Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

MartinH, 01.10.2016 14:02:12

Nachdem ich mich nach langer Zeit gefreut hatte kurzfristig eine Karte für die Zähmung zu bekommen mußte ich auch in der Vorstellung feststellen warum. Für die Saisoneröffnung eine traurige Vorstellung. Eine Zähmung die ins Groteske ging. Überdrehte Mimik und fehlendes schauspielerisches Vermögen zeigen das immer größer werdende Manko in Stuttgart.
Die Qualität sinkt von Jahr zu Jahr. Schade. X(
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

PrinzDesire, 01.10.2016 19:31:36

Oh lieber Martin, sei so gut, geh anderswo ins Ballett, und Du wirst beglückt nach Stuttgart zurückkehren, wo die Tänzer, ob Du sie persönlich magst oder nicht, jeden Abend ihr Bestes geben, wo sie spontan und frisch tanzen statt eingeschlafen und wie Beamte. Das ist einfach Blödsinn, was erwartest Du denn? Bitte schreib, welche Vergleiche Du hast! Danke!
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

AlexanderSt, 02.10.2016 15:54:14

Für mich hat der Abschwung vor Jahren schon begonnen. Der Exodus guter Tänzer war das erste Zeichen. Eine Woche werden Sie in der Zeitung als Zukunftspfand gefeiert, drei Wochen später sind sie weg. Wer was anderes findet geht. Man muss inzwischen Schmunzeln über die vielen neuen " Traumpaare" . Die alten lösen sich mit einer Geschwindigkeit auf die kaum noch zu verfolgen ist. Es wird ja auch nicht publiziert. Plötzlich ist wieder jemand weg. Wie man hört stinkt der Fisch vom.... Was nachkommt ist zwar bemüht, aber seien wir ehrlich 80% der ersten Solisten in Stuttgart würden in München oder Hamburg gerade mal ins Corps aufgenommen werden. Man muss abwarten was der lang erwartete Wechsel an der Spitze bringt. Die Ahmung das alles gleich bleibt herrscht im Publikum. Und dies ist definitiv eine negative Ahnung. Der Ruf der Companie ist zwar noch gut, aber auch das verbraucht sich mit der Zeit. Dieses Volpigemache ist in anderen Theatern unvorstellbar. Welches Ballett? Und jetzt wieder Krabat. Klar da brauchst keine guten Tänzer. Da reicht eine Hobbytruppe.
Re: Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

PrinzDesire, 02.10.2016 17:06:36

AlexanderSt wrote:
aber seien wir ehrlich 80% der ersten Solisten in Stuttgart würden in München oder Hamburg gerade mal ins Corps aufgenommen werden.

Mmja, merkt man deutlich daran, was aus all den Ersten Solisten geworden ist:
Tewsley: Erster Solist beim Royal Ballet
Kaniskin: Erster Solist in Berlin
Jelinek, McKie: Erste Solisten in Toronto
Moore, Jones: Erste Solisten in Zürich
Rademaker, Camargo: Erste Solisten in Amsterdam

Aber München und Hamburg hätten sie sicher nur ins Corps genommen, das stimmt. Vor allem Ivan Liska, der einen Javier Amo Gonzalez zum Ersten Solisten gemacht hat, der damals in Stuttgart nicht weiter kam als bis zum Halbsolisten und deshalb wegging. :D :weeping:
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

AlexanderSt, 02.10.2016 23:04:26

Genau...der Exodus guter Tänzer....das habe ich gemeint. All diese Tänzer sind gegangen. Danke für die Info. Könnte ich komplettieren, würde aber zu viel Zeit nehmen.
Ich meinte die Tänzer die jetzt diese Stellen innehaben.
Erst lesen.......
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

rotbart, 03.10.2016 09:57:12

Hi,

Ich fand es schoen, weltklasse
zufriedene leute alle laecheln,von ueberall wird einem
zugewinkt ...... ich wollte gar nicht mehr heim gehen ....
aber wenn es am schoensten wird soll man ja gehen ....
So familiaer und intim ..........

