KRITIKEN 2009/2010



Berlin

PERFORMEN IN DER METROPOLE

Constanza Macras’ neues Stück “Megalopolis” untersucht das Leben in der gesichtslosen Großstadt


  • “Megalopolis” Foto © Dieter Hartwig
  • “Megalopolis” Foto © Dieter Hartwig
  • “Megalopolis” Foto © Dieter Hartwig
  • “Megalopolis” Foto © Dieter Hartwig
  • “Megalopolis” Foto © Dieter Hartwig
  • “Megalopolis” Foto © Dieter Hartwig

Vor ungefähr drei Jahren wurde Constanza Macras vom Goethe Institut Sao Paolo eingeladen, um vor Ort ein Stück über gelebte Globalisierung in einer der größten und unübersichtlichsten Städte der Welt zu erarbeiten. Heraus kam dabei “Paraiso sem Consolaçao”, ein mal düsterer, mal hysterisch bunter Bilderbogen über soziale Abgründe, Überlebenskampf und die Alltagsparanoia im Moloch Stadt. Dass das deutsch-brasilianische Auftragswerk dennoch wesentlich leichter konsumierbar und harmloser geriet als Macras’ sonstige Produktionen, die oft hart an der ästhetischen Schmerzgrenze angesiedelt sind, lag wohl auch daran, dass es nicht allen der eigens gecasteten brasilianischen Performer gelang, sich in das Macras’sche Universum aus Exhibitionismus, Verausgabung und augenzwinkernder Selbsttherapie hineinzufinden.
Nun macht Macras’ neuestes, mit ihrer Berliner Company Dorky Park entwickeltes Stück “Megalopolis” das Leben in der atemlos wuchernden Großstadt erneut zum Thema - und man könnte erwarten, dass es diesmal weitaus aggressiver und kompromissloser zur Sache geht. Doch weit gefehlt: Zwar ist auch “Megalopolis” eine wüste Collage aus Biografieschnipseln, post-apokalyptischem Tanztheater, einer Handvoll Popsongs und einer guten Portion kapitalismuskritischer Theorie, doch hat die Choreografin stellenweise derart das Tempo herausgenommen, dass das Stück manchmal fast wirkt wie eine Installation.
Zwischen rohen Betonblöcken, einem Haufen Sperrmüll und den schmierigen Telefonboxen eines Cybercafés (Bühnenbild Alissa Kolbusch) performen zehn rast- und ratlose Gestalten Bruchstücke ihres eigenen Lebens. Da erzählt eine Tochter dem Vater am Telefon von ihrer HIV-Infektion, eine Slumbewohnerin singt japanische Popsongs, eine paranoide Businessfrau rezitiert französische Philosophen - und eine neurotische Diva fantasiert sich in die Rolle der späten Leni Riefenstahl hinein. Denn - und so lautet die Arbeitshypothese des Stückes - in der menschenverachtenden Anonymität der Großstadt wird jedermann zum Schauspieler, Geschichtenerzähler und Dance-Entertainer - egal ob er im Slum lebt oder in einer gut bewachten Apartmentanlage. Zusammengehalten werden diese losen Schnipsel nur durch die Präsenz von Macras’ Akteuren: Besonders auffällig ist dabei der beängstigend elastische Franz Rogowski, der immer wieder mit verdrehten Gliedern quer durch den Raum stürzt, mit seiner asiatischen Geliebten stark berlinernd über den Speiseplan streitet und schließlich dem Publikum mit enthüllten Genitalien ein Saxofonständchen bläst. Eigentlicher Star des Abends ist jedoch die brasilianische Tänzerin und Schauspielerin Fernanda Farah (die bereits “Paraiso sem consolaçao” entschieden aufgewertet hatte), die sich so virtuos zwischen verschiedenen Stimmungen und Tonlagen hin- und herbewegt, dass man sie am liebsten in einem Castorf-Stück an der Volksbühne sehen möchte.
Seine Wirkung entfaltet “Megalopolis” allerdings vor allem durch die Videos der argentinischen Filmemacherin Maria Onis: Skylines, banale Straßenszenen aus Asien und Südamerika und kilometerweite gesichtslose Wolkenkratzer wechseln sich auf zwei Videowänden mit in Homevideo-Manier gedrehten Aufnahmen der Protagonisten ab. Besonders bedrückend ist ein Clip, der einen kleinen Jungen zeigt, der mit einer Pistole bewaffnet eine trostlose Straße entlanggeht.
Gab es in anderen Stücken von Constanza Macras noch längere Geschichten oder zumindest narrative Sequenzen, zerfällt in “Megalopolis” alles in seine Einzelteile. Zitate der Bewegungssprachen von Tanz-Kollegen wie Meg Stuart oder Jeremy Wade stehen neben Coverversionen berühmter Popsongs und verstärken den Eindruck, dass es für die Bewohner der Riesenstadt keine authentischen Momente mehr geben kann. Und wirklich scheint es, als sei jede Emotion nur geliehen und alles nur gespielt, bis ganz zum Schluss eine Japanerin und ihre brasilianische Nachbarin im Internetcafé gemeinsam ein Lied ins Telefon summen und dadurch einen Augenblick menschlicher Nähe erleben. Betrachtet man “Megalopolis” eher als Installation denn als Bühnenstück, kann man der Choreografin auch so manchen dramaturgischen Durchhänger verzeihen. Leider ist der Erkenntnisgewinn der Produktion dennoch relativ gering, es sei denn, man versteht den Dialog zwischen den beiden Sängerinnen als ironische Lebensweisheit für den zwischenmenschlichen Umgang in der Metropole: “I like you.” - “Why?” - “Because I cannot hate everybody.” www.dorkypark.org

Veröffentlicht am 17.01.2010, von Frank Weigand in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 2758 mal angesehen.



Kommentare zu "Performen in der Metropole"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


MITREIßENDE TURBULENZEN

"Der Schneesturm" von Andrey Kaydanovskiy
Veröffentlicht am 21.04.2021, von Vesna Mlakar


SCHMETTERLINGE

"Butterfly Brain" von Curtis & Co. – dance affairs
Veröffentlicht am 20.04.2021, von Dagmar Klein


DIE SCHWÄNE LEBEN

"The Dying Swans Project" von Eric Gauthier als Video-Serie bei YouTube und 3sat
Veröffentlicht am 18.04.2021, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



FUTURES OF DANCE JOURNALISM

TANZ.media. tutorials

Eine Fortbildungsreihe von TANZ.media e.V. – Verein zur Förderung des Qualitätsjournalismus im Tanz. Zeitraum Mai bis Juli 2021.

Veröffentlicht am 27.03.2021, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

Ein tragisch früher Tod

Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


BLONDE PERÜCKEN

Reut Shemesh präsentiert "Cobra Blonde", ein Projekt mit der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf am Tanzhaus NRW

Veröffentlicht am 11.04.2021, von Gastbeitrag


DIE SCHWÄNE LEBEN

"The Dying Swans Project" von Eric Gauthier als Video-Serie bei YouTube und 3sat

Veröffentlicht am 18.04.2021, von Annette Bopp


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben

Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


"WETTEN DASS..?" FUSIONIERT MIT STEPTANZ

Sebastian Weber Dance Company zeigt "Late Night Shuffle" als Live-Stream aus dem Leipziger Lofft

Veröffentlicht am 18.04.2021, von Torben Ibs



BEI UNS IM SHOP