Don Quixote (Nurejew/Petipa), Hamburg Ballett, die zweite Besetzung, 21.12.2017 

Ralf Reck, 22.12.2017 00:36:31

Beim zweiten Sehen achtet man auch etwas mehr auf die Nebenpersonen. Carsten Jung gab dem Don Quixote eine Noblesse, die selbst in an sich lächerlichen Situationen nicht verloren ging. Allein wie er sich am Ende des zweiten Aktes mit Anstand und Würde vor den drei Frauen Kitri, Amor und der Königin der Dryaden verbeugt, zeugt von tiefem Eindringen in die Psychologie dieses Romanhelden. Insoweit trägt Jung erheblich zur Tiefenspannung des Balletts bei, obwohl er tänzerisch kaum gefordert wird. Heute traten Mayo Arii und Christopher Evans in den beiden Hauptpartien auf. Evans ist ein vom Stil her nobler Tänzer, an dessen Auftritt und Gestaltung nichts zu kritisieren war. Sechs Tage nach der sensationell guten Madoka Sugai fällt es schwer, die tänzerische Leistung von Frau Arii gerecht zu beurteilen. Die Sprungkraft und die schwebende Leichtigkeit von Madoka Sugai hatte sie in meinen Augen nicht, auch entsprach ihr eher verschlossenes Wesen weniger der lebenslustigen, vor Liebe glühenden Kitri, wie sie Frau Sugai auf die Bühne brachte. Alles in allem bot aber auch Mayo Arii eine sehr sehenswerte Vorstellung. Yaiza Coll und Nako Hiraki bestachen tänzerisch als Kitris Freundinnen, Carolina Agüero war eine überzeugende Königin der Dryaden, ebenso Xue Lin als Amor (die optisch nicht leicht von Mayo Arii zu unterscheiden war). Das Peitschenknallen, welches Alexandr Trusch gelungen war, fiel heute aus, weder Marcelino Libao (Zigeuner) noch Christopher Evans konnten sich offenbar genügend auf dieses Kunststück konzentrieren. Der Schlussbeifall ereichte nicht die Länge wie sonst, dafür gab es sehr viel Zwischenbeifall und am Ende auch Blumen für Mayo Arii und Christopher Evans.


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


PLAN MEE: EAT THE FLOOR – A CONTEMPORARY CEREMONY

Eva Borrmanns Choreografie feiert am 01.02.18 in der Tafelhalle Nürnberg Premiere.
Veröffentlicht am 19.01.2018, von Anzeige


GRENZENLOSE GRENZEN

Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität
Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


BALLETT DORTMUND PRÄSENTIERT ALICE

Mauro Bigonzettis Meisterwerk feiert am 10. Februar 2018 im Opernhaus Dortmund Premiere.
Veröffentlicht am 17.01.2018, von Anzeige

LETZTE FORENBEITRÄGE


RE: URHEBERRECHTSVERLETZUNGEN UND KONSEQUENZEN DARAUS

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

URHEBERRECHTSVERLETZUNGEN UND KONSEQUENZEN DARAUS

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

RE: TANZPÄDAGOGIK AUSBILDUNG

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

NEU! EBOOK BEI XINXII.COM TITEL: MITTEN IM SAAL - EINE GESCHICHTE ÜBER EINE PROBE DES TANZTHEATERS PINA BAUSCH

Rubrik: Ballett, Modern, Contemporary, Tanztheater

WEIHNACHTSORATORIUM (BACH; NEUMEIER), HAMBURG BALLETT, 01.01.2018

Rubrik: Publikumsrezensionen

RE: DARF MAN HIER WEITER ÜBER FEHLER IM BALLETT-JOURNAL SCHREIBEN?

Rubrik: Klartext - Jetzt rede ich!

RE: TANZPÄDAGOGIK AUSBILDUNG

Rubrik: Tanzausbildung Schüler

DON QUIXOTE (NUREJEW/PETIPA), HAMBURG BALLETT, DIE ZWEITE BESETZUNG, 21.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

DON QUIXOTE (NUREJEW/PETIPA), HAMBURG BALLETT, 15.12.2017

Rubrik: Publikumsrezensionen

PREMIERE VON JOHN NEUMEIERS „DIE KAMELIENDAME“ AN DER MAILÄNDER SCALA

Rubrik: Hamburg



BEI UNS IM SHOP