LEUTE



„BEWEGUNGEN, DIE NICHT VON MEINEM EIGENEN KÖRPER KOMMEN, FASZINIEREN MICH“

Interview mit dem Choreografen Pablo Ventura

Pablo Ventura verbindet in "Heliopolis" Tanz, Video und Tonfragmente aus der Stadt Zürich zu einem bildgewaltigen Stück.

Veröffentlicht am 26.11.2014, von Sulamith Ehrensperger


WAS KOSTET EIN KLEID, WAS EIN LEBEN?

Die Choreografin Helena Waldmann über ihre aktuelle Premiere "Made in Bangladesh"

„Made in Bangladesh“ trifft ins Mark unserer Gesellschaft, die von Konsum und Kontrolle geprägt ist. Im Land der Näherinnen wird Arbeit, auch bis zur völligen Erschöpfung, mit Glück gleichgesetzt.

Veröffentlicht am 25.11.2014, von Nora Abdel Rahman


CHOREOGRAFIE KANN MAN NICHT DENKEN

Marco Goecke kreiert für und mit Studenten der Staatlichen Ballettschule Berlin

Arbeitsspannung liegt in der Luft, trotzdem ist die Atmosphäre erstaunlich gelöst. Im Theatersaal, dem größten Probenraum an der Staatlichen Ballettschule, entwickelt Goecke eine neue Choreografie. Das ist in zweifacher Hinsicht bemerkenswert.

Veröffentlicht am 05.11.2014, von Volkmar Draeger


KONFRONTATION UND KOMMUNIKATION

Susanne Linke und Koffi Kȏkȏ im Duett

Im Frühjahr 2013, so geht die Überlieferung, trafen sie sich im Café Mistral am Théâtre de la Ville, das, 1862 eröffnet, nach wechselvoller Geschichte heute als die erste Adresse für zeitgenössischen Tanz in Paris gilt.

Veröffentlicht am 16.10.2014, von Volkmar Draeger


WIE DER MODERNE TANZ MÜNCHEN EROBERTE

Ein Rückblick auf 40 Jahre Iwanson

Eine junge charismatische Schwedin tanzt in Paris – und wird in München zur Tanz-Pionierin. Eigentlich wollte Jessica Iwanson, 1973 bei der Modern-Dance-Koryphäe Peter Goss in Paris engagiert, nur für ein paar Wochen nach München kommen.

Veröffentlicht am 30.09.2014, von Malve Gradinger


DER KATALANE UND DAS RUSSISCHE BALLETT

Das Nordharzer Städtebundtheater lässt zu Musik Strawinskys tanzen

Wenn sich am 19. September auf der Neuen Bühne im Theater Quedlinburg der Vorhang über der ersten Tanzpremiere der Saison hebt, dann bedeutet das für das Ballett am Nordharzer Städtebundtheater einen Neubeginn nach schwerer Zeit.

Veröffentlicht am 14.09.2014, von Volkmar Draeger


KARRIEREHELFERIN IN KANADA

Nach der Karriere in Deutschland arbeitet Irene Schneider als Choreografin beim Coastal City Ballet Vancouver

Die Tänzerinnen und Tänzer im Alter von 16 bis 22 Jahren aus Brasilien, Japan, Kanada und China tanzen ohne Gage in einer Ballettkompanie, die nur durch Sponsoring unterstützt wird.

Veröffentlicht am 24.06.2014, von Herbert Henning


WEST-ÖSTLICHER DIALOG

Im Hebbel am Ufer trifft bei „Cabdance“ Tradition auf HipHop

Dass Amigo und Jecko in ihrem Bemühen, Tradition und HipHop zu verknüpfen, zusammentreffen würden, schien nur eine Frage der Zeit.

Veröffentlicht am 23.06.2014, von Volkmar Draeger


DIE SCHÖNSTE ALLER WELTEN?

Antoine Jully wird Chefchoreograf in Oldenburg

Nach der fast 50-köpfigen Kompanie des Ballett am Rhein wird er in Oldenburg eine Truppe von zehn Tänzern zur Verfügung haben. Aber das habe durchaus sein Gutes, so seine realistische Einschätzung.

Veröffentlicht am 22.05.2014, von Marieluise Jeitschko


"WAS MÖCHTE ICH DARSTELLEN?"

12 Jahre Tarek Assam am Stadttheater Gießen

Tarek Assam ist seit 12 Jahren Ballettdirektor am Stadttheater Gießen. Er hat die kleine Tanzcompagnie zu einer in der Szene respektierten Größe geführt, und das jährliche Festival TanzArt ostwest zu einer festen Institution entwickelt.

Veröffentlicht am 08.05.2014, von Dagmar Klein


 

AKTUELLE KRITIKEN


CHAOTISCHES STELLDICHEIN

Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp


DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

„Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten
Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp



SEITENSTRUKTUR



TANZ IM TEXT

   LEUTE



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CARMINA BURANA

Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


VIELSEITIGES KÖNNEN

Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


FREESTYLE HAPPENINGS

Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

MEISTGELESEN (7 TAGE)


AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

„Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst



BEI UNS IM SHOP