein konzentrierter und intensiver Rückblick auf Choreografien Édouard Locks für La La La Human Steps, in denen die Lecavalier brillierte. An der Seite Elijah Browns erinnert sie sich an den Stil jenes Ensembles. Unter Hochspannung vermittelt sie die Essenz der Handschrift Locks, ausgehend von einer extremen Dehnung des Körpers, aus der heraus blitzschnelle Schritte, Sprünge oder Hebefiguren folgen. Noch immer beherrscht Lecavalier ihren faszinierenden Schraubensprung in die Horizontale, der zum Markenzeichen von La La La Human Steps wurde.

Mit freundlicher Genehmigung des Kurier

Veröffentlicht am 29.07.2010, von Silvia Kargl in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 3245 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Ikone des Tanzes in Hochform"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


DER AGGRESSIVEN ZÄHMUNG?

"Drang" von Renegade und Malou Airaudo bei tanz nrw 21
Veröffentlicht am 08.05.2021, von Rico Stehfest


BIS ZUR FLUCHT IN DIE REALITÄT

"Two for the Show – All for One and One for the Money" von Richard Siegal und Tobias Staab; für das DANCE Festival München mit neuem Beginn
Veröffentlicht am 08.05.2021, von Gastbeitrag


EINE ODE AN DIE MACHT DER DIFFERENZEN

Digitale Uraufführung von Jan Martens’ “any attempt will end in crushed bodies and shattered bones”
Veröffentlicht am 08.05.2021, von Gastbeitrag



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



DANCE 2021

Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

Ballettworkshop in Südfrankreich

Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


"PEACE WILL COME"

Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin

Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


SCHÖNE RESTEVERWERTUNG

Das Ballett Zürich zeigt Kurzstücke von Edward Clug und Johan Inger

Veröffentlicht am 02.05.2021, von Marlies Strech



BEI UNS IM SHOP