KRITIKEN 2009/2010



Stuttgart

VON DER AKADEMISCHEN ÜBUNG ZUR TOLLEN SHOW

Ehrung für Petr Pestov: Die Matineen der John-Cranko-Schule


  • "Im Fluss" Foto © Verena Fischer
  • "Nussknacker": Pas de Trois Foto © Verena Fischer
  • "Ozean und Perlen" Foto © Verena Fischer
  • "Ozean und Perlen" Foto © Verena Fischer
  • "Pineapple Poll" Foto © Verena Fischer

Gleich vier Schulaufführungen bestritt die Stuttgarter John-Cranko-Schule dieses Jahr, dreimal mit neuen Choreografien im Schauspielhaus, einmal mit der Klassik im Opernhaus. Diese Matinee war „Peter dem Großen“ gewidmet, dem 80-jährigen russischen Lehrer Petr Pestov, der zu seinem Geburtstag bereits in New York und Moskau mit großen Galas geehrt worden war. Diesmal standen nicht Vladimir Malakhov und Nikolai Tsiskaridze bei ihm Schlange, sondern „nur“ seine jetzigen Akademieschüler und all die ehemaligen, die heute im Stuttgarter Ballett tanzen. Alle überreichten ihrem ohnehin mit Blumen überhäuften Lehrer eine Rose, die lange Reihe endete mit Evan McKie und Alexander Zaitsev.

Eine Demonstration seiner ausgefeilten Übungen zeigte, worauf Pestov so großen Wert legt: auf leichte, federnde Sprünge, auf schön phrasierte und punktgenau zu Ende geführte Spannungsbögen, auf die Musikalität seiner Schüler. Langsam steigerten sich die Übungen vom Kleinen ins Große, eine Schule auch für unsere Ballettzuschaueraugen, wie sich aus dem akademischen Material, wenn es so sauber und ausgefeilt poliert wird, langsam und quasi natürlich der spektakuläre Tanz entwickelt, den wir alle bewundern wollen.

In den klassischen Variationen stach dann gleich der nächste Pestov-Lehrling ins Auge, der schmale, agile Mexikaner Gustavo Echevarria, zur Zeit noch in der sechsten Klasse, aber bereits mit solch formidabler Technik und einer schönen, feinen Phrasierung ausgestattet, dass man sich fast fragt, was er noch lernen will. Dass nicht nur in der Akademie, sondern bereits in den mittleren Klassen leicht und unangestrengt getanzt wird, zeigten Kim Falke, Miriam Konnerth und Luciano Crestto im „Nussknacker“-Pas-de-trois, Takahiro Tamagawa mit raffiniert variierten Drehungen in einem „Paquita“-Solo oder die goldig puppenhaft dahinschnurrende „Spieluhr“ mit Elisabeth Harwardt und Lorenzo Angelini. Mit feinen, auf leichter Spitze dahinhuschenden Diagonalen waren Didem Saglam und Isabella Staneker die Perlen zu Echevarrias Ozean, das Unterwasser-Divertissement stammt aus dem alten russischen Klassiker „Das bucklige Pferdchen“.

Sämtliche Schüler ab der dritten Klasse vereinte die lange „Hommage à MJ“, gemeint ist der vor einem Jahr verstorbene King of Pop Michael Jackson. Zu einer eher nachdenklichen Collage seiner Hits ließ der bekannte Pop-Choreograf Selatin Kara die zuvor noch so ätherischen Balletttänzer ganz sie selbst sein – Kinder und junge Erwachsene in Jeans und T-Shirts, barfuß oder in Turnschuhen, mit herausforderndem Grinsen und lockerem Schulterzucken. Jeder in seinem Lichtkegel stehend, packten die Jungs ihre Silberhandschuhe aus, das Motto hieß: weg von gerader Haltung und gereckten Köpfen, hin zu coolen Moves und zum satten, wilden Street Dance von heute. Man kam sich vor wie beim neuesten Tanzfilm im Kino, eine tolle Show!

Beim Programm im Schauspielhaus stand die Interpretation neuer Choreografien im Vordergrund. Die jüngeren Schüler zauberte Hilke Rath beim effektvollen „Im Fluss“ hinter wehenden Cellophan-Bahnen auf die Bühne und wieder weg. Auch ihr fröhliches „Frei vom Hocker“ zeigte die jungen Schülerinnen mädchenhaft und frei, in einem natürlichem Fluss der Bewegungen. Mit Akademiestudent Louis Stiens hat die Cranko-Schule einen eigenen Choreografen in ihren Reihen, sein introvertiertes und doch so ausdrucksvolles Solo „Mäuse“ für Robert Robinson war schon beim Noverre-Abend zu sehen und stand hier dem neuen Pas de deux „Ohne Titel“ im strengen, etwas distanzierten Stil Hans van Manens gegenüber: eine erstaunliche Bandbreite choreografischen Vokabulars. Clemens Fröhlich und Chantal Fink waren die intensiven Interpreten.

Schulleiter Tadeusz Matacz hatte noch zwei junge Gäste von anderen großen Schulen eingeladen, die mit den Akademieklassen ihre Choreografien einstudierten. Sasha Riva von John Neumeiers Ballettschule zeigte mit „Words Unsaid“ ein melancholisches, eindrückliches Stück über vergebene Chancen. Immer wieder wechselten die drei Paare ihre Zusammensetzung, die Mädchen zogen nacheinander ihre Spitzenschuhe aus und warfen sie hinaus. Andeutungen wie stumme Schreie oder sehnsüchtig gestreckte Hände waren sparsam eingesetzt, dafür nahm sich Riva Zeit für langsame Entwicklungen und praktizierte nicht das gehetzte Arme- und Beinewerfen so vieler junger Choreografen. Florent Mélac studiert am Pariser Konservatorium und legte in seinem Stück „A Corps, Essence“ mehr Wert auf klassische, virtuose Bewegungsqualitäten als auf Inhalt. Vier Paare standen sich in zwei Gruppen gegenüber, die Linien stimmten nicht immer so exakt überein, wie es das Stück wohl erfordert hätte. „Porto que sinto“, ein Stück der portugiesischen Lehrerin Catarina Antunes Moreira, strahlte zu spanischer Gitarrenmusik vor virtuoser Vitalität. Zwei fliegende Jungs in weiten Hosen beweisen ihre innere Spannung und enorme Sprungkraft, neben Gustavo Echevarria merken wir uns ab sofort auch den Namen des Österreichers Theophilus Vesely, der in Wien immerhin bereits Guyla Harangozós „Nussknacker“ war.

Den einstündigen Abschluss aller vier Abende bildete John Crankos drolliger Schwank „Pineapple Poll“ mit seinem britischen Gilbert & Sullivan-Humor. Nächstes Jahr wird das Stück 60 Jahre alt und macht mit seinen exzentrischen Gestalten, mit den angeklebten Matrosenbärten und dem feschen Kapitänsgehabe immer noch Spaß. Nun ist es nicht so schwer, die karikaturistisch hinskizzierten Operettenfiguren effektvoll zum Leben zu erwecken, aber die Akademieschüler spielten die Pantomimen so liebenswert und spontan, ohne je zu übertreiben, dass sie dem Namensgeber ihrer Schule die schönste Ehre machten (besonders herrlich: die ununterbrochen plappernde Matrone von Jennifer Mann). Anais Bueno Garces, Absolventin von 2007 und seitdem im Corps de ballet der Stuttgarter Kompanie, schmollte und strahlte als fliegende Händlerin Poll, verehrt alternierend von Alexander Bozinoff und Jurriën Schobben, lyrisch und ein wenig russisch-zurückhaltender der erste, ergreifend in seiner Trauer um die vermeintlich tote Geliebte der zweite. Miles Pertl war der seriöse Kapitän mit einem Hauch Macho, bei dessen Anblick alle Frauen in Ohnmacht fallen, federleicht in seinem Solo mit den vielen kleinen Schritten und mit entzückendem Mienenspiel, wenn er zwischen den streitenden Ladies zermalmt zu werden drohte. Das Corps hatte augenscheinlich genau den gleichen Spaß wie die Zuschauer an Crankos skurrilem Humor.

Die Matinee im Schauspielhaus wird am 24. Juli noch einmal wiederholt.

www.staatstheater-stuttgart.de
www.john-cranko-schule.de

Veröffentlicht am 18.07.2010, von Angela Reinhardt in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 18018 mal angesehen.



Kommentare zu "Von der akademischen Übung zur tollen Show"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PETR PESTOV GESTORBEN

    Berühmter Lehrer der Bolschoi- und John-Cranko-Schule

    Veröffentlicht am 01.08.2011, von Pressetext


    WEHRHAFTE BALLETTMÄDCHEN

    Die diesjährigen Matineen der John-Cranko-Schule

    Veröffentlicht am 20.07.2011, von Angela Reinhardt


    PETR PESTOV

    Ballettpädagoge an der John Cranko Schule in Stuttgart

    Veröffentlicht am 04.02.2010, von Patricia Kapp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    HARMONIE IN VIELFALT

    Anne Nguyens „À mon bel amour“ beim Festival Tanztheater International in Hannover
    Veröffentlicht am 12.09.2021, von Andreas Berger


    WILDE TANZ-PFLANZEN

    Zum Auftakt des Festivals “Tanztheater International Hannover” wird gegen Leistungs- und Konformisierungsdruck getanzt, unterschiedlich kräftig.
    Veröffentlicht am 07.09.2021, von Andreas Berger


    DER SCHMERZ DER ERKENNTNIS

    Mit John Neumeiers „Sylvia“ eröffnet das Hamburg Ballett die Spielzeit 2021/22
    Veröffentlicht am 06.09.2021, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP