KRITIKEN 2009/2010



Berlin

UNWIRKLICHE KÖRPERSKULPTUREN

Im Dock 11 macht Walter Bickmann den Tänzer zum „icon“


  • Stella Zannou & Lydia Klement Foto © Dieter Hartwig
  • Erol Alexandrov & Lydia Klement Foto © Dieter Hartwig
  • Lydia Klement Foto © Dieter Hartwig
  • Andy Zondag & Stella Zannou (links) , Lydia Klement & Erol Alexandrov (rechts) Foto © Dieter Hartwig

Schon der Raum hat Spannung. An der Rückwand hängen vier weiße Leinwände, den Boden bedeckt ein weißer Tanzteppich. Leinwände und Teppich in ihrer Klarheit reiben sich mit dem unverputzten Mauerwerk im Saal des Dock 11. Unscharf zerlegt und ruckhaft langsam fährt die Kamera über Leiber, Köpfe, Hände. Um Menschen, ihre Widerspiegelung im Video, die Interaktion von Bild und Realität dreht sich, was Walter Bickmann als „icon“ eine Stunde gediegen und ruhig entwickelt. Vom Balletttänzer in Wien über den Akteur bei Johann Kresnik, den Tanztheaterleiter in Stendal führte sein Weg. In Berlin gründete er 2008 eine Videoplattform für zeitgenössischen Tanz. Drei Tänzer stellt er für „icon“ auf die Szene, nur Stella Zannou liegt. Zunächst korrespondieren Akteur und Videobild, ehe sie ihr Eigenleben entfalten, sich aufeinander beziehen. Erster Höhepunkt ist Zannous Bodensolo, das mit dem zeigenden Finger des erhobenen Arms beginnt, den Arm als Motor nutzt. Zu unwirklich skulpturalen Gebilden renkt er den Körper, größer und rascher wird der Taumel über den Boden. Immer wieder suchen im Folgenden Körper ihre Begrenztheit zu sprengen.

Übernehmen die drei Tänzer zunächst Zannous Handspiel, fallen sie danach in prismatische Raster, formen daraus an den Köpfen verwachsene Doppelwesen. Das führt zu zwei parallelen Duetten, Kopf an Kopf das eine, mit verhakelten Beinen das andere. In engen Kammern sitzen separat ihre Videobilder. Was Bickmann im Live-Tanz schon hier an organisch verwobenem Miteinander ohne Kontaktverlust eingefallen ist, sucht seinesgleichen in der Berliner Szene. Im Liegekopfstand der Männer endet die Suche, die, wie den gesamten Abend, experimenteller Klang von Rauschen bis Klopfen begleitet. Wie in ihrem Solo Lydia Klements Körper knickt, beult, wieder verharrt, um neu anzusetzen, weist sie ein weiteres Mal als eine der führenden Berliner Tänzerinnen aus. Eng und intensiv fällt auch alle weitere Kommunikation der Gestalten aus, ob verklebt wandernd Rücken an Rücken oder in Übereinander-Staffelung der Köpfe. Dass manches an Balanchines „Verlorenen Sohn“ oder Nijinskas „Les noces“ erinnert, mag Zufall oder legitime Inspiration sein.

Fußschlurfen am Platz baut der Choreograf zu manischem Scheuern des Bodens mit dem Knie aus, lässt die Szene mit einer Metapher der Einsamkeit enden: Würgend, zitternd, in konvulsivischem Schütteln kulminiert sie. Aus solidarischem Schmiegen der zwei Frauen wird ein Duo, in dem Zannou ihre willenlose Partnerin am Kopf gefasst umhebt, schleudert, schließlich sanft ablegt. Wie eine Raupe durchbohrt auf dem Video ein Finger Papier, während die Frauen verknäult das Renksolo des Beginns zitieren. Zum Bild eines sich verknotenden Schlauchs geraten Erol Alexander und Andy Zondag in roboterhaft hektische Trance, kontrastieren so die Langsamkeit der beiden Frauen. Die lassen sich rückwärts gefasst auf ein Duo ein, das die Armarbeit des Anfangs brillant fortsetzt, während im Video ein Gesicht über die Tastatur eines Computers schrammt. Die Männer lösen das Frauendoppel auf, doch Zannou verweigert wieder, diesmal geklappt als Taschenmesser, ihre Körpergrenzen, dreht, renkt den Torso in skulptural beinah absurde Posen. Zu Lautfetzen vom Band krabbeln die Tänzer vor, rück wie Reptilien, grinsen dazu von der Leinwand, rastern sich zur Grafik auf, werden Ikone, bis sie gänzlich in der weißen Fläche aufgehen. Dunkel schluckt da abrupt die Bühne.

Wieder 30.6., 1.-4.7., 21 Uhr, Dock 11, Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg, Kartentelefon 448 12 22, Infos unter www.dock11-berlin.de

Veröffentlicht am 28.06.2010, von Volkmar Draeger in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 5605 mal angesehen.



Kommentare zu "Unwirkliche Körperskulpturen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO
    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    CORONA. UND DANN? EIN TANZJOURNALISTISCHES PROJEKT

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Deike Wilhelm, Tanzjournalistin
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP