HOMEPAGE



Basel

GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett



Nach John Neumeier anno 2003 hat nun auch Richard Wherlock den „Tod in Venedig“ in Tanz umgesetzt. Mit viel Farbe und nicht ohne Humor.


  • "Tod in Venedig" am Ballett Basel: Fotograf Aschenbach (Javier Rodriguez Cobos) beim Modeshooting. Die zwei Bademodels: Lydia Caruso und Rubén Bañol Herrera. Foto © Werner Tschan

Gustav von Aschenbach ist ein renommierter Schriftsteller in München. Er gerät in eine Schaffens- und Sinnkrise, reist deshalb nach Venedig, wo er in einem Hotel am Lido unterkommt. Dort verfällt er dem Zauber des schönen polnischen Knaben Tadzio, hofft vergeblich auf Gegenliebe. Dann bricht in Venedig die Cholera aus, Aschenbach wird krank und stirbt. So der Inhalt von Thomas Manns 1912 veröffentlichter Novelle „Der Tod in Venedig“.

1971 machte Luchino Viscontis gleichnamiger Film mit Dirk Bogarde in der Hauptrolle Furore. Aber auch John Neumeier, Direktor und Chefchoreograf in Hamburg, reizte die Geschichte: 2003 kam sein Ballett „Tod in Venedig“ auf die Bühne, mit Lloyd Riggins als Aschenbach. Der ist Starchoreograf und verzweifelt an der Kreation eines Balletts über Friedrich den Großen. Neumeier wählte Stücke von J.S.Bach und Richard Wagner als musikalische Grundlage. Getanzt wurde und wird weitgehend auf neoklassischer Basis.

Richard Wherlock, seit 17 Jahren Chef beim Ballett Theater Basel, geht andere Wege. Er choreografiert fast ausschließlich zeitgenössisch. Und er legt seinem „Tod in Venedig“ eine Collage aus Werken von Dmitri Schostakowitsch (1906-75) zu Grunde, die sich als überaus tragfähig erweist. Dazu gehören Sätze aus Sinfonien und Kammersinfonien des Komponisten, aus seiner Suite für Promenadenorchester, aus Opern-Zwischenspielen oder Musik zum Stummfilm „Allein“. Der musikalische Leiter Thomas Herzog bringt das Sinfonieorchester Basel zum Blühen - als Gesamtkörper wie auch in den vielen Soli. Erwähnt sei etwa Christina Bauer mit dem elegischen Andante-Satz aus Schostakowitschs Klavierkonzert Nr.2. Er bildet den Abschluss des „Tod in Venedig“-Balletts.

Die Figuren aus der Novelle deutet Wherlock ein Stück weit um. Gustav von Aschenbach (Javier Rodriguez Cobos), der berühmte Schriftsteller, wird zum Fotografen degradiert. Wir treffen ihn beim Filmen eines Mode-Shootings, mit Fokus auf ein hübsches Paar in Bikini und Badeslip. Und während Tadzio bei Thomas Mann ein zwar schöner, aber etwas kränklicher 14-jähriger Knabe ist, treffen wir nun auf einen kräftigen Boy (Anthony Ramiandrisoa) mit dunkelbrauner Haut, krausköpfig, breitschultrig, vergnügt und ein bisschen durchtrieben.

Einen höheren Stellenwert als in der Novelle bekommt bei Wherlock jener Wanderbursche (Frank Fannar Pedersen), der Aschenbach zur Reise in den Süden inspiriert und bald wieder verschwindet. Im Ballett bleibt er stetiger Begleiter des Fotografen. Wherlock bezeichnet ihn als „Engel“. Er verkörpert einen Teil von Aschenbachs zwiespältigem Charakter, ringt mit ihm, führt ihn zu Tadzio und hält ihn handkehrum wieder vor allen Berührungen mit dem (einseitig) Geliebten zurück. Gleichzeitig ist dieser „Engel“ aber auch der Gesandte des Todes, der seinen Schützling bis zuletzt begleitet. Bis hinein in die Fluten, in denen sich Aschenbach das Leben nimmt. Auch dieser Suizid ist Wherlocks Erfindung.

Javier Rodriguez Cobos, Frank Fannar Pedersen und Anthony Ramiandrisoa sind alle drei sehr starke Interpreten, die ihre oft halsbrecherischen Auftritte mühelos zelebrieren und sichtlich geniessen. Rodriquez Cobos vermag auch die zerrissenen und peinlichen Seiten seiner Fotografen-Rolle auszudrücken. Etwa in der Manns Novelle entnommenen Szene, wo sich Aschenbach alt vorkommt und sich bis zur Lächerlichkeit „verschönern“ lässt.

Neben den drei dominierenden Tänzern vergisst Wherlock auch die Tänzerinnen nicht. Vor allem Tadzios Mutter (Ayako Nakano) besticht in ihren Auftritten durch Zartheit und Biegsamkeit. Dass sie sich zumindest in seinen Fieberträumen intimer mit Aschenbach einlässt – das würde Thomas Mann aber doch wundern. Wherlock setzt eben seine eigenen Akzente. Die Atmosphäre im Ballett ist ohnehin robuster, weniger abgehoben und weniger kunstsinnig als in der Novelle. Dafür sehr farbig.

Bewundernswert ist das Bühnenbild von Bruce French. Es setzt sich ganz unromantisch aus Glas, Stahl und Beton zusammen. Und erweist sich trotzdem als stimmungsvoll und verwandlungsfähig. Eine geschwungene Fensterwand wird zur Aussengrenze von Studio, Schiff oder Grand Hotel, erlaubt Durchblick auf nordischen Regen oder südlichen Strand. Bewegliche Halfpipe-Stücke dienen als Gondel, Strandkabinen oder Hotelsessel.

Dieses dreidimensionale Bühnenbild weiß Wherlock für plastische Gruppen- und Massenszenen zu nutzen. Und deren gibt es viele, denn alle Mitglieder des Balletts Basel sollen ihre Auftritte haben. Dabei verzichtet der Choreograf natürlich auch im “Tod in Venedig“ nicht auf seinen britischen Humor. Da ist etwa der Hoteldirektor mit seinen pummeligen Angestellten in Uniform, die sich zu Schostakowitschs Jazz-Suite Nr.1 herum dirigieren lassen. Oder, schon etwas gar grotesk, die alten Ehepaare, die am Strand herum humpeln und Sandhügel formen. Szenen weit weg von Thomas Mann, aber beliebt beim Publikum. Es war begeistert von dieser Basler Premiere.

Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 365 mal angesehen.



Kommentare zu "Gut gelungener „Tod in Venedig“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KAUGUMMI UND PRÜGELEI

    „Robin Hood“ von Richard Wherlock am Theater Basel

    Kaugummi kauend und schwarz die Bösen, bunt und fröhlich die Guten. Basels Ballettchef inszeniert eine Gangstergeschichte mit dem Schauplatz Londoner East End um eine der bekanntesten englischen Heldenfiguren - mit viel Gewalt und Liebe.

    Veröffentlicht am 19.11.2016, von Anja K. Arend


    VOM MYSTISCHEN ERNST ZUM REINEN NONSENSE

    „Jeanne d’Arc“ von Joëlle Bouvier und „Cacti“ von Alexander Ekmann

    In bewundernswerter Weise interpretiert das Ballett des Theaters Basel die unterschiedlichen Stile auswärtiger Choreografinnen und Choreografen. Unter dem Sammeltitel „B/E“ zeigt es zwei Tanzstücke, die gegensätzlicher nicht sein könnten.

    Veröffentlicht am 25.09.2016, von Marlies Strech


    MYSTERIÖSE TANZWELT IN KATAKOMBEN

    „Danc3“ ist eine Tanzinstallation, die tief in Erinnerung bleibt: In dunkel-feuchten Katakomben zaubern Tänzerinnen und Tänzer des Ballett Basel einen dreiteiligen Tanzabend.

    Die Wasserkammern, die früher einen Großteil der Haushalte in Basel mit Trinkwasser versorgten, werden zu einer mysteriösen Tanzunterwelt verwandelt.

    Veröffentlicht am 21.09.2015, von Sulamith Ehrensperger


    ZARTE HELDIN

    „Juditha triumphans“: Das Ballett Basel mit seiner Version der Judith-Geschichte

    Judith ist die Frau, die den übermächtigen Feind besiegt. Ballettdirektor Richard Wherlock interpretiert die Heldinnengeschichte aus dem Alten Testament neu: eine zierliche Heldin, die das Böse mittels einer List besiegt.

    Veröffentlicht am 15.03.2015, von Sulamith Ehrensperger


    TANZEN IST LIEBEN IST LEBEN

    „Die Liebe kann tanzen“ von Stephan Thoss in Basel

    Es ist große Klasse, dieses abendfüllende Ballett von Stephan Thoss, das am Theater Basel seine Uraufführung erlebte. Obwohl es keine Handlung hat und auf einem musikalischen Flickenteppich spielt.

    Veröffentlicht am 20.12.2014, von Marlies Strech


    ABEND DER KONTRASTE

    Das Ballett des Theaters Basel eröffnet die Spielzeit mit "Dance Talks"

    „Dance talks“ ist ein sprechender Titel, den Ballettchef Richard Wherlock für seinen ersten Ballettabend dieser Saison gewählt hat. Und tatsächlich erzählen an diesem Abend drei Choreografien ganz unterschiedliche Geschichten.

    Veröffentlicht am 04.10.2014, von Anja K. Arend


    LIEBESLUST, LIEBESKAMPF

    Stephan Thoss' "Blaubarts Geheimnis" am Ballett Basel

    Blaubart ist von Schatten der Vergangenheit umgeben. Doch zeigt er sich von seiner Sonnenseite. Der unheimliche, doch verführerische Mann ist auf der Suche nach der Liebe.

    Veröffentlicht am 31.03.2014, von Sulamith Ehrensperger


     

    AKTUELLE NEWS


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017
    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ZÜRICH VERGIBT PREISE

    Kunstpreis für Alexandra Bachzetsis und Auszeichnung für besondere kulturelle Verdienste an Tanya Birri
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von Pressetext


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben
    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP