KOEGLERJOURNAL 2005/2006



Stuttgart

„ONEGIN“ NACH VIERZIG JAHREN

Erstmals zu Hause mit Manuel Legris und Maria Eichwald


Tokio als „provincial try-out“ für Stuttgart – wer hätte das gedacht! Dort tanzten Manuel Legris und Maria Eichwald die beiden Hauptrollen in John Crankos „Onegin“ erstmals mit dem Stuttgart Ballet und an diesem Abend nun also erstmals im Stammhaus am Stuttgarter Eckensee! Und es wurde eine triumphale Vorstellung. Die Uraufführung in Stuttgart war 1965, also vor vierzig Jahren – von einem gewissen oe ziemlich negativ beurteilt, wegen der doch erheblichen Diskrepanzen zu Puschkins Roman in Versen und – vor allem – zu Tschaikowskys Lyrischen Szenen. Doch auch Cranko war wohl noch nicht ganz zufrieden. Denn zwei Jahre später, 1967, arrangierte er eine Neufassung – und die hielt auch oe schon für gelungener. Und heute? Ist oe vierzig Jahre älter, proklamiert er Crankos „Onegin“ als „Cru Hors Classe“ – gemäß der Klassifikation der Weine des Bordelais. In der Tat scheint mir Crankos „Onegin“ inzwischen als ein Ballett der absoluten Spitzenklasse - gealtert, nein: gereift wie ein großer Jahrgangswein! Wie ist der aber auch inzwischen ausgebaut! Wie phantastisch dramaturgisch strukturiert – nicht zuletzt durch seine diversen Spiegelungen – die mit dem realen Spiegel, aber auch die dramaturgischen Spiegelsituationen (beispielsweise mit der Zurückweisung der Briefe), der Einbeziehung Gremins schon in den Ball bei Larina, dem großen Solo Onegins im St. Petersburger Ballakt mit seinem Monolog vor den vorbeiflutenden Mädchenreigen seiner Vergangenheit! Und wie subtil geht die von Kurt-Heinz Stolze eingerichtete und instrumentierte Musik (Tschaikowskys) – an diesem Abend so liebevoll von James Tuggle aus unseren Staatsorchestralen hervorgekitzelt (Holzbläser!) auf die so kontrastreichen Situationen ein. Es ist wahrlich ein Jammer, dass dieser so eminent für das Ballett begabte Kapellmeister seinem Leben so früh ein Ende gesetzt hat. Auch wenn seine etwas spätere Scarlatti-Version für „Der Widerspenstigen Zähmung“ nicht mehr ganz die künstlerische Höhe seines „Onegin“ erreicht hat. Welch eine musikdramaturgische Sensibilität im Vergleich zu den international berühmteren Arrangements von Charles Mackerras etwa für „Lady and the Fool“ (Verdi), „Manon“ (Massenet“) und „A Month in the Country“ (Chopin). Wie gesagt: (auch) mir geht erst beim immer und immer Wiedersehen des Balletts auf, wie fabelhaft dieser „Onegin“ konstruiert ist – von Cranko, mit seinen damals 38 Jahren! Was hätten wir von ihm zu erwarten gehabt, wenn er nicht schon als 46-Jähriger gestorben wäre. Wobei ich mich noch immer nicht für die Intervention der Frauen in dem reinen Männer-Ritual der Duell-Szene erwärmen kann.
Die Besetzung an diesem Abend kurios, kurios! So russisch wie kaum je zuvor. Der Protagonist ein Weltstar: Manuel Legris, 41-jähriger Étoile der Pariser Opéra und in Stuttgart hoch geschätzt als Prinz Desiré in „Dornröschen“ (und mehr noch in Hamburg und Paris als Neumeier- und Forsythe-Créateur, ganz zu schweigen als Klassizist par excellence in den Adam/Coralli-, Petipa/Iwanow-, Balanchine-, Neumeier-, Nurejew- und Lacotte-Klassikern). Kein blasierter Roué, sondern ein aus allzu viel Erfahrung müde gewordener Mann des Ennui, der sich im Schlussakt eine Leidenschaft vorgaukelt, die längst nicht mehr die seine ist. Dazu Maria Eichwald als Tatjana, ursprünglich aus Kasachastan, via München nach Stuttgart verschlagen, die sich in ihre Bücherträume hineinsteigert und später in St. Petersburg zur Grande Dame reift. Als Olga sodann Elena Tschentschikowa, aus ihren verschiedenen Biografien nicht ganz ersichtlich, woher sie aus der Ex-UdSSR stammt. Jedenfalls bis über beide Ohren verliebt in ihren Lenski, dabei einem kleinen Flirt-Abstecher nicht abgeneigt, sowie der Moskau-gebürtige Mikhail Kaniskin, als Lenski vielleicht nicht gerade ein Göttinger Student, wohl aber ein Golden Boy und Mädchenschwarm. Weiter Jason Reilly, in dieser Personenkonstellation sozusagen als kanadischer Botschafter an der Embassade am Russischen Hof der Romanows (gab es damals überhaupt schon eine kanadische Botschaft an der Newa?). Doch wenn schon Legris sich als eine spezielle Nurejew-Entdeckung und Nurejew-Protegé deklariert (siehe die amerikanische Ballet Review 2003/Winter, S. 19 und 22), hätte er nicht seiner Interpretation des ja nicht mehr ganz jungen, der oberflächlichen St. Petersburger Gesellschaft gänzlich überdrüssigen Dandy – quasi als Hommage an Nurejew (der diese Rolle nie getanzt hat) zumindest jenen andersartigen Soupçon in dieser Rolle andeuten können: nämlich dass Onegin, nach all seinen früheren erotischen Eskapaden, endlich seine wahre (auch Puschkin verborgene, von Tschaikowsky vielleicht ja erahnte) sexuelle Identität entdeckt hat? Dass er weder in den ihn anhimmelnden unendlichen Backfischflor der russischen Mädchenblüte, sondern einzig in seinen Freund Lenski verliebt war, der seine Liebe indessen nicht erwiderte, und den er deshalb getötet hat? Schade, dass sich Legris diese Chance entgehen ließ. Aber er ist ja noch jung in dieser Rolle und wird deren Ambivalenz vielleicht ja noch entdecken!

Veröffentlicht am 13.01.2006, von oe in koeglerjournal 2005/2006

Dieser Artikel wurde 2143 mal angesehen.



Kommentare zu "„Onegin“ nach vierzig Jahren"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE KLEINE MEERJUNGFRAU UND DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

    Wiederaufnahme von Tanz-Lin.z und Mei Hong Lin am 09.12.2017 im Linzer Musiktheater

    Nur drei Mal kann man diese beiden Tanzstücke von Tanzdirektorin Mei Hong Lin, nach Motiven von Hans Christian Andersen und Oscar Wilde und mit Musik von Alexander von Zemlinsky und Franz Schreker, sehen.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP