KOEGLERJOURNAL 2008/2009



Stuttgart

ABSCHIED, COMEBACK INKLUSIVE

Jason Reilly und Maria Eichwald als Petrucchio und Katharina in der Crankoschen „Widerspenstigen“


Hat es das je zuvor gegeben, Abschied und Comeback in ein und derselben Vorstellung? Nicht jedenfalls in oe‘s langem, langem Theaterleben! Aber dem Stuttgarter Ballett ist eben so gut wie nichts unmöglich. Und darum hatte es eben am Montag noch so ausgesehen, dass die Samstagvorstellung als Schlussvorstellung der Spielzeit die Abschiedsvorstellung des viel geliebten Jason Reilly beim Stuttgarter Ballett sein würde, den es nach seiner kanadischen Heimat und Familie gelüstete, während es am Dienstag hieß: Kommando zurück: Romeo bleibt in Stuttgart – denn: „Die Heimat ist dort, wo das Herz ist, und mit dem Herzen bin ich hier in Stuttgart!“ Ob das Wendelin Wiedeking am Ende dieser Woche wohl auch noch von sich gesagt hat? Und so konnten die Stuttgarter Ballettfans am späten Samstagabend ihren Super-Macho zum Abschied erneut willkommen heißen, samt seiner vermeintlich Widerspenstigen Katharina alias Maria Eichwald – nach ihrem spannenden amourösem Sparrings-Fight in zwei Runden, der unentschieden geendet hatte.
Wie fast immer in diesen vierzig Jahren seit der Premiere am 16. März 1969. Vierzig Jahre – wahrhaftig? Und war da sonst noch was gewesen, anno ‘69? Immerhin die Uraufführung solcher Opern wie „2000 Taler“ von Boris Blacher, von Giselher Klebes „Das Märchen von der schönen Lilie“ und von Henri Pousseurs „Votre Faust“. Erinnert sich heute noch jemand daran? Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“ indessen lebt putzmunter noch immer, begeistert wann immer sie auf dem Spielplan steht über tausend Zuschauer – und wird es wohl auch in ein paar Jahren noch tun, nachdem sie nunmehr in ihr Schwabenalter eingetreten ist. Und wie dann wohl die beiden künftigen Protagonisten heißen werden? Aber hätten sich das Marcia Haydée und Richard Cragun je träumen lassen, als sie sich an jenem legendären Märzabend den ersten Nasenstüber verpassten – damals, als die Württembergischen Staatstheater (so hießen die zu der Zeit noch!) von einem gelernten Agronomen namens Walter Erich Schäfer geleitet wurden? Superb, superb – super! Nein, die heutige Stuttgarter Tänzergeneration braucht sich wahrlich nicht hinter ihren Vorgängern zu verstecken! Weder Maria Eichwald, die ihren kratzbürstigen kasachstanischen Charme durch ihr augenzwinkerndes Plinkern ironisiert, zu schweigen von ihrer Wirbelwind-Technik, noch Jason Reilly, der mit seinem Vornamen noch ganz andere Ladies als lediglich Medea und Kreusa verführt hätte, gar nicht zu reden von seinen kopfverdrehenden Triple tours. Und da auch alle ihre Kollegen, von Laura O‘Malley und Nikolay Godunov angefangen und die ganze Padovaner Sippschaft tanzte, dass die Fetzen flogen – inklusive der doch schon recht abgewetzten Kostüme von Elisabeth Dalton (und ihr abwrackprämienreifes Dekor) - wurde es wahrlich ein Abend zwischen Abschied (von einer alles in allem reichen Spielzeit) und Vorfreude auf das herbstliche Comeback all dieser putzmunteren Tänzer des Stuttgarter Balletts, das inzwischen zielsicher auf sein halbhundertjähriges Jubiläum zuschreitet (wer hätte das je für möglich gehalten, als Cranko 1961 sein Stuttgarter Amt antrat?).

Veröffentlicht am 25.07.2009, von oe in koeglerjournal 2008/2009

Dieser Artikel wurde 4255 mal angesehen.



Kommentare zu "Abschied, Comeback inklusive"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EXODOS

    Uraufführung von Sasha Waltz am 23. August, weitere Vorstellungen am 24., 25. und 26. August 2018 im Berliner Radialsystem.

    Im Jahr des 25. Jubiläums der Compagnie Sasha Waltz & Guests feiert Sasha Waltz’ Neukreation EΞΟΔΟΣ I Exodos Uraufführung. Am Montag, den 25. Juni 2018 beginnt der Vorverkauf für die Premiere.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP