LEUTE



Essen

DEUTSCHER TANZPREIS AN HANS WERNER HENZE


Am vergangen Samstag ist der fünfundsiebzigjährige Hans Werner Henze im Essener Aalto-Theater mit dem "Deutschen Tanzpreis 2001" des Deutschen Berufsverbandes für Tanzpädagogik ausgezeichnet worden. Dieser Preis gilt als der mit Abstand wichtigste der Branche. Henze ist nicht nur einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit, sondern er hat sich auch kaum hoch genug einzuschätzende Verdienste um die Tanzkunst erworben. Neben zahlreichen kürzen Werken für das Ballett hat er die Musik für zwei abendfüllende Produktionen geschaffen: "Undine", das im Jahre 1958 vom Londoner Royal Ballet in der Choreografie von Frederick Ashton mit Margot Fonteyn in der Titelpartie uraufgeführt wurde und noch immer im Repertoire der Truppe ist, sowie "Orpheus", dessen Uraufführung im Jahre 1979 der damals noch unbekannte William Forsythe für das Stuttgarter Ballett choreografierte.
Laudator Richard von Weizsäcker würdigte den Preisträger in seiner betont herzlichen Ansprache als den "großen Bühnenkomponisten schlechthin", der wie kaum einer sein Publikum dazu befähige, seine Musik zu verstehen und durch sie ein anderes Leben zu erfahren. Henzes "Orpheus" wurde später auch von Ruth Berghaus für Wien und im Jahre 1988 von Heinz Spoerli für das Basler Ballett choreografiert. In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, unter ihnen die Stuttgarter Uraufführungs-Eurydike Birgit Keil und der damalige Apollo Reid Anderson, erlebte Spoerlis leicht revidierte Fassung nach dem Festakt ihre Essener Erstaufführung durch die Compagnie des Aalto-Theaters. Für die führenden Partien waren die Stars Raimondo Rebeck (Orpheus), Margaret Illmann (Eurydike) und Gregor Seyffert (Apollo) als Gäste verpflichtet worden.
Obwohl sich Spoerli, bewusst oder unbewusst, choreografisch und inszenatorisch verblüffend stark an Forsythes faszinierend rauer, provozierender und menschlicher Version orientierte, die künftig wohl als das "Original" gelten darf, ist ihm nur eine gefällige, oft gar revuehafte und über weite Strecken pomadige Arbeit gelungen, die Henzes aufregender Musik in keinem Augenblick gerecht wird. Ob das der Grund dafür war, dass sich der Komponist weigerte, sich auf der Bühne zu verbeugen? Es ist ein Jammer, dass William Forsythe seinen "Orpheus" der nicht zu wiederholenden Vergangenheit zuordnet und sich unter keinen Umständen dazu bereit findet, ihn wieder auf die Bühne zu bringen. So bleibt eines der ungewöhnlichsten Theaterereignisse wohl für immer verloren.

Veröffentlicht am 15.09.2001, von Bernd Krause in Leute

Dieser Artikel wurde 2064 mal angesehen.



Kommentare zu "Deutscher Tanzpreis an Hans Werner Henze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EIN MANIFEST RAFFINIERT FEMINISTISCHER SELBSTBEHAUPTUNG

    Im Wiener Odeon (wieder) nach 33 Jahren: „Rosas danst Rosas“
    Veröffentlicht am 19.10.2017, von Andrea Amort


    TANZTHEATER BACH. IMMORTALIS

    Tanztheaterabend von Hans Henning Paar am 21. Oktober am Theater Münster zur Musik von Johann Sebastian Bach und Thorsten Schmid-Kapfenburg
    Veröffentlicht am 18.10.2017, von Anzeige


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NOETIC & ICON

    Sidi Larbi Cherkaoui präsentiert zwei Werke am 21. und 22.10.2017 zur Eröffnung der Festspiele Ludwigshafen

    Noetic thematisiert das menschliche Bedürfnis nach Strukturen und die damit einhergehenden Grenzüberschreitungen.

    Veröffentlicht am 12.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    MENSCHENSKINDER!

    Der Ballettabend von Birgit Scherzer und Nils Christe begeistert in Cottbus

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP