KRITIKEN 2008/2009



Braunschweig

TRAUM, BILD UND SCHLAF FEIERLICH BEWACHT

"Guardian of the Night" der Alpo Aaltokoski Dance Company bei den Tanzwelten 2009 am Staatstheater Braunschweig


  • "Guardian of the night" Foto © Thomas Ammerpohl
  • "Guardian of the night" Foto © Thomas Ammerpohl

Was geht bloß in unseren Köpfen vor? Es wird darin Unterbewusstes rangiert; von dort nach hier. Was davon halten? Es sichten wollen, es gar zum Thema eines Abends machen? Dies forderte, laut Programm des Festivals Tanzwelten, Alpo Aaltokoski heraus. Gefruchtet hat der Ansatz schon 1992 im "Guardian of the night" / "Wächter der Nacht" übertitelten Stück. Der finnische Künstler überarbeitete es jüngst und bringt es nun rein weiblich besetzt vor das Publikum.
Nur schemenhaft unter Fältelungen von Stoff zeichnen sich menschliche Körper anfangs auf der dunklen Bühne ab. Eine Akteurin steht, fünf weitere liegen offenbar. Am Ende des Abends sind die Tänzerinnen bei verglimmenden Scheinwerfern wieder aus der Gegenwart getilgt. Die Stunde dazwischen gemahnt an das Pendel als Werkzeug esoterischen Auskundschaftens: Auf gedanklicher Ebene, indem es dem Publikum überlassen ist, in welchem Moment der Bewegung eine Antwort liegt. Auf choreografischer Ebene, weil Aktionen der Solistinnen und des Ensembles einander folgen, ein Bogen jedoch nicht zu finden ist. Dankbar zu vermerken sind allenfalls einzelne, der Freude am Sehen zugebilligte Konstellationen von Personen und Licht: Letzteres richtet man des öfteren im dicken Bündel senkrecht abwärts. Unmittelbar dahinter, vom Dunkel des übrigen Raumes geschluckt, steht eine Tänzerin. Sie badet, oder wedelt, ihre Hände in der gleißenden Helligkeit. So flackern die Handflächen wie Flammen in ihr auf.
Vergleichbare akustische Akzente bleiben aus. Den Theaterraum beträufelt eintöniges Material. Zu dessen Herkunft sind uns Mutmaßungen anheimgestellt: Vernehmen wir anfangs das Geräusch einer Blechdose, auf deren losen Deckel unentwegt jemand mit dem Finger tippt? Später registriert man in diesem Arrangement tatsächlich Saitenklänge, doch sie sind dünn und dissonant, als kämen sie aus dem Bauch eines lädierten Spinetts. Wie die Klangcollage wirkt auch die Choreografie selbst aneinandergefügt: Bewegungen und Körper schnürt phasenweise Minimalismus als Korsett. Dann wieder kommt Aktion bühnenbreit als Wulst, behauptet Tumult, Rausch oder Entrückung. Doch eher Steuerung von fern klingt an, wenn mit gestreckten Armen und gefalteten Händen zu siebent im Pulk die Tanzfläche ausgezirkelt wird. Das Zeremonielle ist nicht eine Note dieser Choreografie, sondern scheint ihr Wesen zu sein. Obgleich es Ausbrüche gibt: Etwa, als eine kleine dunkelhäutige Tänzerin wirre Kreise durchhastet und sich Schläge auf Brust und Rücken versetzt. Am meisten allerdings befremden wiederholte Posen leeren Starrens mit rund gespannten Lippen und offenem Mund. "Der Schrei" von Edvard Munch kommt einem in den Sinn. Als Gemälde hält es nur einen Augenblick fest; es ist das Können des Malers, wenn das Werk tatsächlich Erschütterung weiterträgt. Doch der lautlose Schrei als tanztheatrales Element ging glatt an mir vorbei. So gaben mir Alpo Aaltokoskis Wächterinnen auf den Weg nach Hause nur jene Dosis Schatten mit, in der das Unterbewusste weiter unerreichbar gedeihen kann.

Veröffentlicht am 16.03.2009, von Markus Hiereth in Kritiken 2008/2009

Dieser Artikel wurde 1341 mal angesehen.



Kommentare zu "Traum, Bild und Schlaf feierlich bewacht"



    • Kommentar am 16.03.2009 11:45 von tanznetz.de Redaktion
      von Andreas Berger "Gesänge, im Stampfschritt ziehen die Tänzer aus dem Senegal ihre Bahn, laufen mit bunten Tüchern wie Segeln über sich oder zappeln mit energisch wackelndem Po auf der Stelle. Man erkennt viele aus der Folkore bekannte Bewegungsformen wieder bei der Compagnie Jant-Bi, doch sie werden stets gebrochen durch Momente der Ruhe, der Reflexion, solistischer Ausbrüche.

      Das ist das entscheidende, für den zeitgenössischen Tanz relevante Moment. Und es ist auch nötig bei einem Thema wie dem Völkermord an den Tutsi in Ruanda, von dem die Choreographin Germaine Acogny in "Fagaala" handelt. Da werden nicht einfach Stämme aufeinandergehetzt, sondern Situationen gefunden, die von Hass und Gewalt, aber auch von der heilenden Kraft des Rituellen erzählen." Weiterlesen

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


DOPPELSPITZE

Isa Köhler und Katharina Kucher leiten die tanzmesse nrw
Veröffentlicht am 13.04.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


WEGBEREITER

Das Volkstheater Rostock trauert um Bronislav Roznos
Veröffentlicht am 07.04.2021, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



FUTURES OF DANCE JOURNALISM

TANZ.media. tutorials

Eine Fortbildungsreihe von TANZ.media e.V. – Verein zur Förderung des Qualitätsjournalismus im Tanz. Zeitraum Mai bis Juli 2021.

Veröffentlicht am 27.03.2021, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


LIAM SCARLETT IST VERSTORBEN

Ein tragisch früher Tod

Veröffentlicht am 18.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


BLONDE PERÜCKEN

Reut Shemesh präsentiert "Cobra Blonde", ein Projekt mit der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf am Tanzhaus NRW

Veröffentlicht am 11.04.2021, von Gastbeitrag


DIE SCHWÄNE LEBEN

"The Dying Swans Project" von Eric Gauthier als Video-Serie bei YouTube und 3sat

Veröffentlicht am 18.04.2021, von Annette Bopp


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben

Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


"WETTEN DASS..?" FUSIONIERT MIT STEPTANZ

Sebastian Weber Dance Company zeigt "Late Night Shuffle" als Live-Stream aus dem Leipziger Lofft

Veröffentlicht am 18.04.2021, von Torben Ibs



BEI UNS IM SHOP