LEUTE



Essen

DEUTSCHER TANZPREIS AN HANS WERNER HENZE


Am vergangen Samstag ist der fünfundsiebzigjährige Hans Werner Henze im Essener Aalto-Theater mit dem "Deutschen Tanzpreis 2001" des Deutschen Berufsverbandes für Tanzpädagogik ausgezeichnet worden. Dieser Preis gilt als der mit Abstand wichtigste der Branche. Henze ist nicht nur einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit, sondern er hat sich auch kaum hoch genug einzuschätzende Verdienste um die Tanzkunst erworben. Neben zahlreichen kürzen Werken für das Ballett hat er die Musik für zwei abendfüllende Produktionen geschaffen: "Undine", das im Jahre 1958 vom Londoner Royal Ballet in der Choreografie von Frederick Ashton mit Margot Fonteyn in der Titelpartie uraufgeführt wurde und noch immer im Repertoire der Truppe ist, sowie "Orpheus", dessen Uraufführung im Jahre 1979 der damals noch unbekannte William Forsythe für das Stuttgarter Ballett choreografierte.
Laudator Richard von Weizsäcker würdigte den Preisträger in seiner betont herzlichen Ansprache als den "großen Bühnenkomponisten schlechthin", der wie kaum einer sein Publikum dazu befähige, seine Musik zu verstehen und durch sie ein anderes Leben zu erfahren. Henzes "Orpheus" wurde später auch von Ruth Berghaus für Wien und im Jahre 1988 von Heinz Spoerli für das Basler Ballett choreografiert. In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, unter ihnen die Stuttgarter Uraufführungs-Eurydike Birgit Keil und der damalige Apollo Reid Anderson, erlebte Spoerlis leicht revidierte Fassung nach dem Festakt ihre Essener Erstaufführung durch die Compagnie des Aalto-Theaters. Für die führenden Partien waren die Stars Raimondo Rebeck (Orpheus), Margaret Illmann (Eurydike) und Gregor Seyffert (Apollo) als Gäste verpflichtet worden.
Obwohl sich Spoerli, bewusst oder unbewusst, choreografisch und inszenatorisch verblüffend stark an Forsythes faszinierend rauer, provozierender und menschlicher Version orientierte, die künftig wohl als das "Original" gelten darf, ist ihm nur eine gefällige, oft gar revuehafte und über weite Strecken pomadige Arbeit gelungen, die Henzes aufregender Musik in keinem Augenblick gerecht wird. Ob das der Grund dafür war, dass sich der Komponist weigerte, sich auf der Bühne zu verbeugen? Es ist ein Jammer, dass William Forsythe seinen "Orpheus" der nicht zu wiederholenden Vergangenheit zuordnet und sich unter keinen Umständen dazu bereit findet, ihn wieder auf die Bühne zu bringen. So bleibt eines der ungewöhnlichsten Theaterereignisse wohl für immer verloren.

Veröffentlicht am 15.09.2001, von Bernd Krause in Leute

Dieser Artikel wurde 2113 mal angesehen.



Kommentare zu "Deutscher Tanzpreis an Hans Werner Henze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE KLEINE MEERJUNGFRAU UND DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

    Wiederaufnahme von Tanz-Lin.z und Mei Hong Lin am 09.12.2017 im Linzer Musiktheater

    Nur drei Mal kann man diese beiden Tanzstücke von Tanzdirektorin Mei Hong Lin, nach Motiven von Hans Christian Andersen und Oscar Wilde und mit Musik von Alexander von Zemlinsky und Franz Schreker, sehen.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP