LEUTE



Gießen

VIERTE VERLEIHUNG DES HEIN-HECKROTH-BÜHNENBILDPREISES AN ROBERT WILSON (NEW YORK)

Festakt mit reichlich Prominenz im Stadttheater Gießen


  • Yashi Tabassomi und Robert Wilson Foto © Dagmar Klein

Bereits zum vierten Mal wurde der Hein-Heckroth-Bühnenbildpreis im Stadttheater Gießen verliehen, in diesem Jahr an den internationalen Künstler Robert Wilson aus New York. Vorgeschlagen wurde er – gemäß Auswahlverfahren - vom vorherigen Preisträger Achim Freyer. Die Heckroth-Gesellschaft (HHG) wurde 2001gegründet, um an den in Gießen geborenen Maler und Bühnenbildner Hein Heckroth zu erinnern, der 1949 einen Oscar erhielt für die Ausstattung des Ballettfilms „The Red Shoes“ (Michael Powell). Der einzige Zweck der HHG ist die Ausrichtung der Preisverleihung; dies geschieht in Kooperation mit dem Land Hessen, Stifter des Preisgelds in Höhe von 5000 Euro, und der Stadt Gießen, die das Nachwuchspreisgeld von 2500 Euro gibt. Die Nachwuchspreisträger werden vom jeweiligen Hauptpreisträger vorgeschlagen, in diesem Jahr ist es Yashi Tabassomi aus Berlin, die seit langem mit Wilson zusammenarbeitet und ihn in ihrer Dankesrede als ihren Mentor bezeichnete.
Gießens Theaterintendantin Cathérine Miville konnte zahlreiche Besucher begrüßen, nicht nur aus dem kulturellen und politischen Leben der Stadt Gießen, sondern auch Vertreter der Landesregierung Hessen sowie Theaterleute aus Darmstadt, Frankfurt und Kassel. Initiatorin der Heckroth-Gesellschaft ist Dietgard Wosimsky, die in ihrer Gießener Galerie auch Ausstellungen mit Heckroth-Bildern organisiert hat. Zwei Jahre Vorbereitung war notwendig für die Organisation der Preisverleihung; eine komplett ehrenamtlich geleistete Arbeit, die von großem Erfolg gekrönt ist. Den Namensgeber des Preises stellte Katharina Spielhaupter vor, die 1991 die Ausstellung im Deutschen Film-Museum Frankfurt kuratiert hatte, mit der erstmals in Deutschland das Filmschaffen des Malers und Bühnenbildners Hein Heckroth gewürdigt worden war. Sie zeigte eine Auswahl Filmausschnitte aus „The Red Shoes“und aus dem Porträtfilm „Reinschrift aus Farbe und Form“, mit dem Hans-Georg Dickmann Heckroth ein filmisches Denkmal setzte.
In seiner Laudatio ging Heiner Goebbels, selbst Künstler, aber auch Professor für Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Gießen und Präsident der Hessischen Theaterakademie, auf die Arbeitsweise von Wilson ein und bekannte, dass er selbst davon geprägt wurde. Wilson ist für alle Bühnenbereiche zuständig, die er gleichwertig behandelt, doch verschmelze er diese nicht zu einem Einheitsbrei, sondern separiere jeden Bereich: die Bewegung von der Sprache, die Körper der Akteure, ja sogar einzelne Körperteile über das Licht. Auf diesem Weg ermögliche Wilson den Betrachtern, das Getrennte neu zusammen zu denken. Wilson denke Theater vom Besucher aus, ihm gehe es um audiovisuelle ästhetische Erfahrung, nicht um den pädagogischen Bildungsauftrag.
Für diese Analyse gab Wilson in seiner kurzen, englischen Dankesrede das beste Beispiel. Er erzählte auf pointierte Art und Weise eine Geschichte darüber, wie seine Stücke bei verschiedenen Menschen ankamen; bei einem kleinen Jungen, bei einem Künstler und bei seiner Schwester, die erst sehr spät eine Inszenierung von ihm anschaute. Alle befanden sie das Gesehene für zu langsam, seine Schwester erkannte dies als das typische Merkmal ihres Bruders. Auch Heiner Müller hatte einst formuliert, dass bei Wilson alle Kunst ihr Herkommen aus der Kindheit habe. Wilsons Laudatio auf die Nachwuchspreisträgerin Yashi Tabassomi war eine verzaubernde Performance: ein lautmalerisch zerdehntes Gedicht.
Die Urkunden, Medaillen und Schecks überreichten für das Land Hessen Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann (Wissenschaft und Kunst) und für die Stadt Gießen Kulturdezernent Harald Scherer. Die künstlerischen Beiträge an diesem kurzweiligen Vormittag, kam auf Wilsons Wunsch von der Berliner Schauspielerin Angela Winkler, begleitet von Adam Benzwi (Kunstakademie Berlin) am Piano. Die Auswahl deutschsprachiger Lieder, letztlich alles Liebeslieder (Lehar, Bruinier, Brahms), waren in Winklers schlicht-zarter und schauspielerisch-gebrochener Darbietung ein großer Genuss.
www.hein-heckroth-ges.de

Veröffentlicht am 20.04.2009, von Dagmar Klein in Leute

Dieser Artikel wurde 1997 mal angesehen.



Kommentare zu "Vierte Verleihung des Hein-Heckroth-Bühnenbil ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    WALDMANN IN LEIPZIG

    Berufung ans CCT
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Pressetext


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal
    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    STÄRKUNG FÜR DIE 'WELT-STADT-LABORE'

    Weiterförderung internationaler Produktionshäuser gelungen
    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

    "Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang

    Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GNADENLOS GUT

    Christian Spucks "Don Q." mit Egon Madsen und Eric Gauthier am Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Annette Bopp


    ERINNERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT

    Gala zum 60. Geburtstag für Uwe Scholz beim Leipziger Ballett

    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Boris Michael Gruhl


    EINS, ZWEI, DREI GODANI

    Der dreiteilige Ballettabend "Girls Dance / Postgenoma / High Breed" in Dresden

    Veröffentlicht am 08.12.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP