KRITIKEN 2009/2010



Stuttgart

INS SCHATTENREICH DER NACHT

Exzellent getanzt: die Wiederaufnahme von „Giselle“


Neuinszenierungen von „Giselle“ überraschen nur dann, wenn das Werk völlig neu choreografiert wird, so bei der berühmten „Giselle“ im Irrenhaus von Mats Ek oder auch bei Marcia Haydées verträumter Präraffaeliten-Version von 1989. Greift man auf die überlieferte Choreografie nach Jean Coralli, Jules Perrot und Marius Petipa zurück, sieht „Giselle“ überall ziemlich ähnlich aus - so auch in der aktuellen Stuttgarter Fassung, die Ballettchef Reid Anderson vor zehn Jahren inszenierte, gemeinsam mit der damaligen Ballettmeisterin Valentina Savina, die er später entlassen hat (inzwischen kämpft die äußerst kompetente, aber etwas zu sehr von sich überzeugte Russin auch beim Berliner Staatsballett um ihren Job). Mit der Wiederaufnahme des Klassikers eröffnete das Stuttgarter Ballett im Opernhaus die neue Spielzeit. David Walkers Ausstattung ist trotz der schönen Herbstfarben im ersten Akt arg putzig geraten, im zweiten Akt fehlt den Szenen mit den tanzenden Geistern dann schlichtweg die Magie – das mag an John B. Reads Beleuchtung liegen, denn sie taucht die weißen Tutus und Schleier der Wilis nicht in den nachtblauen Schimmer einer Waldlichtung im Vollmond, sondern leuchtet die Hauptpersonen in gesunden, warmen Farben heraus. Anderson und Savina verteilen ihre 18 Mädchen auch nicht weit über die Bühne, sondern lassen sie meist in zwei eng gereihten Grüppchen gegenüberstehen, vielleicht wirken sie deshalb eher verhuscht als bedrohlich oder gar männermordend. Das Corps de ballet tanzt sauber und begeistert vor allem im ersten Akt mit seiner jugendlichen Frische. Wenn schon virtuose Einlage, dann sollte sie auch virtuos getanzt sein – einen anderen Sinn hat der Bauern-Pas-de-deux im ersten Akt sonst nicht, der in Stuttgart schon deutlich spektakulärer interpretiert wurde als hier von Alexander Jones und der unmusikalischen Laura O’Malley (glänzend dagegen schlugen sich in der zweiten Besetzung Angelina Zuccarini und William Moore als strahlendes Brautpaar). Auch Anna Osadcenko blieb als Wili-Königin wenig souverän und wackelte bei ihren Balancen, aber dafür bot die Stuttgarter Kompanie, zumindest für die Premiere, ein echtes Traumpaar in den Hauptrollen auf. Mag ihre Giselle im ersten Akt auch ein wenig zu sehr in bewusster Koketterie statt vom unschuldigen Charme eines zarten, kranken Kindes erstrahlen, so beherrscht Maria Eichwald doch den zweiten, weißen Akt vollkommen, spiegelt die Entschlossenheit der bedingungslos Liebenden in ruhigen, fast magischen Balancen und hohen Arabesquen, entrückt uns mit ihren schwebenden Armen und den schwerelosen Sprüngen ins Schattenreich der Nacht. Friedemann Vogel hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und gehört mit seinem nahezu makellosen, feinen Stil inzwischen zu den besten Danseurs Nobles der Welt – das sieht man in Paris oder St. Petersburg auch nicht besser. Dass er die ansonsten eher fade Rolle des trügerischen Herzogs Albrecht hier zu einem Konflikt fast schillerschen Ausmaßes zwischen Liebe und Pflicht ausweitet, ohne dabei je zu übertreiben, das ist vielleicht die spezielle Stuttgarter Note an dieser „Giselle“. Wo der Klassiker sonst als kunstvolle Ballettreliquie zelebriert wird, deren tradierte Pantomimen es artig zu befolgen gilt, da erzählt John Crankos Kompanie – natürlich, möchte man fast sagen - eine Geschichte voll Dramatik.
www.stuttgart-ballet.de

Veröffentlicht am 29.09.2009, von Angela Reinhardt in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 1641 mal angesehen.



Kommentare zu "Ins Schattenreich der Nacht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP