KRITIKEN 2009/2010



Wien

LEBENDES TANZMUSEUM

"Kontakthof. Mit Teenagern ab 14"


Mit einem exklusiven Gastspiel eröffnete das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch am Freitag das "Szene Bunte Wähne"-Festival in der Halle E im MuseumsQuartier. "KONTAKTHOF. Mit Teenagern ab 14" in Kooperation mit dem Tanzquartier Wien ist ein gelungenes Beispiel für die Wiederbelebung eines Stückes, das 1978 mit Ensemblemitgliedern des Tanztheaters Wuppertal uraufgeführt wurde. Wesentlichen Anteil daran haben die 26 Schülerinnen und Schüler aus Wuppertal, die in der Einstudierung von Bénédicte Billiet und Josephine Ann Endicott im dreistündigen Stück stets authentisch wirken. Manche Texte wurden für sie adaptiert.

Die Inhalte sind immer noch aktuell. Die immense Bedeutung von Äußerlichkeiten führt zur Schule des Verstellens - das Grinsen gefriert zu einer bedrohlichen Geste. Im Ringen um Anerkennung tritt die Suche nach Beziehungen in den Mittelpunkt. Die im Vorjahr verstorbene Bausch erweist sich als Meisterin der Beobachtung von Konflikten zwischen den Geschlechtern. Der Tanz ist an Gesellschaftstänze wie Tango und Walzer angelehnt, noch nicht so charakteristisch wie in späteren Arbeiten Bauschs. Sichtbar wird ihr Einfluss auf die Entwicklung des Regietheaters.

Mit freundlicher Genehmigung des Kurier

Veröffentlicht am 02.03.2010, von Silvia Kargl in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 749 mal angesehen.



Kommentare zu "Lebendes Tanzmuseum"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



DRESSING IN DISGUISE

Die Tanzproduktion von Unita Gay Galiluyo und NETZWERK AKS feiert am 04.05.18 im ART SPACE stift millstatt Premiere.

‚dressing in disguise’ geht der Frage nach, wie viel Risiko und Provokation nötig ist, um die Fassade der Schutz bietenden Codes bröckeln zu lassen und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft auf zeitgemäße Füße zu stellen.

Veröffentlicht am 02.05.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

"True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


WUNDERVOLLES JETZT

"After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


ÄSTHETISCHE WELLEN

Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein


GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

TanzArt ostwest in Gießen

Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



BEI UNS IM SHOP