Die spielzeiteroeffnung war schoen und der erste Abend der
neuen Spielzeit war weltklassen ballett ....
Re: Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

PrinzDesire, 03.10.2016 11:14:03

AlexanderSt wrote:
Könnte ich komplettieren
Da bin ich aber gespannt? Wer ging denn noch weg?

Das Entscheidende ist doch, dass immer neue Stars da waren, die in Stuttgart groß geworden sind! So wie jetzt auch. Könnte die Namen hinschreiben, würde aber zuviel Zeit nehmen... 8)
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

Bayadère, 04.10.2016 11:08:47

PrinzDesire, was schreiben Sie eigentlich für einen Unsinn. Javier Amo Gonzales kam in der Spielzeit 2005/2006 als Gruppentänzer nach München, der er vorher auch in Stuttgart war. 2007/2008 wurde er Halbsolist, 2009/2010 Solist und erst 2014/2015 Erster Solist. Und das ist er ganz zu Recht. Er kam also nicht als Halbsolist aus Stuttgart und wurde sofort in München zum Ersten Solisten ernannt. Er hat fast 10 Jahre gebraucht, um Erster Solist zu werden.
PrinzDesire, Sie sollten sich besser informieren, bevor Sie urteilen,
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

PrinzDesire, 04.10.2016 15:20:32

Das stimmt, er war tatsächlich kein Halbsolist in Stuttgart - ich weiß gar nicht, wie ich darauf komme. Jedenfalls fand ich ihn schon in Stuttgart Panne und war über seinen (jaaa, langsamen) Aufstieg in München relativ fassungslos. Seinem Auftritt etwa in Paquita nach ist der Mann kein erster Solist, dafür fehlen ihm die technischen Möglichkeiten. In Stuttgart wäre er nie so weit gekommen. Aber gut, das ist bekanntlich alles Geschmackssache. ..
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

Bayadère, 04.10.2016 16:10:22

Was haben Sie denn jetzt in Stuttgart für Erste Solisten? Auch in Stuttgart wäre Javier Amo bestimmt so weit gekommen. (Wenn er so schlecht ist, wie Sie behaupten, warum hat ihn denn dann Igor Zelensky übvernommen?) Und wenn Sie seine Leistung nur nach dem "Pas de trois" in "Paquita" beurteilen, dann tun sie mir leid. Dass er damit nicht brilliert hat, war auch der Choreografie von Ratmansky geschuldet, auch die beiden Damen hatten damit ihre Mühe. Haben Sie ihn als Gaston in der Kameliendame gesehen oder als Lenski in Onegin? Man kann einen Tänzer nicht nach nur einer Rolle beurteilen.
Ich habe in München Jason Reilly bei einer Gala gesehen. Er tanzte mit Polina Semionova einen Pas de deux aus Onegin. Da war er miserabel. Ich würde aber nie behaupten, dass er "Panne" ist, denn ich kann einen Tänzer nicht nach einem Pas de deux beurteilen. Alles Geschmackssache? Ich glaube nicht!
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

rotbart, 06.10.2016 17:32:42

Hallo,

Ich schliesse mich der stuttgarter band ursus an

kurz: Berlin stinkt nach urin bei muenchen kommt noch das rumkotzen auf dem oktoberfest dazu

Stuttgart ist einhorngulasch

Hahahahaha ........

Re: Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

AlexanderSt, 07.10.2016 18:25:13

,von ueberall wird einem
zugewinkt ......


?( ?( ?( ?( ?( ?( ?(

Starkes Argument....zugewinkt?.... :laughing: :laughing: :laughing: :laughing: :laughing: :laughing:
das ist nicht zu überbieten. :wave: :wave: :wave: :wave: :wave: :wave: :wave: :wave: :wave:
ein Kenner
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

AlexanderSt, 07.10.2016 18:27:37


Welche Tänzer gegangen sind?

