KOEGLERJOURNAL 2009/2010



Stuttgart

EINE STUTTGARTER DEPENDANCE DER NEVERLAND RANCH?

Die John Cranko Schule huldigt Michael Jackson


  • Hommage an Michael Jackson Foto © Verena Fischer

Unterhält die Neverland Ranch von Michael Jackson seit neuestem eine Dependance in Stuttgart? Ist sie, die seit Jahren leersteht, vom kalifornischen Santa Ynez Valley in die Urbanstraße emigriert -, dahin, wo heute (noch) die John Cranko Schule residiert? Auf den Gedanken konnte man kommen, als man die Absolventen der Stuttgarter Ballettschule in ihrer jüngsten Matinee im Schauspielhaus mit ihrer „Hommage à MJ“ von Selatin Kara über die Bühne tollen sah. Und wenn auch kein „Moon Walk“ dabei war, so versprühten sie doch alle, ob nun aus den Ausbildungsklassen oder aus der Bel Etage der Akademie, soviel ansteckende Tanzlust, dass das entzückte Publikum gar nicht anders konnte als mit einem lautstarken kollektiven „Wow!“ darauf zu reagieren.

Keine Angst, dass sie dort nun nur noch auf Pop dressiert würden! Das bewiesen sie in den anderen Teilen des Programms. Und so werden wir sie denn nach den verdienten Ferien demnächst wieder artig ihre Reihen als Schwäne ziehen, beziehungsweise als Wilis ihre nächtlichen Rituale zelebrieren oder als Montagues und Capulets miteinander fechten sehen. Wenn man diese Matineen am Schluss der jeweiligen Spielzeit mit der alljährlichen Weinlese vergleicht, kann man dem Stuttgarter Jahrgang 2010 eine ausgereifte, vollaromatische Qualität, rund und harmonisch, mit einer Aromenpalette von feinen Himbeeren, über Heidelbeeren bis zu einem aparten Blütenduft attestieren, mit leicht mineralischen Anklängen und einem lang anhaltenden, auf der Zunge prickelndem Nachgeschmack. Tatsächlich mutet ein solches Programm aus lauter kleinen Gustostückerln, Soli, Duos, respektive Pas de deux und kleineren Ensembles wie eine Weinverkostung an, bei der die Lehrer und Juniorchoreografen ihre Kostproben aus den besten Lagen präsentieren – doch anders als bei den professionellen Weinverkostungen kann man sich hier einen kräftigen Schluck genehmigen, ohne ihn hinterher wieder ausspucken zu müssen. Sozusagen als exquisite Spätlesen erwiesen sich dabei die beiden Hochgewächse, die der noch sehr junge choreografische Wengerter Louis Stiens, von der Münchner Bosl-Akademie nach Stuttgart zugewandert (ein Migrant?), kredenzte. Aber auch das von Catarina Antunes Moreira stammende Duo „Porto que sinto“ für die beiden formidablen Gustavo Echevarria und Theophilus Vesely mundete als ein spritziger, rasch zu Kopfe steigender Vinho Verde. Und dann bekräftigte am Schluss die unverwüstliche „Pineapple Poll“, dass wir uns, after all, doch noch in Stuttgart befinden, wo die von Cranko aus Südafrika via England mitgebrachten (und vergessen wir das nicht: von Anne Woolliams noch veredelten) Reben weiterhin bestens gedeihen und reiche Erträge erbringen. Und wo uns Tadeusz Matacz als oberster Wengerter zum fünfzigsten Jubiläumsjahr eine besonders raffiniert gekelterte Cuvée verspricht.

Veröffentlicht am 25.07.2010, von oe in koeglerjournal 2009/2010

Dieser Artikel wurde 5376 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Stuttgarter Dependance der Neverland Ranch?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

    „Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag


    WOHNZIMMERDISKO

    „All in One“ lässt im Societaetstheater Dresden die Wände wackeln
    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Rico Stehfest



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP