NEWS 2007/2008



Hamburg

RESIDENZCHOREOGRAFINNEN FÜRS K3 IN HAMBURG STEHEN FEST

Lucia Glass, Sylvie Kretzschmar und Doris Stelzer


Das K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg auf Kampnagel hat sich der Vermittlung, Förderung und Vernetzung des zeitgenössischen Tanzes in Hamburg verschrieben. Neben dem Angebot von professionellem Training und einem umfassenden Workshop-Programm werden jährlich für den Zeitraum April bis Dezember drei künstlerische Residenzen für Choreografen, die am Beginn ihrer professionellen Praxis stehen, zur Verfügung gestellt. Im Rahmen dieses Residenz-Programms werden auch im Jahr 2008 drei junge Choreografinnen von April bis Dezember in Hamburg arbeiten und im Herbst ihre in der Hansestadt entstehenden Produktionen präsentieren.
Aus rund 100 internationalen Bewerbungen wurden Lucia Glass (Berlin), Sylvie Kretzschmar (Köln) und Doris Stelzer (Wien) ausgewählt. Die Fachjury, die das K3-Team 2008 in der Auswahl beraten hat, besteht aus der Journalistin Edith Boxberger, den Künstlerzwillingen deufert + plischke und Sally de Kunst, der Künstlerischen Leiterin des Festivals Belluard Bollwerk International in Fribourg/Schweiz. Die Hamburger Kultursenatorin Prof. Dr. Karin von Welck zur Auswahl der diesjährigen Residenzchoreografinnen: "Es freut mich, dass das Residenz-Programm von "Tanzplan Hamburg" mit der Auswahl dieser drei vielversprechenden jungen Damen nun schon in die zweite Runde geht. Lucia Glass, Sylvie Kretzschmar und Doris Stelzer haben sich gegen eine starke internationale Konkurrenz durchgesetzt, wozu ich den Dreien herzlich gratulieren möchte. Gleichzeitig ist es sehr schön zu wissen, dass dem diesjährigen Durchgang die exzellenten Arbeitsbedingungen in der umgebauten K3 von Anfang an zur Verfügung stehen. Insofern können unsere drei Residenzchoreografinnen ihr Improvisationstalent noch zielgerichteter in ihre tägliche schöpferische Arbeit einbringen." Die drei Choreografinnen im Einzelnen: Lucia Glass (Berlin) - Projektvorhaben: „The Setting“ (Arbeitsitel) In ihrem Projektvorhaben mit dem Arbeitstitel „The Setting“ will sich Lucia Glass mit dem Körper als Bedeutungsträger in den inszenierten Realitäten verschiedener Kunstformen und medialer Darstellungen auseinander setzen und dessen Spuren bis in Alltagskontexte hinein verfolgen. Dabei untersucht sie u.a. das Verhältnis von Figur und Umgebung, Ausschnitt und Totale und die Möglichkeit der Irritation von gewohnten Sehweisen.
Lucia Glass, geboren in München, verbrachte ihre Schulzeit in Hamburg und studierte Tanz an der Hoogeschool voor de Kunsten/European Dance Development Center in Arnheim. Sie arbeitete u.a. mit Thomas Lehmen, Eszter Salamon und Mette Ingvartsen. Eigene choreografische Arbeiten u.a.: „Verstärker“ (Tanztage Berlin 2007), „Showing“ (fabrik, Potsdam, 2006), „Pantonym“ (Springdance Festival, Utrecht, 2005).
Sylvie Kretzschmar (Köln) - Projektvorhaben: „Mikrofon“ (Arbeitstitel) Sylvie Kretzschmar experimentiert auf der Grenze von Konzert und Choreografie. In Hamburg wird sie sich mit dem Phänomen des Stimmenhörens und damit mit der An- und Abwesenheit sowie der Durchlässigkeit des Körpers beschäftigen.
Sylvie Kretzschmar, geboren in Jena, studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Gemeinsam mit der Tänzerin Camilla Fehér arbeitet sie seit 2006 an der Verbindung von Tanz und Konzert, Musik und Choreografie. Bis 2007 war sie zudem Mitglied des Punk-Tanz-Performance-Band-Kollektivs PONI (Belgien).
Doris Stelzer (Wien) - Projektvorhaben: „views part two“ (Arbeitstitel) Doris Stelzer arbeitet mit mikroskopischen Verschiebungen des Körpers und seiner Teile. Ausgehend von medialen Stereotypen des männlichen und weiblichen Körpers steht das Durchbrechen von Wahrnehmungsmustern und Fragmentierungen des Blickes im Vordergrund ihres Konzepts.
Doris Stelzer, geboren in Oberösterreich, studierte zunächst Lebensmittel- und Biotechnologie, absolvierte anschließend eine Tanzausbildung am Konservatorium der Stadt Wien. Eigene choreografische Arbeiten: „shifted views“ ([8:tension]-Festival, Wien 2007), „microscopic view“ (Wien, 2005).
Zum Start ihrer Residenz werden die drei Choreografinnen am 4. und 5. April gemeinsam mit den Studierenden des Studiengangs MA-Performance Studies (Universität Hamburg) in einem Workshop mit Christa Spatt (Künstlerische Leitung 8:ttention Festival, Wien) über Kommunikationsstrategien im Berufsfeld Tanz diskutieren. Anschließend begegnen sich unter dem Titel „Bewegungsmelder“ Auszubildende der Siemens AG und die K3-Residenz-Choreografinnen in gemeinsamen Projekten. Eine Präsentation dieser Arbeitsphase, die Mitte April startet, wird voraussichtlich Ende Mai stattfinden.
Die erste Hälfte der neunmonatigen Residenz soll in vornehmlich zu Recherche-, Trainings- und Ausbildungszwecken verwendet werden. Dabei haben die Choreografinnen u.a. die Möglichkeit am Programm des Tanzplan-Kooperationspartners MA-Performance Studies teilzunehmen. Die zweite Hälfte ist dann auf die Erarbeitung einer Produktion ausgerichtet, die November/Dezember 2008 im K3 zu sehen sein werden. Link: www.kampnagel.de

Veröffentlicht am 20.02.2008, von Pressetext in News 2007/2008

Dieser Artikel wurde 2273 mal angesehen.



Kommentare zu "Residenzchoreografinnen fürs K3 in Hamburg st ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    VON DER VERUNSICHERUNG ZUR VERGEWISSERUNG

    Die Preisträger-Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle
    Veröffentlicht am 19.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

    "Junges Theater" präsentiert mit "ROOTS", ein Tanzstück für Teenager
    Veröffentlicht am 19.11.2018, von Herbert Henning


    NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

    Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"
    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP