LEUTE



JÖRG WEINÖHL ÜBER SEINE PLÄNE ALS GRAZER BALLETTDIREKTOR

Von der „Sehnsucht, einen Raum zu gestalten"

Der charismatische Hüne Jörg Weinöhl hat sich vom Ballett am Rhein verabschiedet und beginnt eine neue Karriere als Ballettdirektor der Oper Graz. Am 10. Oktober hat sein Dornröschen-Ballett „Der Liebe Schlaf“ Premiere.

Veröffentlicht am 22.09.2015, von Marieluise Jeitschko


EN ROUTE VERS LES ÉTOILES

Interview avec Hugo Marchand

Marchand est l’un des jeunes danseurs les plus brillants du Ballet de l’Opéra de Paris. Après un début remarquable dans le rôle du prince dans «Casse-noisette» le demi-soliste de 21 ans vient d’aborder pour la première fois le rôle de Des Grieux.

Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


AUF DEM WEG ZU DEN STERNEN

Interview mit dem Tänzer Hugo Marchand

Er ist einer der strahlendsten jungen Tänzer des Balletts der Pariser Oper. Nach einem bemerkenswerten Debüt als Prinz in Nurejews „Nussknacker“ tanzte der 21jährige Halbsolist die Rolle des Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon“.

Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


DAS ENDE EINER ÄRA AN DER PARISER OPER

Aurélie Duponts Abschied in Kenneth MacMillans „Manon“

Kann das wirklich schon das Ende sein? Aurélie Dupont, letzte Vertreterin einer brillanten Generation an der Pariser Oper gibt am 18. Mai ihren Abschied in Kenneth MacMillans Handlungsballett „Manon“ aus dem Jahr 1974.

Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle


EINE SEHR TRAURIGE NACHRICHT

Pick bloggt: Fritz Höver ist tot

Fritz Höver, Begründer der Noverre-Gesellschaft in Stuttgart, ist tot. Höver ist am Dienstagmorgen in Stuttgart im Alter von 93 Jahren gestorben.

Veröffentlicht am 08.04.2015, von Günter Pick


EIN CHARAKTERKOPF

Egbert Strolka zum 80. Geburtstag

Da war dieser nicht besonders große Vollgummi-Ball, der scheinbar mit Gas angefüllt war und nur kurz, ehe er mit dem Kopf an die Decke stieß, geruhte wieder auf den Bretterboden zurückzukehren.

Veröffentlicht am 20.03.2015, von Günter Pick


VERLASSENHEIT UND TOD

Riki von Falkens Solo um die Gestalt der Erinnerung

Die Erstbegegnung mit der Berliner Choreografin fällt in die 1990er. Sie zeigte damals Soloabende nach Plastiken des Bildhauers Günter Anlauf. In einer anfangs eher verstörenden Sparsamkeit, Kargheit und Reduktion der Bewegung.

Veröffentlicht am 23.02.2015, von Volkmar Draeger


WIDER DIE BALLETT-MASCHINE

„Explicit Content“ von Sergiu Matis in den Uferstudios Berlin

„Tanzende Cyborgs“ in einem Trio - das behandelt natürlich sein gegenwärtiges Lieblingsthema: den Widerstand gegen die rigide, artifizielle Form; die Lust, in der puren Technik aufzugehen und die Unzulänglichkeit des Körpers hinter sich zu lassen.

Veröffentlicht am 16.02.2015, von Volkmar Draeger


ER WAR IMMER SO

Der Münchner Choreograf und Tanzpädagoge David Russo

"Ohne meine klassische Ausbildung wäre ich heute nicht da, wo ich bin." Das stimmt sicher. Aber ohne seine Beharrlichkeit, seine erstaunliche Energie und seine Umtriebigkeit wohl auch nicht.

Veröffentlicht am 12.02.2015, von Gastautor


DER DIREKTOR, DAS BALLETT UND DIE ERSATZTEILE

„Vorgestellt“ in der Staatlichen Ballettschule Berlin: Xin Peng Wang

In der Ende 2012 begründeten und mit Ivan Liška eingeleiteten Reihe „Vorgestellt“ stand Dortmunds Ballettchef Studenten und Lehrern für Fragen zur Verfügung. Eine echte Symbiose ist diese Reihe.

Veröffentlicht am 09.02.2015, von Volkmar Draeger


 

AKTUELLE KRITIKEN


IN WEITER FERNE, SO NAH

Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz


VIEL STYROPOR

Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp



SEITENSTRUKTUR



TANZ IM TEXT

   LEUTE



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


STANDING OVATIONS

Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

MEISTGELESEN (30 TAGE)


REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl



BEI UNS IM SHOP