Nun ja, nehmen wir das Jahrbuch 2011/2012 und vergleichen wir.
Weg sind von Erste Solo, Solo und Halbsolo:
Bridget Breiner
Maria Eichwald
Sue Jin Kang
Elisabeth Mason
Katja Wünsche
Filip Barankiewicz
Douglas Lee
Evan Mc Kie
Marijn Rademaker
Alexander Zaitsev
Oihane Herrero
Laura O `Malley
Nikolay Godunov
Alexander Jones
William Moore
Damaino Pettenella
Rachele Buriassi
Alessandra Tognoloni
Laurent Guilbaud
Roland Havlica
Arman Zayzan
Das heisst 65% der Tänzer sind in 5 Jahren gegangen. Vielen jungen Tänzer/ innen wurde in Stuttgart eine große Karriere vorausgesagt. Buriassi, Tognoloni, Mason, Moore, Jones etc. Von den Gegangenen haben 66% weiter getanzt bzw. die Companie gewechselt.
Von den damaligen Gruppentänzern, 30 an der Zahl sind 25 weg. Viele davon in andere Companien. Normal?

Wie sagte Reid Anderson in einem Interview der Stuttgarter Nachrichten 2013:
„Es gibt kaum Kompanien in unserer Situation, Hamburg oder München vielleicht. Sonst gibt es sehr viel Wechsel. Aber aus Stuttgart will kein Tänzer weg – das ist doch fantastisch.“
Heute schon gelacht?
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

rotbart, 08.10.2016 10:26:47

Puh,

Schon bei der ersten Taenzerin Bridget breiner kamen bei mir die Traenen 8o
Sie duerfte jetzt so um die 52 sein.
Da gibt es ein pdf adieu an eine schoene seele bitte lesen Sie hat sich weinend vom stuttgarter publikum verabschiedet.

Puh was soll man da sagen ..... mir fehlen die worte
Ballett ist schrecklich .....

zuletzt geändert von rotbart, 08.10.2016 10:31:58

Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

PrinzDesire, 08.10.2016 12:45:31

@AlexanderSt

Tut mir leid, wenn ich bei Ihren Statistiken nicht recht mitkommen, aber sechs der oben erwähnten Tänzer haben direkt ihre Karriere beendet, teils aus Altersgründen, teils wegen Verletzungen. Zwei sind Ballettdirektoren bzw. designierte Ballettdirektoren, ein ziemlich guter Grund aufzuhören und sicher nicht ihrem Direktor vorzuwerfen. Vom Rest hatten manche sicher ihre eigenen Vorstellungen, welche Rollen sie tanzen sollten, die sie in Stuttgart nicht bekommen haben (z.B. Tognoloni), andere hatten private Gründe zu gehen, und übrigens werden manchmal auch Verträge nicht verlängert. Wo liegt jetzt genau das Problem?

@rotbart

Bridget Breiner ist ganz bestimmt noch nicht 52, übrigens tanzt sie selbst noch bei ihrer Compagnie in Gelsenkirchen.

@ Bayadère

Ich habe den tollen Javier Amo auch noch als Mercutio, Lucentio, in Choreartium, Goldberg-Variationen oder in Balletten von Aszure Barton und Terence Kohler gesehen. Paquita war nur das letzte Beispiel, an das ich mich erinnere. Reicht das, um ihn schlecht finden zu dürfen?

Re: Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

Traviata, 08.10.2016 16:10:07

PrinzDesire wrote:
. . .

@rotbart

Bridget Breiner ist ganz bestimmt noch nicht 52, übrigens tanzt sie selbst noch bei ihrer Compagnie in Gelsenkirchen.

. . .

