KRITIKEN 2007/2008



Frankfurt

„LA CANCIÓN DE MARGARITA“

Deutsche Erstaufführung beim Festival „Dance: Meeting Catalan Culture“ im Künstlerhaus Mousonturm


  • La Canción de Margarita“ Foto © Ros Rivas

Das war ein fulminanter Einstieg in die katalanischen Tanzwochen im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt. Die 1991 in Barcelona gegründete Gruppe Senza Tempo zeigte in deutscher Erstaufführung das Tanztheater stück„La Canción de Margarita“. Choreografiert von Inés Boza, Gründerin und Leiterin der Gruppe. Mousonturm-Direktor Dieter Buroch erinnerte in seiner Begrüßung daran, dass die katalanische Tanzszene in den 1970/80er Jahren für Furore und in Deutschland für Empörung sorgte. Das Zünden von Feuerwerkskörpern unter den Zuschauersitzen hatte nicht gerade für Amüsement gesorgt und das Ordnungsamt auf den Plan gerufen. Doch auch die katalanischen Choreografen seien allmählich ruhiger geworden, beruhigte er gleich darauf. Was nicht bedeutet, dass südländisches Temperament verloren gegangen ist, wie die Aufführung bewies.
„La Canción de Margarita“ ist ein Stück aus der Sicht von Frauen und über das Leben von Frauen, die unter der Franco-Diktatur und dem Bürgerkrieg gelitten haben. Die Gruppe Senza Tempo arbeitet von Anfang an mit schauspielerischen Elementen und zeitgenössischer Tanzsprache, integriert ganz selbstverständlich Sprache und Bildprojektionen. Die Verbindung zwischen Visuellem und Verbalem ist zentrales Element der katalanischen Kultur, die immer um ihre Eigenständigkeit und den Erhalt ihrer Sprache kämpfen musste; darauf weist Borja Sitja vom Institut Ramon Llull im Programmheft hin.
Es sind nur fünf Tänzerinnen (Sarah Anglada, Alba Barral, Anna Briansó, Viviane de Moraes, Mercedes Recacha) und ein Tänzer (Nel lo Nebot) auf der Bühne, aber diese sechs schaffen es innerhalb kürzester Zeit ein Feuerwerk an Emotionen zu zünden, mit Liedern fröhliche oder traurige Stimmung zu erzeugen, mit Schreien und Lachen für lautstarkes Chaos und Szenen voller Verrücktheiten zu sorgen, die das gemäßigte mitteleuropäische Temperament fast überwältigen. Auch die Musikauswahl ist eine, die Emotionen hervorruft, die ohne Scheu vor Pathos von großer Trauer und großer Liebe erzählt, von Aggressivität und Hass, und vom alltäglichen Wahnsinn. In zwei Szenen kommen Kastagnetten zum Einsatz, die als Rhythmusinstrumente zur Intensivierung der Erzählung oder Darstellung genutzt werden. Auf der Rückwand sind die Projektionen von Fotografien und Filmausschnitten zu sehen, entweder Fotos aus Familienalben oder Menschen auf Wanderung. Den Einstieg gibt eine Trauerszene mit ritualisiertem Gruppengebet: schwarz gekleidet, fallend und auf Knien rutschend führen sie die immer gleichen Bewegungen aus. Von ständigen Wiederholungen sind die meisten Szenen geprägt, dazwischen wird die Einsamkeit des Individuums vorgeführt, wenn zwar alle auf der Bühne sind, aber jede mit ihrem eigenen Traum und Wahn beschäftigt ist. Dazwischen immer wieder kurze Sentenzen von Lebensfreude und Frauensolidarität, von amüsanten Erinnerungen an kuriose Verhaltensweisen der Großmütter: die eine saß nur im Sonntagsstaat vor dem Fernseher, weil sie glaubte, dass die Schauspieler sie sähen, die andere war auch mit 80 Jahren noch verliebt in Clark Gable. Lange, fließende Kleider und Stöckelschuhe, lang ausfahrende Arme und Körperkreisen, die Symbolik der Haare und das häufige Nutzen von Stühlen – so manches erinnert stark an Pina Bausch-Stücke und hat doch eine eigene Prägung.
Zwei der Darstellerinnen erzählen auf der Bühne die Erlebnisse von vier Großmüttern, die stellvertretend stehen für das, was Frauen im Krieg erleiden mussten. Für die deutschen Zuschauer gibt es die Kernsätze auf zwei seitlichen Projektionsschirmen. Eine Mutter von elf Kindern verließ ihren Mann nach vielen Streits, eine andere verheimlicht ihren Kindern, wer ihren Vater umgebracht hat, damit sie nicht im Hass groß werden und leben müssten. Großmutter Estrella wurde bei einem Bombenangriff das Kind aus den Armen gerissen; der nach der Erzählung folgende Schrei der Darstellerin ist markerschütternd, die nicht nachlassenden Tröstungsbemühungen der anderen tief berührend. Großmutter Margarita suchte ihren inhaftierten Mann, wanderte tagelang zu den Gefängnissen, um dann zu erfahren, dass er längst hingerichtet wurde. Darauf folgt eine zauberhaft behutsame Liebesszene, die den Verlust umso deutlicher macht.
Wenn man schon glaubt das Ganze sei nicht mehr steigerungsfähig, dann kommt die jüngste und zarteste Tänzerin im weißen Spitzenkleid, mit Ballettschuhen und offenen Haaren wie von einem Rauschgoldengel auf die Bühne. Zuerst wird sie von den anderen (erwachsenen) Frauen begutachtet und geherzt, doch das Zupfen und Zurechtrücken wird zur Tortur unter der sie wie eine Puppe zerbricht. Das „Lämmchen“ wird dann von einem Mann an den Haaren gezerrt und geschleift, geschüttelt und gebogen, bis sie tot umfällt; allein diese schier nicht enden wollende Manipulation zerreißt einem das Herz. Danach verfällt die Mutter des Lämmchens in Wahnsinn, tapst als alte Frau mit offenen roten Haaren durch die Szene (wie die wahnsinnige Kate von Shakespeare in der Darstellung des Malers Füssli). Am Ende steht das Bild der leeren Straße, die ins Unendliche führt und alle, bis auf die Alte, laufen auf Stöckelschuhen in Reihe vor und zurück, vor und zurück, vor und zurück... Bleibt zu wünschen, dass von dieser Gruppe künftig noch mehr zu sehen sein wird auf deutschen Bühnen.
Das Festival Dance: Meeting Catalan Culture im Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm hat bis 14. Oktober noch einiges an Tanzabenden zu bieten. Dazu eine Videoinstallation mit Tanzkurzfilmen, ein Roundtable-Gespräch (11.10.), eine weitere deutsche Erstaufführung mit dem Teatre Nacional de Catalunya (12.10.) und am letzten Samstag eine Mestizo Catalunya Party zum Abtanzen.
www.senzatempoteatrodanza.com www.mousonturm.de

Veröffentlicht am 04.10.2007, von Dagmar Klein in Kritiken 2007/2008

Dieser Artikel wurde 1508 mal angesehen.



Kommentare zu "„La Canción de Margarita“"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


DANCE!

Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

Michael Molnár ist gestorben
Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


ROLAND VOGEL TRITT AB

Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion


IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

"Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München

Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP