KRITIKEN 2009/2010



Wien

EIN NEUER BLICK AUF DAS BALLETT

In "Sacre: The Rite Thing" arbeitet das Performerkollektiv Liquid Loft um den Choreografen Chris Haring zum ersten Mal für ein klassisch ausgerichtetes Ballettensemble


Eine außergewöhnliche Zusammenarbeit zeigt das ImPulsTanz-Festival derzeit im Odeon. Das österreichische Performerkollektiv Liquid Loft um den Choreografen Chris Haring arbeitete zum ersten Mal für ein klassisch ausgerichtetes Ballettensemble.

Die Einladung der renommierten Les Ballets de Monte-Carlo unter der Präsidentschaft von Prinzessin Caroline von Monaco beweist den hohen Stellenwert von Haring/Liquid Loft in der internationalen Tanzwelt.
In "Sacre: The Rite Thing" bieten Haring und hervorragende Tänzerinnen und Tänzer aus Monte-Carlo eine ungewöhnliche Interpretation von Vaslav Nijinskys und Igor Strawinskys Ballett "Le sacre du printemps". Dessen Uraufführung geriet mit einer radikalen Revolutionierung des Balletts 1913 in Paris zum Skandal.
Haring agiert nun auf mehreren Ebenen: Er setzt sich mit Nijinskys Choreografien auseinander, auch Elemente aus dessen "Petruschka" und "Der Nachmittag eines Fauns" fließen ein. Dazu kommen ein schlichtes, farbenfroh beleuchtetes Set-Design von Thomas Jelinek und ein Strawinsky zitierendes Sound-Konzept von Andreas Berger. Das Original wird seziert, weitergesponnen, neu zusammengesetzt.

Die verwendeten Bewegungsmodule basieren auf Stampfen und Erdverbundenheit, verkrampften Haltungen und eckigen Arm- und Handbewegungen, die durch die ursprüngliche Rolle des Frühlingsopfers vorgegeben sind. Die archaische Idylle, mit der das Ballett beginnt, wird mehrfach gebrochen. Zwischen der Darstellung der Opferrolle auf der Bühne und dem wirklichen Opfer entsteht eine schwer überbrückbare Diskrepanz.
Haring sucht nicht nach Geschichten, sondern nach Haltungen und choreografischen Formen. "Sacre" wird so vom musealen Touch der vielerorts getanzten Rekonstruktion von 1913 befreit.

Anders als Haring wählte Jean-Christophe Maillot eine neue Handlung für seine Version von "Daphnis und Chloé" zu Teilen der Originalkomposition Maurice Ravels (1912). Maillot, seit 1993 als Ballettdirektor in Monte-Carlo erfolgreich, beschränkt das Ballett auf vier Rollen. Aus dem Hirtenpaar werden hier junge Liebende, die vorsichtig zueinander finden und verschiedene Stufen von Euphorie, Erotik bis zum Loslassen durchlaufen.

Auf neoklassischem Vokabular aufbauend, tanzen Anjara Ballesteros und Jeroen Verbruggen vor den sich ständig wandelnden Aktskizzen des Malers Ernest Pignon-Ernest. Dazu liefern Bernice Coppieters und Gaëtan Morlotti als erfahrene Nymphe und Pan einen herrlichen Gegenpart.

INFO:"Daphnis und Chloé/Sacre: The Rite Thing", 21. und 22. 7., im Odeon

http://www.ImPulsTanz.com

Mit freundlicher Genehmigung des Kurier

Veröffentlicht am 21.07.2010, von Silvia Kargl in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 2733 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein neuer Blick auf das Ballett"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


"EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle


IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée
Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann


DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



ECTOPIA

Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


JAN RITSEMA IST TOT

Der niederländische Theatermacher ist im Alter von 76 Jahren verstorben

Veröffentlicht am 12.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


EIN EMOTIONALES PFLASTER

Uraufführung von Ceren Orans "Geschichten in Blau"

Veröffentlicht am 12.10.2021, von Vesna Mlakar


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP