THEMEN



Hamburg

YOU SAY UGLY – WE SAY DANCE!

1st Ugly Dance Worldcup


  • Foto © Phillip Bischoff
  • Foto © Phillip Bischoff
  • Foto © Phillip Bischoff

Begeisterte Buh-Rufe für die hässlichsten Tänzer der Welt, die mit schrillen Outfits, schlechter Musik und ohne Taktgefühl um den Weltmeistertitel kämpften. Beim Ugly Dance Worldcup in Hamburg war alles erlaubt, nur nicht schönes Tanzen.
Es ist voll, stickig und heiß. Vom erhöhten DJ Pult des Terrace Hill Clubs dröhnt die Musik. Auf den ersten Blick ein typischer Samstagabend in Hamburg, wären da nicht die auffallend geschmacklosen Outfits der Gäste, die vielen Kamerateams, Fotografen und Reporter, die sich um die Bühne in der Raummitte drängeln. Der Grund für das seltsame Treiben: hier wird an diesem Abend der Ugly Dance Worldcup ausgetragen. Die erste Weltmeisterschaft im Hässlich-Tanzen. Die Philosophie des Ugly Dance basiert im wesentlichen darauf, den vermeintlich „coolen“ und „schönen“ Tänzern dieser Welt ihre Lächerlichkeit vor Augen zu führen, indem ihre Bewegungen überspitzt oder verzerrt, in jedem Fall aber bewusst falsch nachgeahmt werden. Dazu gehört auch das entsprechende Outfit und so gleicht die Veranstaltung gleichzeitig einer riesigen Bad Taste-Party. Glitzerleggins, Neonhosenträger, leopardengemusterte, hautenge oder gar viel zu enge Bodies werden kombiniert mit übergroßem Modeschmuck und abartigem Schuhwerk. „We say ugly – you say....dance!“ Dieser Schlachtruf bedeutete den Startschuss für jedes Team. Aus 40 internationalen Video-Bewerbungen hatten die Organisatoren zehn Finalisten ausgewählt, die in der Vorrunde ihre mehr oder weniger ausgearbeiteten Choreografien präsentieren durften. Wenn auch der internationale Charakter der Veranstaltung noch etwas dürftig war (einzig ein Team war aus Afghanistan angereist) so waren die Teilnehmer doch immerhin aus ganz Deutschland gekommen. Und es zeigte sich schnell, dass albernes Rumgehampel allein nicht den Charakter des Ugly Dance ausmacht. Nur wirklich gut getroffene Parodien auf bekannte Tanzstile überzeugten Jury und Publikum. „Und wenn der letzte Schwan gestorben ist, werdet ihr merken, dass man Ballett nicht essen kann.“ Mit dieser provokanten These leitete das Team Out of Beat aus Darmstadt beispielsweise ihre Persiflage auf das klassische Ballett ein. In hellrosa Hello Kitty-Trikots, zerschnittenen Tüllröckchen und angeklebten Achselhaarbüschen imitierten sie mit krummen Beinen den Tanz der 4 kleinen Schwäne zu hektischen Technobeats und zerstörten damit jede Art von Ästhetik. Ähnlich wundervoll furchtbar war die Schuhplattlerperformance der Münchner Woidboyz, die eher an epileptische Zuckungen als an traditionellen Volkstanz erinnerte. Etwas verstörend wirkte der Auftritt von Team Danciban. Wirkte ihre Videobewerbung in der sie auf Panzerruinen vor dem Hindukuschgebirge herumhüpften noch sehr originell, war der Auftritt der beiden als Talibankämpfer verkleideten Tänzer mit ihren luftdicht verpackten Maschinengewehren eher irritierend. Da funktionierte die Patrick-Swayze-Gedächtnis-Hebefigur zu „Time of my life“ schon besser. Absichtlich ungeschickt ausgeführt von zwei männlichen Teilnehmern der Gruppe no.symbol.required strampelte am Ende der Tänzer mit seinen krummen Beinen wie ein Maikäfer in der Luft. Das Publikum johlte. Leider artete das Halbfinale aufgrund des offensichtlich gestiegenen Alkoholpegels bei den Teilnehmern zu fortgeschrittener Stunde etwas aus. Statt zu tanzen fingen sie teilweise an sich ihrer Kleidung zu entledigen. Das Finale schließlich ging dann aber deutlich (durch lautes Buh-Rufen vom Publikum für das favorisierte Team) zugunsten des Teams Neukirchen aus. Verdientermaßen hatten sich die Jungs in einem zu engem T-Com-Radlerdress, mit Vokuhila-Perücke und rosa Skianzug dank ihrer großen Bandbreite an hässlichen Tanzbewegungen den Sieg geholt und noch einmal deutlich gezeigt, dass beim Ugly Dance immer derjenige gewinnt, der sich selbst am wenigsten ernst nimmt und einfach Spaß am Tanzen hat. Egal wie es aussieht.
Informationen, Fernsehberichte, Videoclips und Artikel zum Ugly Dance World Cup gibt es auf www.uglydanceworldcup.com

Veröffentlicht am 16.10.2009, von Lena Zieker in Themen

Dieser Artikel wurde 2870 mal angesehen.



Kommentare zu "You say ugly – we say Dance!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    VIELSEITIGKEIT IN PERSON

    Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
    Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor

    Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen verschiedener Gastchoreograph*innen auf die Bühne.

    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP