KOEGLERJOURNAL 2008/2009



Stuttgart

KOEGLERNEWS 10

Was nicht in den deutschen Zeitungen und Zeitschriften steht


Doch, stand jetzt endlich – am 8. August 2009 in der Süddeutschen Zeitung: die bisher vermisste gründliche Auseinandersetzung mit der Hamburger Ausstellung „Tanz der Farben – Nijinsky und die Abstraktion“ – und zwar unter dem Titel „Elf Minuten für die Ewigkeit – Hundert Jahre Ballets Russes – Nijinskys Revolution des Tanzes wirkt bis heute nach“. Es ist ein brillanter Essay – mit das Beste, was ich in den deutschen Printmedien in der letzten Zeit gelesen habe -, in dem es der Autorin Dorion Weickmann, gelingt, einen Bogen zu schlagen von dem Wirken Nijinskys als Tänzer, Choreograf und Zeichner bis zu Wayne McGregor, Sidi Larbi Cherkaoui und William Forsythe. Und damit bis zu John Neumeier, der der Visionär und Ermöglicher dieser Hamburger Diaghilew-Nijinsky-Recherche ist. Es ist sozusagen die Antwort auf die Verleihung des Deutschen-Tanz-Jubiläumspreises für seine Lebensleistung. Und dieser Essay ist die angemessene Würdigung von Neumeiers diesbezüglichen Anstrengungen. Zwei weitere sehr positive Würdigungen seiner Einstudierung der „Möwe“ (The Seagull) beim National Ballet of Canada in Toronto sind in der amerikanischen Ballet Review (summer 2009 issue ) und in der Quaterly Dance View (ebenfalls Summer 2009) erschienen – und man weiß ja, dass die Amerikaner im allgemeinen ein zwiespältiges Verhältnis zu Neumeier haben (wie zu Béjart, Kylián, van Manen…und… und… und… – so ziemlich allen, die wir in Europa schätzen). In der Toronto-Version tanzt übrigens Zdenek Konvalina den Konstantin, Principal Dancer der Kompanie, der aus Brünn stammt. Als er kürzlich als Gast beim English National Ballet den Prinzen in „Dornröschen“ tanzte, hat ihn Clement Crisp in seinem London-Report in derselben Ausgabe der Ballet Review als eine Art Wunderknaben gefeiert und mit Oleg Sokolov, Lifar und Dolin verglichen: „Kovalina has their decorum of manner and command of a role. In the final wedding celebrations, with Daria Klimentova, his Aurora, he was princely in all things.“ Vielleicht ist er ja wirklich für eine Weltkarriere ausersehen.
In der englischen Dancing Times lese ich in der Juli-Ausgabe an drei verschiedenen Stellen Hinweise auf Crankos „Onegin“. Freda Pitt, die über „some thoughts on narrative ballet“ schreibt, nennt “Onegin” “surely Cranko´s finest full-evening ballet, with its skilful characterisations and bravely unromantic ending.” Gerald Dowler preist die Berliner Aufführung von “Onegin” und besonders die Tatjana von Nadja Saidakova, aber auch Marian Walter als Lensky kommt gut weg, während er Ronald Savkovic in der Titelrolle eher enttäuschend fand. Überraschend scheint seine Wertschätzung für Elizabeth Dalton´s designs, „which in almost every way were preferable to the more usual Jürgen Rose sets and costumes.” Und schließlich das Ballett der Pariser Opéra, das nicht weniger als 17 Vorstellungen von „Onegin“ ankündigte (was da wohl an Tantiemen zusammen kam – der Cranko-Erbe dürfte sich die Hände gerieben haben): „This happened largely thanks to the enthusiasm of star dancer Manuel Legris, wo is performing the title-role“, die er als seine Abschiedsvorstellung tanzte (er wird bekanntlich Chef des Wiener Staatsoper und Volksopern Balletts).
In der amerikanischen Dance View lese ich übrigens einen höchst informativen, nichts auslassenden Artikel über die diversen Nachfolgetruppen der Diaghilew-Kompanie: „Ballet Russe after Diaghilev” von George Jackson, dem hoch geschätzten Kollegen aus Washington, dessen Herz nach wie vor in Wien schlägt. Sehr lohnend ist dort auch der Report von Marc Haegeman über „Munich´s Annual Ballet Week: Migratory Birds and Diaghilevisms“ – eine detailliertere und kritischere (dabei durchaus freundliche) Auseinandersetzung mit Kyliáns „Zugvögeln“ als ich sie in irgendeiner unserer Gazetten gelesen habe.
Dicke Luft beim Berliner Staatsballett, das sich offenbar von seiner eben noch zu ihrem siebzigsten Geburtstag gefeierten Ballettmeisterin Valentina Savina trennen will. Nichts Genaues war zu erfahren, da augenblicklich Theaterferien herrschen.

Veröffentlicht am 10.08.2009, von oe in koeglerjournal 2008/2009

Dieser Artikel wurde 6441 mal angesehen.



Kommentare zu "koeglernews 10"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    DIE WELT IN UNSEREM KOPF

    Die Filminstallation „Tom“ von Wilkie Branson bei der Biennale Danza in Venedig 2021
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Gastbeitrag


    IDEAL

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LEAP#4 TANZVERMITTLUNG

    Masterclass und Labor zu aktuellen künstlerischen Positionen in der Tanzvermittlung

    In der LEAP Masterclass können Tanzschaffende und Akteur*innen der Tanzvermittlung und der Kulturellen Bildung ihr Spektrum an künstlerischen Arbeitsweisen für das eigene Arbeitsfeld erweitern. In zwei parallel stattfindenden Masterclasses geben die Choreograf*innen Jenny Beyer und Stephanie Thiersch vom 10. – 14. August 2021 an der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid Einblicke in ihre künstlerische Praxis.

    Veröffentlicht am 07.06.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP