KRITIKEN 2008/2009



Berlin

DIE STRIEMEN PEITSCHENDEN HAARES

Mit „les possédés“ thematisiert die Cie. Toula Limnaios in der HALLE Besessensein


  • Hironori Sugata, Ute Pliestermann, Kayoko Minami, Clebio Oliveira (v.l.n.r) Foto © Dieter Hartwig
  • Mercedes Appugliese, Clebio Oliveira, Hironori Sugata, Kayoko Minami, Fleur Conlon, Ute PliestermannFoto Foto © Dieter Hartwig
  • (vorn) Clebio Oliveira, Kayoko Minami, Mercedes Appugliese - (im Hintergrund) Hironori Sugata, Ute Pliestermann (jeweils v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • Mercedes Appugliese, Clebio Oliveira, Hironori Sugata, Fleur Conlon, Ute Pliestermann, Kayoko Minami Foto © Dieter Hartwig

Mit Dostojewski hat sich Toula Limnaios schon 2005 befasst. War es damals seine Erzählung „Die Sanfte“, der die griechische Choreografin tänzerische Bilder abgewann, so sind es nun ganz allgemein die zerquälten Charaktere des russischen Romanciers, deren Beweggründen sie auf die Spur kommen möchte. Entsprechend leer bleibt diesmal die Szene, nur rechts vorn tropft, surreal menschenlos hängend, ein nasser brauner Mantel in einen Bottich hinein. Schmale weiße Gazeschals an drei Seiten geben dem Raum flirrende Atmosphäre, in der Mitte stehen mit vermummtem Kopf vier reglose Gestalten. In diese Ruhe hinein rast Clebio Oliveira vom Hof in DIE HALLE, ihm hinterher eine Frau mit Pistole. „les possédés“ heißt das Stück, und sie ist die erste Besessene, zwingt sie dem Mann doch immer wieder Aktionen ab. Heben und schleppen muss er sie, muss fallen, aufstehen, sie küssen und schlagen, singen, etwas von sich erzählen. Das tut der Brasilianer in Englisch und ziemlich persönlich, während sich die Gesichtslosen langsam enthüllen, ihre Tücher malmend in den Mund ziehen. Dann formieren sich die sechs Tänzer zu einem schleichenden Pulk mit Blick auf die Zuschauer, ein Motiv, das immer wiederkehren wird, als wollten sie uns zu Komplizen ihres Tuns machen. Unter Windgeheul, Teil von Ralf R. Ollertz’ Musikcollage, massieren sie sich emsig die Gesichter, Clebio verstrickt sich in ein Hebe-Stütz-Duo mit Mercedes Appugliese, bugsiert und dirigiert sie mit dem Mund, schlüpft ihr schließlich unter die Bluse und streift sie sich so selbst über. Wie in der Anatomiestunde zeigen Finger auf Körperteile, die andere freilegen: Bauch, Ferse, Bein, Handfläche, Rücken, Bizeps.
In ähnlich kryptischen Szenen ziehen sich Frauen Strumpfhosen aus, stecken sie wie apportierende Hunde in den Mund, verfilzen sich in einem Bodenduett. Zu Geräuschschlieren über schwebendem Klang richtet Hironori Sugata, Dienstältester im Ensemble, die Pistole auf uns. Noch eine Pistole taucht auf, und zu zweit drangsaliert man eine Frau, die sich schüttelt, befreit, eine Pistole erlangt, mit ihr aber nichts anzufangen weiß und lieber wieder Opfer wird, das die beiden Gestörten bedrohen soll. Hin und her geht das Täter-Opfer-Spiel, Trance bahnt sich an, eine greift die Pistole, erzeugt mit dem Klicken des Abzugshahns jenen Rhythmus, der die anderen wie liegende Marionetten von Pose zu Pose hetzt.
Da endlich wird das Stück konkreter. Aus dem Rundlauf landet Clebio bei Mercedes und absolviert mit ihr zu Stimmengewirr vom Band das stärkste Duett des Abends, originell in Umgriffen und Transporten, riskant in Ansprüngen und Klammerungen. Was eingangs Massage war, wird jetzt zur fahrigen Schminkprozedur. Mit leichenweißen Gesichtern und maschinellen Bewegungsfolgen tanzt sich der Pulk im kollektiven Ausbruch dem Besessensein entgegen. Mercedes gerät in Beiß- und Zerrwut, Finger weisen auf sie, als sie wahnwitzig aus Hebungen abstürzt. Kopfüber steckt man sie in die Farbtunke des Bottichs, schnappt nun Clebio, zieht ihn aus. Auf seinen Körper peischt Mercedes mit nassem Langhaar in wüstem Anfall schwarze Striemen. Ihr Veitstanz ergreift Clebio: In Reihe treibt man ihn vorwärts, wie er sich auf dem Boden bis zur Bewegungslosigkeit renkt und knotet. Kurz vor dem Publikum schluckt Dunkel das Ritual. Das trifft, hat man einen derart starken Schluss nicht erwartet. Er weist Toula Limnaios einmal mehr als bildgewaltige Choreografin aus, selbst wenn sie sich mehrfach selbst zitiert. Das lässt sich jedoch auch als Nutzung eigenen Vokabulars deuten.
Wieder 4.+5., 9.-12.7., 21 Uhr, HALLE, Eberswalder Str. 10-11, Prenzlauer Berg, Kartentelefon 440 44 292, Infos unter www.halle-tanz-berlin.de

Veröffentlicht am 05.07.2009, von Volkmar Draeger in Kritiken 2008/2009

Dieser Artikel wurde 3250 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Striemen peitschenden Haares"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene
    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

    Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel



    BEI UNS IM SHOP