KRITIKEN 2005/2006



Berlin

HALBZEIT BEIM „TANZ IM AUGUST“ IN BERLIN

Zwischen Krise und Kreativität


  • Maren Strack / Max Bauer & post theater FIGURE 8 RACE REMIX. Foto © Dieter Hartwig

Volljährig sei ihr Festival geworden, preisen die Veranstalter den 18. „Tanz im August“ an und präsentieren in sieben Berliner Spielstätten an 17 Tagen 24 Produktionen aus 15 Ländern von vier Kontinenten. Bekannte Größen und Neuentdeckungen mühen sich, dem zeitgenössischen Tanz Gesicht, Qualität, Zukunft zu geben. Berlins Kultursenat und der Hauptstadtkulturfonds finanzieren, was ein Kuratorenquartett im Auftrag von Hebbel am Ufer und TanzWerkstatt für das Internationale Tanzfest nominiert hat. Bereits zur Halbzeit deutet sich an, dass der Zögling auch im Jahr seiner Initiation Wachstumsstörungen, Schönheitsmakel, Schwachstellen aufweist und exemplarisch den Zustand des zeitgenössischen Tanzes spiegelt: Krise neben Kreativität, Enttäuschung neben Überraschung, Rückgriff neben Fortschritt. Dass renommierte Choreografen, durch ihren Ruf und entsprechend reichlich fließende Zuschüsse zur Produktion befähigt wie verdammt, unter aller Erwartung blieben, scheint ein typisches Festivalphänomen.
Für einen heiter fulminanten Auftakt sorgte die Belgierin Michèle Anne De Mey, seit 2005 Leiterin der Gruppe Charleroi/Danses. Ihre mit neuer Mannschaft einstudierte „Sinfonica Eroica“ von 1990 verstrickt neun Darsteller in Begegnungen und verströmt 80 Minuten lang Leichtigkeit des Seins. Unangestrengt flinkfüßig entwickelt sich der Tanz aus dem Spiel, unterlegt sich zwanglos Teile aus Beethovens „Eroica“ und Mozarts „Bastien und Bastienne“ sowie Musik von Jimi Hendrix und einen Pasodoble. An einem Seil rollen Tänzer, tränken die Szene mit Wasser, gewinnen rutschend neuen Bewegungsspaß. Tiefen Eindruck hinterließ das Wiedersehen mit Louise Lecavalier, fast zwei Jahrzehnte Star von LaLaLa Human Steps aus Kanada. Landsmann Benoît Lachambre choreografierte ihr als „’I’ is Memory“ einen faszinierend skurriler Trip in die Welt extremer, raffiniert ausgeklügelter Langsamkeit auf den zierlichen Leib. In übergestülpter fremder Haut zündet Lecavalier, gelber Paradiesvogel, Animationsfigur, Tentakelwesen, Breakdancer, ein Feuerwerk aberwitziger Balancen zwischen Stuhl und Stange. Ihr Körper scheint knochenlos und ruckfrei in alle Richtungen zerfließbar. Auch tanztechnisch ein Meisterstück.
Was Lachambre indes für die zehn Tänzer seiner eigenen Compagnie par b.l.eux entwarf, tritt quälend auf der Stelle. Grauköpfe philosophieren einstündig über Ort und Raum, zittern und zucken, taumeln und toben, kontaktunfähig, formlos. Lediglich die Bühne verändert sich stetig. Wo man im Kreis geht, läuft nichts mehr rund, heißt es im Text. Auf „Lugares Comunes“ mit seinen schräg abgelagerten Körpern trifft exakt das zu. Auch dem Wahlpariser Mark Tompkins gelang mit „Animal“ kein Coup. In einer Billigshow um tierhafte Kreaturen des Dunklen und martialische Liebesgladiatoren benutzt er Tanga-Typen mit Fellumhang und Teutonenhaube, sich predigend, parlierend, singend als skrupellos schikanöser Schiedsrichter körperschädigend rabiater Kämpfe zu präsentieren. Emerson, Hitler und Salomo lieferten die Texte des unappetitlichen Spektakels, dem einzig aufflammende Zärtlichkeit am Ende eine Wende verleiht.
Bleiben die Newcomer. Welche Wut die Mittzwanzigern Ann Liv Young und ihre Coaktrice treibt, splitternackt in wilder 20-Minuten-Attacke ein plüschiges Zimmer zu demolieren, sich selbst dabei zu verletzen, aus Rage den Urin laufen zu lassen, weiß allein der Himmel über ihrem heimatlichen New York. Die Zeit provozierender Protestaktionen wähnte man seit Jahrzehnten vorbei. Umso mehr gewann vor diesem Hintergrund, wie ehrlich sich Potsdamer und Berliner Jugendliche sowie Asylbewerber unter Anleitung von Lenah Strohmaier mit dem Thema „Krieg“ auseinandersetzten. In einer szenischen Collage aus Tanz, Text und Video zeigten sie über Kulturen und Religionen hinweg Bilder von Flucht, Vertreibung, Misshandlung, verbreiteten Hoffnung auf eine politisch engagierte junge Generation.
Emanuel Gat aus Israel überzeugte besonders mit einem energetisch flüssigen, frei der Musik nachspürenden Männerduett zu Liedern aus Schuberts „Winterreise“: Immer wieder prallen die Tänzer auf Diagonalwegen zusammen, umkreisen einander, nehmen Anlauf zu neuer Begegnung. Gats Salsa-Version zu Strawinskys „Sacre du Printemps“ trifft sich hingegen nur bedingt mit der wuchtigen Komposition. Mette Ingvartsen aus Brüssel bebildert mit lebenden Skulpturen im hellblauen Ganzkörperkondom anonymen Gruppensex, der in einer nichtssagend exzessiven Swingparty strandet. Das originellste Erlebnis ist Brice Leroux aus Brüssel zu danken. Hinter einer Folie zeichnen fünf weiße Armpaare in einer frappierend fantasievollen Tour de force eine Stunde lang prismatisch sich ändernde Muster in den Raum: mechanische Getriebe, wandernde Winkel, fliegende Spreizschenkel, schwebende Buchstaben, tanzende Chromosomen. Schaukelnde Gebilde wie nächtliche Traumgesichte einer Dauertrance.
Noch bis 2.9., Karten unter 259 004 27, 247 49 777, www.tanzimaugust.de

Veröffentlicht am 26.08.2006, von Volkmar Draeger in Kritiken 2005/2006

Dieser Artikel wurde 5083 mal angesehen.



Kommentare zu "Halbzeit beim „Tanz im August“ in Berlin"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


CHAOTISCHES STELLDICHEIN

Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp


DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

„Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten
Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CARMINA BURANA

Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


VIELSEITIGES KÖNNEN

Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


FREESTYLE HAPPENINGS

Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

MEISTGELESEN (7 TAGE)


AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

„Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


SPIEL, RITUAL UND RAUSCH

Ben J. Riepes „Carne Vale“ in der Kunsthalle Düsseldorf

Veröffentlicht am 07.02.2018, von Alexandra Karabelas



BEI UNS IM SHOP