Bridget Breiner ist Jahrgang 1974. D.h. nach Adam Riese ist sie etwa 42 Jahre alt.
Re: Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

MartinH, 04.11.2016 07:10:58

[quote="rotbart

Puh was soll man da sagen ..... mir fehlen die Worte
Ballett ist schrecklich .....[/ :banghead: :banghead:


Stimmt, in Stuttgart wird es immer schrecklicher. Keine Linien, miserable Technik und schauspielerisches Trauerspiel selbst wenns komödiantisch werden will. :crazy: : :banghead: :banghead:

Aber Winken..... :wave: :wave: :wave: :wave: : :wave: :wave: :wave: :wave:
Schön wenn es Ballett auch für Kenner gibt. :D
Re: Die Entwicklung in Stuttgart....bergab #

Recht, 04.12.2016 00:05:39

@ prinzdesire.
Jetzt muss ich eine Lanze brechen. Alessandra Tognoloni konnte gewisse Rollen nicht tanzen? Sie und Raquele Buriassi wurden als die Zukunft des Stuttgarter Balletts angekündigt. Also das ist daneben. Von den gegangenen Tänzern zähle ich 5 mit "Kompaniechef/in", verletzungsbedingt..... mich würde interessieren ob jemand vom damaligen Corps noch dabei ist. Insgesamt ist der Bedarf der guten Tänzer das Weite zu suchen enorm.

Die Gründe hierfür werden im Publikum unter vorgehaltener Hand diskutiert.....

Ich hatte jedenfalls vor 3 Jahren im Wilhelmatheater ein Erlebnis wo ich schon vermuten konnte wie es weiter geht....
Ein äußerst " fröhlicher " Reid Anderson forderte das Publikum auf Herrn Volpi hoch Leben zu lassen. Auf befremdliche Weise. Man sah darüber hinweg, halt zuviel gefeiert. Das dies in der Branche vorkommt kennt man bereits von Anderen . Man denke nur an den lieben Uwe Scholz oder selbst Cranko den man auch in grosser Runde feiernd beim " Griechen (? zu lange her ) treffen durfte.
Beim Herausgehen aus dem Theater traf ich einen der Tänzer. Beglückwünschte ihn zu seiner Leistung und sagte der Chef habe wohl zuviel gefeiert. Die etwas saloppe Antwort war in englisch .... er feiert immer, wenn er denn da ist. Und dies sehr abwertend. Respekt geht anders.

zuletzt geändert von Recht, 04.12.2016 09:03:23




 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


EIN MANIFEST RAFFINIERT FEMINISTISCHER SELBSTBEHAUPTUNG

Im Wiener Odeon (wieder) nach 33 Jahren: „Rosas danst Rosas“
Veröffentlicht am 19.10.2017, von Andrea Amort


TANZTHEATER BACH. IMMORTALIS

Tanztheaterabend von Hans Henning Paar am 21. Oktober am Theater Münster zur Musik von Johann Sebastian Bach und Thorsten Schmid-Kapfenburg
Veröffentlicht am 18.10.2017, von Anzeige


VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein

LETZTE FORENBEITRÄGE


LA BAJADÈRE (PETIPA/BART), BAYERISCHES STAATSBALLETT, 14.10.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

BITTE UM TEILNAHME AN MEINER UMFRAGE! GANZ WICHTIG!

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

EMPFEHLUNG FÜR TANZSCHULEN IN BERLIN

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

HILFE BEI UMFRAGE GESUCHT

Rubrik: Tanzhochschulen, professionelle Tanzausbildungen

HILFE BEI UMFRAGE GESUCHT

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

ANNA KARENINA (NEUMEIER) IN DER ZWEITEN SAISON, HAMBURG BALLETT, 23.09.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

CHOPIN DANCES (JEROME ROBBINS), HAMBURG BALLETT, 17.07.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: ERFREULICHE NEUIGKEITEN BEIM SBB

Rubrik: Berlin

RE: NEUE TÄNZER IN MÜNCHEN

Rubrik: München



BEI UNS IM SHOP