KRITIKEN 2009/2010



Paris

ERLEUCHTUNG IN DER MONDFÄHRE

Angelin Preljocaj choreografiert ”Siddharta” an der Pariser Opéra


  • "Siddharta". Clairemarie Osta - Jérémie Bélingard Foto © Anne Deniau/Opéra national de Paris

Nicht die Masse macht’s. ”Siddharta”, so heißt es in einer Kritik, ist ein Stück für fünfzig Tänzer, ”das imposanteste Ensemble, an das er sich je wagte”. Seine eigene Kompanie, das Ballet Preljocaj in Aix-en-Provence, ist nur halb so groß – und das ist Angelin Preljocajs vierter Kreation für die Pariser Opéra durchweg anzumerken. Alles erscheint wie aufgeblasen, den gigantischen Bühnenverhältnissen der Bastille so angepasst, dass die Details, die seine Choreografien sonst so ausgezeichnet haben, darüber völlig verloren gehen.

All das bei einem Stoff, der nach Überwindung verlangt, nach Vergeistigung und einer Kunst, die auf Konzentration setzt statt auf Show, die das eigentliche Ereignis ohnehin nur relativiert: die ”Erweckung” eben jenes Siddharta Gautama nämlich, der als der Buddha in die Menschheitsgeschichte eingegangen ist. Zumindest dem Namen nach steht er im Mittelpunkt eines anderthalbstündigen Balletts, das seine Beweggründe beleuchtet und in 16 Bildern ein Leben zeigt, das den Luxus eines fürstlichen Elternhauses hinter sich lässt und in der Überwindung aller Leiden seine Erfüllung findet.

Zunächst wähnt man sich eher in einem anderen Stück. Wie ein Pendel schwingt ein ausgeglühter Meteorit hin und her, während sich auf der dunklen Bühne à la Béjart zehn Schwarzhemden zu einer Todesschwadron formieren, deren Sinn sich nur schwer erschließt. Auch die Erscheinung Siddhartas schafft nicht unbedingt Klarheit. Lange Zeit sieht das Ballett vielmehr danach aus, als wollte Angelin Preljocaj mit seiner Kreation insgeheim Petipas ”La Bayadère” Konkurrenz machen. Dazu passend: die ”Boten” im fünften Bild, die barfüßig, dafür jedoch in weiße Tüll-Négligés gehüllt, dem Königreich der Schatten zu entstammen scheinen. Allein, ihr Auftritt erfolgt wohl sukzessive, nicht aber serpentinenhaft. Weniger kunstvoll vereint sie Preljocaj am Ende symbolkräftig im Kreis – selbst der wird in Paris von manchen Beobachtern noch als choreografische Errungenschaft gefeiert.

Schon bei seinem ”Schneewittchen” für das Staatsballett Berlin hat Preljocaj zuletzt eher mit Effekten beeindruckt als mit seinen Schritten. Nicht anders bei ”Siddharta”. Auch hier entflieht die ”Erleuchtung” allen Nachstellungen am Seil, und für Tableau Nr. 12 holt Claude Lévêque, ein überaus prominenter ”Artiste plasticien” aus Nevers, sogar eine gigantische Mondfähre aus seinem Hangar. Auf der geht’s dann allerdings recht handgreiflich zu: ein letztes Mal erliegen Siddharta und sein Cousin Ananda, wie es so schön auf dem Programmzettel heißt, der ”Versuchung körperlicher Lust”. Vollkommen befriedigt, folgt seine Erleuchtung auf dem Fuß: ein erhabener, in jeder Hinsicht berührender Augenblick, in dem sich die Körper Siddhartas und der ”Erweckung” genannten Figur verschmelzen. Ein Augenblick auch, der einen das einstige Genie Angelin Preljocajs noch einmal ahnen lässt – und der Jérémie Bélingard wie Clairemarie Osta so inspiriert und feinfühlig zeigt, wie man sich das von einem Tänzer nur wünschen kann.

Komponiert hat ”Siddharta” übrigens Bruno Montovani, und auch er schöpft aus dem Vollen, ohne die Bastille-Oper wirklich zu füllen. Doch Susanna Mälkki, Directrice musicale des Ensemble intercontemporain, hat sein Ballett verinnerlicht, und ohne Stab dirigiert sie das riesige Orchester so bewegt, dass man versucht ist, ihr mehr auf die Finger zu schauen als auf die Füße durchweg begeisternder Tänzer. Und das will was heißen bei einer Musik, die nicht zu überhören ist!

[vgwort]9d44b970931ad120462ad0b87195e1[/vgwort] www.operadeparis.fr

Veröffentlicht am 24.03.2010, von Hartmut Regitz in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 3017 mal angesehen.



Kommentare zu "Erleuchtung in der Mondfähre"



    • Kommentar am 24.03.2010 16:30 von Angela Reinhardt
      Dorion Weickmann in der Süddeutschen Zeitung: "Bis dahin aber hat sich der Zuschauer durch allerlei Sottisen gekämpft, einen Reigen von behelmten Darth-Vader-Bösewichten überstanden, eine auf Goldbarren thronende Aristokratie besichtigt, einen melodramatischen Abschied zwischen Siddharta und Yasodhara begutachtet und Bruno Mantovanis existentialistischem Jimi-Hendrix-Furor gelauscht. Auch die anschließende Pilgerreise gerät in heftige Turbulenzen, insofern der heilsuchende Prinz und sein Cousin Ananda ausgerechnet auf dem Chassis eines Lasters herum turnen und zwei Schönen erliegen, die sich wie Gogo-Girls gebärden. Très chic ist das alles, gewiss, aber es bleibt eben jenseits jeder tieferen Irritation." Dieser Artikel ist online nur gegen Gebühr erhältlich: www.sueddeutsche.de

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


SAVE THE DATE!

Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


"EINE GROßE EHRE"

Carlos Acosta zum neuen Direktor des Birmingham Royal Ballet ernannt
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CALIMETROFERATU

Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


SAVE THE DATE!

Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP